Seven Sisters Cliffs – Naturparadies in England nahe London

Sabrina und Max - making-miles.com Autor/in: Sabrina und Max

Ein Highlight unserer London Reise war unser Aufenthalt in Brighton und ganz speziell unser Ausflug zu den Seven Sisters (Sussex) nahe Seaford und dem Cuckmere Haven. Wie ihr hinkommt und was euch erwartet, erfahrt ihr in diesem Beitrag. ­čśë

 

Was sind ├╝berhaupt die Seven Sisters?

 

Als Seven Sisters (auf Deutsch: Sieben Schwestern) wird eine Klippenformation an der britischen S├╝dk├╝ste zwischen Seaford und Eastbourne bezeichnet. Dabei handelt es sich um eine Aneinanderreihung mehrerer Kreidefelsen entlang der K├╝stenlinie. Zu sehen sind acht Kuppen und sieben Senken, auf welche sich anscheinend der Name Seven Sisters bezieht. Anderen Aussagen zu folge ist der Name aber auf die Kuppen bezogen. Vor einigen Jahrhunderten, als der Name entstand, gab es nur sieben Kuppen. Die achte ist durch Erosionen entstanden.

Die einzelnen Kuppen haben sogar eigene Namen:

 

 

Wo finde ich die Seven Sisters?

 

Die Seven Sisters sind nicht schwer zu finden und auch von London aus gut erreichbar. Wie schon erw├Ąhnt befinden sie sich an der S├╝dk├╝ste von Gro├čbritannien zwischen Seaford und Eastbourne.

 

Mit dem Auto:

Von London aus sind sie in gut 2 ┬Ż Stunden erreichbar. Der einfachste Weg ist ├╝ber die M23 oder die A21 Richtung S├╝den zu fahren.

 

 

Mit dem Zug:

Aber auch mit dem Zug ist man nur 2 ┬Ż Stunden unterwegs. Hier fahrt ihr am besten von der Victoria Station mit der Southern Linie nach Polegate und von dort mit dem Bus oder Taxi zu den Seven Sisters Kreidfelsen.

 

 

Alternativ:

Wir haben bei unserer Londonreise ein paar Tage au├čerhalb von London eingeplant. Wir wollten einen Ort, der nicht so weit weg von London und am Meer liegt.

Brighton ist daf├╝r perfekt. In nur knapp einer Stunde erreicht man von der Victoria Station den Bahnhof in Brighton. Brighton ist eine sehr liebenswerte Stadt, in der es viel zu sehen gibt und auch ein guter Ausgangspunkt zu den Seven Sisters ist. Mit dem Bus seid ihr in nur einer Stunde bei den Kreidefelsen angelangt.

 

 

Wie hoch sind die Seven Sisters Kreidefelsen?

 

Wahrscheinlich interessiert euch, wie hoch die Seven Sisters ├╝berhaupt sind. Die Frage ist schnell beantwortet: Sie sind echt hoch! In Zahlen ausgedr├╝ckt rund 160 Meter. Oben auf der Klippe k├Ânnt ihr wirklich bis ganz an den Rand vorgehen.

F├╝r mich mit etwas H├Âhenangst eher, aber Sabrina stand genau am Abgrund. Echt beeindruckend und die H├Âhe sollte man nicht untersch├Ątzen. Nat├╝rlich ist auch die Aussicht gewaltig.

 

 

Welche Kleidung sollte ich f├╝r die Seven Sisters einplanen?

 

Die Kleidung ist nat├╝rlich stark von der Jahreszeit abh├Ąngig.
Im Winter werdet ihr ziemlich sicher sehr warme Sachen ben├Âtigen. Im Sommer wird es an manchen Tagen auch sicher in kurzer Hose und T-Shirt gehen. Wir waren ├╝berrascht, wie unterschiedlich doch die einzelnen Besucher angezogen waren. Die Engl├Ąnder haben echt ein merkw├╝rdiges Temperaturempfinden. Wir haben Menschen in Sommerkleidung aber auch in Winterjacken gesehen.

 

F├╝r uns war folgende Kombi perfekt:

 

Wichtig ist vor allem eine winddichte Jacke. Denn der Wind geht, wie so h├Ąufig am Meer, eigentlich immer. Oben auf der Klippe war es auch etwas Windgesch├╝tzter, sodass wir im T-Shirt im Gras liegen konnten. Sehr cool mit so einer Aussicht!

Also lieber zu warm als zu kalt einpacken!

 

 

Mit welchen Kosten muss ich f├╝r einen Besuch der Seven Sisters rechnen?

 

F├╝r den Aufenthalt selbst m├╝sst ihr nichts zahlen. Eintritt oder ├Ąhnliches gibt es nicht. Lediglich f├╝r die Anreise fallen Kosten an.
Wir haben f├╝r unser Zugticket nach Brighton (Hin- und zur├╝ck) ca 36 Pfund pro Person gezahlt. F├╝r den Bus von Brighton zu den Seven Sisters waren es dann nochmal 5 Pfund.
Also recht ├╝berschaubare Kosten, vor allem, wenn man so oder so in Brighton etwas l├Ąnger bleiben will.

 

 

Warum sollte ich die Seven Sisters Klippen besuchen?

 

Nun zum Wichtigsten: Warum solltet ihr die Klippen ├╝berhaupt besuchen?
Wenn ihr keine Natur m├Âgt und sch├Âne Landschaften euch nicht interessieren, dann solltet ihr die Seven Sisters liebe meiden.

F├╝r Naturliebhaber und Landschaftsfotografen sind die Seven Sisters ein Paradies. Hier gibt es unz├Ąhlige Motive und sich ├Ąndernde Landschaften. Auch ein Leuchtturm, der als perfektes Fotomotiv dienen kann, findet sich auf einer der Klippen.

Au├čerdem gibt es noch einige Aktivit├Ąten, die ihr zus├Ątzlich machen k├Ânnt, aber nat├╝rlich nicht m├╝sst:

To Do

Nat├╝rlich gibt es aber auch Regeln, an die ihr euch halten solltet. Allein schon der Natur zuliebe.

Not to Do:

 

Und nat├╝rlich: Haltet die Umgebung sauber. Schmei├čt also euren M├╝ll dahin, wo er hingeh├Ârt ÔÇô in den M├╝lleimer!

 

 

 

 

Harry Potter und die Seven Sisters

 

├ťbrigens, viele von euch haben die Seven Sisters vielleicht schon bei einen der Harry Potter Filmen gesehen. Die Gegend wurde ausgesucht, um Aufnahmen f├╝r die Anreise zur Quidditch Weltmeisterschaft zu machen. Hier sucht Harry den Portschl├╝ssel in Form eines Stiefels.
Erinnert ihr euch?

 

 

Fazit zu den Seven Sisters

 

Wenn ihr in der N├Ąhe seid, solltet ihr definitiv einen Sprung zu den Seven Sisters schauen. Es lohnt sich. Vor allem wenn die Sonne scheint oder nur ein paar Wolken am Himmel sind, lassen sich super Fotos schie├čen. Auch um einfach die Natur zu genie├čen und etwas abzuschalten, eignen sich die Seven Sisters hervorragend.

Lesetipp: Unser Beitrag ├╝ber das Street Food London wird Dich auch interessieren.

 

 

Haben Dir meine Seven Sisters Sehensw├╝rdigkeiten und Insidertipps geholfen? Welche weiteren Sehensw├╝rdigkeiten und Geheimtipps m├Âchtest Du mit uns teilen? Ich freue mich auf Deinen Kommentar!

 

 

Hier findest Du weitere Infos & Artikel ├╝ber England:

ENGLAND

 

 

* Hinweis: Die gekennzeichneten Links sind Affiliate Links. Wir bekommen eine kleine Provision vom Anbieter wenn Du dar├╝ber ein Produkt bestellst. Der Preis ver├Ąndert sich f├╝r Dich nicht, Du hast also keinerlei Nachteile davon.

Im Gegenteil: Dadurch hilfst Du uns auch weiterhin tolle Artikel auf reisefroh ver├Âffentlichen zu k├Ânnen. Danke! ­čÖé

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar senden

Go to Top