Wandern in den Pyrenäen – Die schönsten Wanderwege & praktische Tipps zur Touren-Planung

Marco Schätzel: Autor bei reisefroh Autor/in: Marco Schaetzel

Die Pyrenäen zählen zu den schönsten Bergregionen Europas und sind ein Paradies zum Wandern! 

In diesem Artikel findest Du Empfehlungen für die schönsten Wanderungen in den Pyrenäen (für alle Schwierigkeitsgrade) und bekommst viele praktische Tipps zur Touren-Planung! 🙂

 

Wandern Pyrenäen: Grenzübergreifender Wanderspaß

 

Mit ca. 430 Kilometern trennt die Gebirgskette der Pyrenäen die iberische Halbinsel vom restlichen europäischen Festland. Die Pyrenäen bilden damit auch die natürliche Grenze zwischen Frankreich und Spanien.

Zwischen die zwei großen Nationen hat sich zudem noch der Zwergenstaat Andorra geschlichen – im Herzen der Pyrenäen, eingekesselt von Spanien, Frankreich und beeindruckenden Gipfeln. Auf einem Wandertag in den Pyrenäen kannst Du an einem Tag zu Fuß durch drei verschiedene Länder wandern – Spanien, Frankreich und Andorra.

 

Mehr zu den schönsten Wanderregionen durch die Pyrenäen, Tälern und Gipfel in Andorra und Spanien erfährst Du jetzt! 🙂

 

 

Pyrenäen: Die wichtigsten Infos auf einen Blick

 

 

 

 

Die schönsten Fernwanderwege in den Pyrenäen: GR 10, GR 11, GRP & HRP

 

Wanderweg GR 10

 

Der bekannte Fernwanderweg GR 10 zieht sich unter anderem auch durch den französischen Teil der Pyrenäen.

In insgesamt 850 Kilometern führt der Weg Wanderer von Hendaye an der franzsösischen Atlantik-Küste, bis nach Banyuls ans französische Mittelmeer. Höhepunkte auf der Wanderung durch die französischen Pyrenäen sind allerlei Passüberquerungen (2.000m+), der Cirque de Gavarnie (Felsenkessel im Nationalpark Pyrenäen) oder z.B. der Berg Mont Valier.

Wer sich hauptsächlich in den Pyrenäen aufhalten möchte, braucht auf seiner Tour nicht den ganzen GR 10 wandern, sondern kann sich auf den Abschnitt in den Pyrenäen, also die Etappen von Arrens-Marsous bis Mérens-les-Vals konzentrieren.

 

 

Wandern Pyrenäen: Fernwanderweg GR11, Bergtour

Der Wanderweg GR 10 führt seine Besucher durch atemberaubende Landschaften des Nationalparks Pyrenäen von der Atlantik-Küste bis ans Mittelmeer!

 

 

Wanderweg GR 11

 

Das spanische Pendant zum französischen GR 10 ist der GR 11, welcher am Mittelmeer in Katalonien startet und auf 820 Kilometern durch traumhafte Berglandschaften der Pyrenäen, wie z.B. den Nationalpark Aigüestortes i Estany de Sant Maurici, sowie durch eine auch politisch und historisch sehr spannende Region des Landes Spanien führt.

Obwohl Du Dich auf dem GR 11, abgesehen von einem Abstecher nach Andorra, in einem Land bewegst, begegnen Dir auf der Wanderung drei verschiedene Sprachen: Katalan (Katalonien), Spanisch (Navarra und Aragonien), sowie Euskari im Baskenland.

 

 

Tipp: Da die Wanderwege GR10 und GR 11 zum Teil sehr dicht nebeneinander liegen, ist oftmals auch ein Abstecher von einem Fernwanderweg auf den anderen möglich.

Aufgrund des guten Wanderwege Netzwerkes ist man ohnehin nicht auf die Route der GR´s beschränkt, sondern kann nach Lust und Laune auch alternative Wege durch die Pyrenäen wählen und bis zum Mittelmeer wandern.

 

Wandern Pyrenäen: Fernwanderweg GR11

Die Pyrenäen gelten als eines der schönsten Gebirge Europas. Kein Wunder also, dass sich zahlreiche traumhaften (Fern-) Wanderwege wie der GR 11 durch die Berge, Täler und Nationalparks der Pyrenäen bis hin zum Mittelmeer schlängeln.

 

 

Wanderweg GRP

 

Der GRP ist ein hervorragender Fernwanderweg durch die Pyrenäen. Beim Wanderweg läufst Du auf insgesamt 7 Etappen einmal im Rundweg durch den kleinen Staat Andorra und hast die Gelegenheit Andorra von seiner schönsten Seite kennenzulernen.

Mit „nur“ 7 Etappen à 12-20 Kilometern ist der GRP auch eine super Option für all diejenigen die nicht ganz so viel Zeit im Gepäck oder einfach keine Lust auf die langen Fernwanderwege haben.

 

Von paradiesischen Bergseen und Flüssen, schweißtreibenden Pässen und atemberaubenden Ausblicken bekommst Du hier in kurzer Zeit alles geboten. Der höchste Punkt der GRP liegt zudem auf 2.830 Metern und damit z.B. sogar über dem des GR 10.

 

Wandern Pyrenäen: Fernwanderweg GRP

Pyrenäen Wandern: der GRP ist ein vergleichsweise kurzer aber extrem abwechslungsreicher Fernwanderweg durch die Pyrenäen.

 

 

Tipp für Abenteurer: die Wanderung HRP

 

Der HRP (Haute randonnée pyrénéenne) verläuft in ca. 450 Kilometern zwischen GR 10 und GR 11, immer entlang des Hauptkammes der Pyrenäen und damit fast ausschließlich im Hochalpinen Gebirge! Er ist nicht durchgängig markiert und erfordert mehr Eigenorganisation und Wandererfahrung.

Dafür findest Du hier beim Wandern durch die Pyrenäen noch mehr einsame Berglandschaften und Pfade, als auf den angrenzenden GR’s.

Ein absolutes Highlight für Outdoor-Liebhaber! 🙂

 

 

Meine Top 6 Wanderungen in den Pyrenäen – Routenvorschlag für zwei Wochen

 

Ich persönlich war insgesamt 14 Tage in den Pyrenäen wandern und habe dabei 6 verschiedene Touren gemacht. Mit den hier vorgeschlagenen Wanderungen kannst Du in einer abwechslungsreichen Route in 2 Wochen viele der schönsten Ecken der Pyrenäen kennenlernen.

 

Hinweis: Für alle folgenden Wanderungen gibt es viele, schöne Varianten und Anschlusswanderungen, sodass jeweils Kombinationen bzw. nach Belieben kürzere oder längere Wanderungen/Gehzeiten möglich sind.

Ein Blick auf die Wanderkarte lohnt sich. 🙂

 

 

1. Valle del Madriu (1-3 Tage, Andorra)

 

Ausgangsort: Les Escaldes (Andorra)

 

Vielleicht lag es daran, dass es meine erste Wanderung in den Pyrenäen war oder vielleicht liegt es einfach wirklich an ihrer Traumhaftigkeit, aber für mich zählte das Valle del Madriu zu meinen besten Wandererlebnissen in der Region.

Je nach Lust und Laune kann die Wanderung als reiner 1-Tages Hin- und Rückweg oder auch als mehrtägige Rundtour bzw. Schleife mit Übernachtung in (un-)bewirtschafteten Berghütten gemacht werden.

 

Start für die Wanderung durch die Pyrenäen ist in Les Escaldes, unweit von Andorra La Vella, der Hauptstadt von Andorra. Von dort führt der Weg durch den Wald und immer entlang des Flusses das Tal hinauf, bis Du auf Höhe der unbewirtschafteten Hütte Refugi de Fontverd das erste mal einen richtig schönen Ausblick auf die umliegenden Berge der Pyrenäen bekommst.

Nach einer weiteren Weile durch das wunderschöne Tal steigst Du dann auf Richtung Estany de l’Illa auf, vorbei an traumhaften Bergseen, mit einem noch traumhafteren Bergpanorama im Hintergrund.

 

Das Refugi am Estany de l’Illa ist bewirtschaftet und wurde komplett neu eingerichtet. Die Übernachtung ist recht teuer, aber Du kannst auch einfach nur eine Kaffeepause einlegen. Als Tagesausflügler wirst Du von hier wohl den Rückweg antreten.

 

Am Estyn de Montmalus hatte ich die super idyllisch gelegene Hütte komplett für mich allein. Von dort aus kannst Du z.B. am nächsten Morgen auf den Gipfel des Montmalus steigen und über den Ribulus-Pass zurück zum Estany de l´Illa absteigen.

 

Das Tal Valle del Madriu zählt für mich zu den schönsten der Pyrenäen von Andorra:

 

 

 

2. Vom Naturpark Valle Sorteny nach Frankreich (Andorra, 2-3 Tage)

 

Ausgangsort: El Serrat (Andorra)

 

Bei einer weitere Hammer Wanderung durch den wunderschönen Naturpark Valle Sorteny in Andorra folgst Du zum Teil dem Fernwanderweg GRP. Die Wanderung startet auf bereits 1.900 Meter Höhe, es geht also unmittelbar im Hochgebirge der Pyrenäen los.

 

Vom bewirtschafteten Refugi Borda de Sorteny geht der Weg über einen 2.700 Meter hohen Pass, mit anschließender Wanderung ins Tal, in Begleitung des wunderschönen Riu dels Meners. Es fällt schwer im Rhythmus zu bleiben, weil man ständig eine Foto-Pause einlegen will um die fantastischen Aussichten auf die Pyrenäen einzufangen. 🙂

Anschließend geht es vorbei an zwei verschiedenen unbewirtschafteten Hütten (Refugi Coms de Jan, Refugi de Cabana Sorda), die mit ihrer Lage auf über 2.000 Metern beide für eine Übernachtung einladen.

 

Sorteny wandern, Berge, Wanderung

 

Meine Route: Ich bin nach einer Übernachtung in der Hütte Coms de Jan, weiter zum bewirtschafteten Refugi am Estany de Juclar und von dort nach Überquerung der Collada de Jucla zu den umwerfenden Bergseen Etang haut de l´Albe und Etang de Couart abgestiegen.

Dort kannst Du in Traumlage zelten und am nächsten Morgen zurück ins Tal wandern. Unten angekommen, befindest Du Dich dann im französischen Teil der Pyrenäen. Als kürzere Variante kannst Du z.B. auch vom Refugi de Juclar, Richtung Soldeu (Andorra) absteigen.

 

Wandern Pyrenäen: Sorteny

Wandern in den Pyrenäen von Andorra: Berge, schneebedeckte Gipfel und eine atemberaubende Gebirgs-Landschaft!

 

 

3. Entspannte Rundtour am Pico de Aneto (Spanien, 1/2 Tag)

 

Ausgangsort: Benasque (Spanien)

 

Ca. 15 Kilometer talaufwärts von Benasque startet in La Besurta ein sehr schöner Rundweg im Naturpark Pocets-Maladeta. Bis Ende Juni ist die Anreise für Wanderer dorthin mit dem eigenen Auto möglich, in der Hauptsaison dann nur noch per Bus. Optional kannst Du die Wanderung durch die spanischen Pyrenäen auch etwas weiter vorn, vom Hotel Hospital de Benasque starten.

Der Weg führt Wanderer durch das bezaubernde Tal zum Plan d´Aigualluts und im Anschluss, wenn Du möchtest, über das Refuge Renclusa zurück zum Ausgangspunkt. Auf dieser Tour, vorbei an Weiden, Wiesen und Wasserfällen hast Du wunderschöne Blicke auf das Maladeta Massiv und den Gletscher des Pico de Aneto.

 

Maldeto, Wandern Pyrenäen

 

Die Wanderung durch diesen Teil der Pyrenäen ist einfach zu erreichen und auch für Familien und ältere Ausflügler gut machbar. Das Refuge Renclusa ist zudem wiederum Ausgangspunkt für die Besteigung des Gipfels Pico de Aneto, dem höchsten Berg der Pyrenäen. Dementsprechend viel los ist in dem Naturpark.

Für Besucher lohnt sich daher zeitig da zu sein, um die Natur etwas einsamer genießen zu können.

 

Tipp Nationalpark Aigüestortes i Estany de Sant Maurici: Eine super schöne Alternative zum Naturpark Pocets-Maladeta ist auch der Nationalpark Aigüestortes i Estany de Sant Maurici.

 

Maldeto, Wanderung Spanien

Dieser Rundweg durch die Pyrenäen ist vergleichsweise einfach, aber die (Berg-) Landschaft ist beeindruckend. Eine super Alternative ist eine Wanderung durch den Nationalpark Aigüestortes i Estany de Sant Maurici.

 

 

4. Añisclo Canyon (Spanien, 1/2 Tag)

 

Ausgangsort: Wanderparkplätze am Añisclo Canyon – etwa 14 Kilometer von Escalona (Spanien) bzw. 24 Kilometer von Broto (Spanien)

Die Wanderung zum Añisclo Canyon ist eine leichte 2-3-stündige Wanderung, die sich auch bei etwas betrübtem Wetter lohnt. Denn das besondere an der Wanderung ist nicht der Blick auf Berggipfel, sondern in die Schlucht und Felsformation des Añisclo Canyons.

Die Wanderung kannst Du von verschiedenen Wanderparkplätzen am Añisclo Canyon starten. Der Weg ist abwechslungsreich und führt durchs Grüne, vorbei an dem kleinen Dorf Sercué und später hinab zum Canyon bzw. durch diesen durch.

Für noch bessere Aussichten in den Canyon sowie auf die Hochgebirgszüge der Pyrenäen empfiehlt sich bei gutem Wetter der Aufstieg auf den Berg Pico Mondoto (1.959 Meter) vom Dorf Nerin aus.

 

Tipp: Der Añisclo Canyon ist ein unheimlich beliebtes Ausflugsziel. Wer Ruhe möchte, sollte früh da sein!

 

Anisco Canyon, Pyrenäen Spanien

Die Wanderung zum Añisclo Canyon ist leicht begehbar, die Landschaft des umliegenden Gebirges fantastisch!

 

 

5. Valle de Ordesa (Spanien, 1-4 Tage)

 

Ausgangsort: Torla-Ordesa (Spanien)

 

Das Valle de Ordesa ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel und Wandergebiet der Pyrenäen- zugegebenermaßen auch vollkommen zu Recht. Die beeindruckenden Schluchten und Felsformationen der Landschaft sind einfach einen Besuch wert und zeigen noch mal eine ganz andere Seite der Schönheit der Pyrenäen.

Ausgangspunkt ist Pradera de Ordesa (Anreise bis Ende Juni mit Auto möglich, danach nur mit Bus). Von hier kannst Du den sehr schönen Höhenweg Senda de los Cazadores entlang der Faja de Pelay bis zum Wasserfall Cascada de Cola de Caballo laufen.

Der steile Anstieg von knapp 700 Höhenmeter lohnt sich, denn der anschließende Weg ist deutlich reizvoller, aussichtsreicher und weniger überlaufen als der Talweg!

 

Valle de Ordesa: Pyrenäen Spanien

 

Am Wasserfall angekommen kannst Du den Rückweg über den Talweg angehen. Besser ist jedoch weiter zum bewirtschafteten Refuge Góriz zu laufen und entweder dort zu übernachten oder etwas davor, auf einer wunderbaren Grasebene mit Canyon-Blick zu zelten.

Am nächsten Morgen kannst Du z.B. den Berg Monte Perdido, einen der höchsten 3.000er der Pyrenäen besteigen, über einen wunderschönen Pass zur berühmten Brèche de Roland und auf die französische Seite wandern oder durch die schwindelerregende Faja das Flores ins Valle de Ordesa zurückkehren. Die Optionen sind zahlreich und alle Spitze!

 

Pyrenäen, Valle de Ordesa

Ich entscheide mich dazu mein Zelt aufzuschlagen und genieße eine atemberaubende Aussicht auf die einmalige Landschaft der Pyrenäen!

 

 

6. Bergseen Ibones de Bachimaña und Lagos Azules (Spanien: 2 Tage)

 

Ausgangsort: Baños de Panticosa (Spanien)

 

Eine Wanderung zu wunderschönen Bergseen Ibones de Bachimaña und Lagos Azules bietet sich perfekt für einen 2 tägigen Ausflug an, die mit Zeit im Gepäck aber natürlich auch ausgeweitet werden kann.

 

Von dem Dorf Baños de Panticosa geht es ständig bergauf bis Du auf etwa 2.200 Meter Höhe an der Berghütte Refugio de los Ibones de Bachimaña ankommst. Wenn Du Deine Tour am Nachmittag gestartet hast, kannst Du in der gemütlichen, bewirtschafteten Hütte übernachten. In der Nähe der Hütte sind zudem zwei unbewirtschaftete Schutzhütten.

Ich habe mich am nächsten morgen früh aus dem Zelt rausgequält und den Sonnenaufgang vom Gipfel des Pico de los Ibones (ca. 2.720 Meter) angeschaut – sehr lohnenswert! 🙂

Von den Bergseen Ibones de Bachimaña kannst Du zu den etwas kleineren und sehr schönen Bergseen Lagos Azules weiterwandern. Von hier kehrst Du über entweder den gleichen Weg zurück nach Panticosa oder genießt einen weiteren Wandertag mit schweißtreibendem Anstieg über den Berg Cuello del Infierno, Übernachtung in der Berghütte Refugio de Respomuso und Rückkehr an Tag 3 via Sallent de Gállego.

 

Tipp: Nach oder vor dieser Wanderung bietet sich zudem an, die schönen Dörfer Biescas oder Sallent de Gállego zu besuchen und sich ein leckeres spanisches Essen zu gönnen.

 

Bergseen Bachimana, Spanien Pyrenäen

Auch die Landschaft auf dieser Wanderung wird Dich beeindrucken. Highlight der Etappe sind die wunderschönen Bergseen!

 

 

Wandern auf den Pyrenäen: Wichtige Infos zur Vorbereitung

 

Streckenplanung & empfohlene Wanderführer

 

Das Netzwerk von Wanderwegen in den Pyrenäen ermöglicht unzählige Varianten und Kombinationen.

Das ist auf der einen Seite super praktisch, auf der anderen Seite auch etwas überfordernd, weil man gar nicht weiß, mit welcher Tour man am besten anfangen soll.

Ein guter Wanderführer mit Infos zu empfehlenswerten Wegen und Gehzeiten der Etappen erleichtert die Planung der Wanderreise natürlich.

 

Wanderrouten in den Pyrenäen sind prinzipiell ziemlich gut markiert. In Hochlagen ist ein wenig Aufmerksamkeit und ein gutes Orientierungsvermögen aber hilfreich und nötig. Detaillierte Wanderkarten mit einer Übersicht der Hütten und Wanderwege findest Du für die entsprechende Region zudem jeweils vor Ort, z.B. zum Verkauf in den Sportgeschäften oder Hotels oder in einem Wanderführer (meine Empfehlung!)

 

 

Tipp: Bei der Reiseplanung würde ich an Deiner Stelle klassische Skiorte als Ausgangsbasis vermeiden. Hässlich große Hotels, Skilifte und Skipisten kreieren nicht unbedingt ein romantisches Bergpanorama.

 

 

Pyrenäen Wandern: Unterkünfte & Berghütten

 

In den gesamten Pyrenäen, sowohl auf spanischer Seite, französischer Seite als auch in Andorra, gibt es sehr viele, gemütliche und idyllische Berghütten. Sind diese bewirtschaftet, kostet eine Übernachtung um die 15-20€ und eine Reservierung vorab ist in der Hochsaison (Ende Juni bis Anfang September) empfehlenswert.

 

Es gibt aber auch eine Menge unbewirtschaftete, einfachere Schutzhütten, die mit einfachen Bettgestellen ausgestattet sind. Hier kannst Du umsonst übernachten, musst Dir aber Deinen eigenen Schlafsack und eine Isomatte mitbringen.

 

Wandern Pyrenäen, unbewirtschaftete Berghütte

Es gibt sowohl unbewirtschaftete Berghütten als auch bewirtschaftete Hütten.

 

Eine Reservierung ist auf diesen Hütten nicht möglich. Es kommt also aufs Glück an, ob Du die Hütte ganz für Dich allein hast oder sogar bereits alle Betten von anderen Wanderern belegt sind.

 

Tipp: Eine sehr gute Übersicht der bewirtschafteten und unbewirtschafteten Hütten in den Pyrenäen findest Du hier.

 

Auch eine Übernachtung im Zelt ist in den Pyrenäen möglich und eine traumhafte Alternative für alle die Abenteuer und Flexibilität möchten. Je nach Region gelten hier zum Teil unterschiedliche Regelungen dafür, wann und wo man zelten darf (z.B. ab 2.000 Meter).

In der Regel wirst Du aber kaum Probleme bekommen, sofern Du Dein Zelt am späten Abend auf- und am nächsten Morgen rechtzeitig abbaust.

 

 

 

Verpflegung auf und nach den Wanderungen

 

Auf den bewirtschafteten Hütten gibt es immer warmes Essen. Auf spanischer Seite kostet ein Frühstück auf den Hütten um die 5-7 €, ein Abendessen 12-16 €. Es gibt meist aber auch kleiner Mahlzeiten, wie z.B. Sandwiches, Rührei, etc.

Auch die Getränke sind überraschend günstig. Selbst auf über 2.000 Metern Höhe gibt es in den spanischen Hütten zum Teil Café ab 1,50 € oder ein kleines Bier ab 2 €. Man kann es sich nach einer anstrengenden Wanderung also auch mal auf der Hütte gut gehen lassen. 😉

Wer zelten, sparen, in unbewirtschafteten Hütten übernachten oder einen der Fernwanderwege machen möchte, sollte sich im Vorfeld der Etappe informieren, inwieweit Einkaufs/-Einkehrmöglichkeiten bestehen und entsprechend eigenes Proviant mitbringen.

 

 

Finanzen: Was kostet eine Wanderreise in den Pyrenäen?

 

Mit Zelt und eigenem Proviant kannst Du die Schönheiten der Pyrenäen für ganz wenig Geld genießen und schon ab 10 €/Tag um die Runden kommen. Wer auf den Komfort einer gemütlichen Hütte und warmen vorgekochten Essen nicht verzichten möchte, der sollte mit ca. 40 €/Tag kalkulieren.

 

Budget-Tipp: Eine DAV-Mitgliedschaft lohnt sich bei einem langen (Hütten-)Aufenthalt in den Pyrenäen! Mitglieder des DAV oder OeAV erhalten mit ihrem Ausweis auch in Spanien sowie Frankreich Ermäßigungen (z.T. die Hälfte des Übernachtungspreis und Rabatt aufs Essen).

 

 

Wann ist die beste Reisezeit zum Wandern in den Pyrenäen?

 

Die für Dich beste Reisezeit hängt von Deinen Wanderzielen ab. Insgesamt geht die Wandersaison etwas länger als in den heimischen Alpen. Auch wenn Du in Spanien oder Südfrankreich bist, liegt auch hier in höheren Lagen noch bis Ende Juni Schnee.

Möchtest Du die höchsten Gipfel erklimmen sind aufgrund der Schneelage in den Frühlingsmonaten die Monate Juli und August empfehlenswert. Juli und August sind auch die regenärmsten Monate.

Für Wanderungen in den Tälern ist es dann aber bereits ziemlich heiß und die Monate Juni oder September empfehlenswerter. Meiner Meinung nach ist Mitte bis Ende Juni die beste Reisezeit. Dann sind die meisten Pässe über 2.500 Meter auch ohne Equipment (Steigeisen, Pickel) begehbar, die Temperaturen in den Tälern noch auszuhalten, die Blumen noch am Blühen und die meisten Touristen noch woanders. 😉

Info: Auf französischer Seite der Pyrenäen fällt übrigens durchschnittlich mehr Regen als auf der spanischen Seite.

 

Beste Reisezeit Pyrenäen, Spanien

Die beste Reisezeit für die Pyrenäen ist Mitte bis Ende Juni!

 

 

Transport in den Pyrenäen

 

Mit dem öffentlichen Nahverkehr vor Ort von A nach B zu kommen ist zeitraubend, erfordert Planung und ist auch nicht in alle Wanderregionen problemlos möglich. Ein Mietwagen bzw. eigene Auto bieten da schon deutlich mehr Flexibilität.

Per Anhalter zu fahren klappt in den Bergregionen meiner Erfahrung nach ziemlich gut. Ich musste nie sonderlich lange warten und hatte damit auch nicht das Problem bei mehrtägigen Wanderungen zwingend zum geparkten Auto am Ausgangspunkt der Wanderung zurückkehren zu müssen. (Lesetipp: Trampen: Meine Erfahrungen & Tipps*)

Mietwagen: Möchtest Du mobil sein, aber ohne eigenes Auto anreisen, dann ist auch ein Mietwagen* eine Option um in den Pyrenäen von A nach B zu kommen.

Eine sehr beliebte und lohnenswerte Art und Weise auch außerhalb der Wanderungen die Schönheiten der Pyrenäen kennenzulernen ist zudem das Rennrad!

 

 

Flora, Fauna & Berge der Pyrenäen

 

Die Szenerie in den Pyrenäen ist spannend und abwechslungsreich, teils mit alpenähnlichen Landschaften, wie z.B. im Nationalpark Aigüestortes Maurici in Katalonien. An anderen Stellen haben die Pyrenäen dann wieder ihren ganz eigenen, unverwechselbaren Charakter, wie z.B. im Valle Ordesa.

Bei ca. 200 Gipfeln über 3.000 Metern Höhe, gibt es eigentlich keine Region in den Pyrenäen, in der Du keine reizvolle Gebirgstour machen könntest. Neben vielen „Naturparks“ gibt es zudem insgesamt auch drei Nationalparks:

 

 

Die Flora in den Pyrenäen wirkt teilweise heimisch vertraut, hat besonders auf spanischer Seite dann aber doch schon einen reizvollen, mediterranen Touch. Hinzukommt eine unglaublich reiche Tierwelt.

Ich habe auf Wanderungen noch nie so viele Murmeltiere und Gämse gesehen wie in den Pyrenäen. Im französischen Teil des Gebirges leben zudem sogar noch knapp 50 Braunbären!

 

Wandern Pyrenäen: Murmeltiere

Beim Wandern in den Pyrenäen laufen mir immer wieder die knuffigen Murmeltiere über den Weg.

 

 

Mein Geheimtipp in den Pyrenäen: Andorra

 

Um ehrlich zu sein – eigentlich wollte ich nur der „Vollständigkeit“ wegen 1-2 Tage nach Andorra. Einfach um sagen zu können: „Ich war mal da“. Am Ende ist daraus eine komplette Woche geworden, weil mich die Natur und die hervorragende Wander-Infrastruktur in Andorra quasi zum Bleiben „gezwungen“ haben.

Andorra ist ein besonderer Staat und anders als seine Nachbarn Frankreich und Spanien. Das merkt man besonders am Wochenende, wenn Scharen von Franzosen nach Andorra reisen, um billig zu shoppen und zu tanken.

 

Der kleine Binnenstaat ist ein Steuerparadies und sowohl Luxusartikel als auch Benzin, Alkohol und Zigaretten sind deutlich günstiger zu erhalten. Als ich vor Ort war lag der Liter Benzin bei ca. 1,15 € – in Frankreich dagegen bei ca. 1,60 €!

Nun bin ich weder Raucher, habe ein Auto, noch stehe ich auf Luxus-Artikel – an Andorra haben mich andere Sachen begeistert:

 

 

In Andorra ist Wandern „leicht gemacht“

 

Der Zwergen-Staat Andorra ist unheimlich gut auf (Wander-)Touristen eingestellt.

Normalerweise bin ich nicht der Typ, der oft in die Touri-Info geht. Die Touristen-Infos in Andorra sind aber tatsächlich exzellent und in jeder noch so kleinen „Stadt“ findest Du ein Büro, in dem Du sehr informative und gute Broschüren zu Outdoor-Aktivitäten, Wanderungen & Co erhältst.

Eines der Highlights in Andorra waren für mich zudem die vielen kostenlosen refugios (Schutzhütten) für Wanderer. Neben den bewirtschafteten und kostenpflichtigen Berghütten, wie Du sie auch in den Alpen findest, gibt es in Andorra nämlich eine ganze Menge unbewirtschaftete, aber gut instand gehaltene Schutzhütten.

 

Die Hütten sind zwar sehr einfach und lediglich mit Bettgestellen ausgestattet, sodass Du einen Schlafsack und Isomatte dabeihaben solltest, anders als Spanien und Frankreich, sind die Hütten aber alle in einem sehr guten, gepflegten Zustand.

Diese Hütten stehen allen Wanderern offen, weshalb eine Reservierung nicht möglich ist. Je nach Hütte bieten sie Platz für 4-16 Personen. Als ich Anfang Juni in Andorra unterwegs war, hatte ich die Hütten jeweils für mich alleine. In der Hochsaison, im Juli und August ist das aber sicherlich anders.

 

Eine klasse Übersicht aller Refugios in Andorra (bewirtschaftet & unbewirtschaftet) findest Du hier, Broschüren und Übersichtskarten erhältst Du auch sonst aber auch überall vor Ort.

 

 

Andorra La Vella – eine gemütliche Hauptstadt

 

Die amüsante kleine Hauptstadt (23.000 Einwohner) ist mit ihrer Lage, umzingelt von Bergketten, nicht nur ein sehr nettes Städtchen, sondern auch eine ideale Ausgangsbasis für Wanderungen in Andorra.

Hier kannst Du Dich in den Outdoor-Läden mit Camping Gas & Co ausstatten und zu naheliegenden Wanderungen, z.B. in das Valle del Madriu oder auf den höchsten Berg des Landes, den Comapedrosa (2.943 Meter) aufbrechen.

 

Außer Andorra La Vella sind die meisten „Städte“ des Landes übrigens nicht wirklich sehenswert.

Viele Orte sind im Winter Hochburgen des Wintersports und dementsprechend nicht sonderlich schön. Als Wanderer zieht es einen ja aber ohnehin in die Natur und die ist in Andorra ein Traum und immer um die Ecke.

 

Anzeige: Pyrenäen Touren & Tickets online buchen!

 

 

Pyrenäen Sehenswürdigkeiten & sonstige Aktivitäten

 

Neben Wanderungen ist das Gebirge zwischen Spanien und Frankreich natürlich auch ein Paradies für Outdoor-Sportarten.

Von Rafting, über Canyoning, Paragliding oder Mountainbiking findest Du viele Optionen Dich anderwärtig auszupowern. Tourenanbieter gibt es in allen wichtigen Städten bzw. Dörfern für den Wander/Outdoortourismus.

 

 

Sehenswerte Dörfer & Städte

 

Die Pyrenäen sind nicht nur ein landschaftlicher Hingucker. Im Herzen der Berge findest Du auch viele schöne, traditionelle Dörfer mit ihren alten steinernen Häusern, die zwischen den Wanderungen eine perfekte Basis für einen gemütlichen Ruhetag sind.

 

Dörfer, die ich persönlich empfehlen kann, sind z.B.:

 

Sallent, Stadt in Spanien

 

Als Ausklang eines Wanderurlaubs bietet sich auch ein Ausflug in einer der etwas größeren, attraktiven Städte in Nähe der Pyrenäen an:

 

 

Pyrenäen Wandern | Packliste

 

Verlinkt sind die Ausrüstungs-Gegenstände, die wir selbst auf unseren Wanderungen nutzen und die wir Dir für Deine Wanderungen durch die Pyrenäen aus eigener Erfahrung empfehlen können, sowie weiterführende Beiträge auf diesem Blog:

 

 

Schau Dir auch unsere vollständige Packliste Wandern an (zum kostenlosen downloaden, ausdrucken und abhaken!). 🙂

 

 

 

Pyrenäen Wandern | Mein persönliches Fazit

 

Marco Schätzel: Autor bei reisefrohDie Pyrenäen haben ein hervorragendes Wanderwege-Netzwerk und sind landschaftlich der Hammer!

Verständlicherweise boomt auch hier der Wandertourismus. Im Vergleich zu den Alpen, kann man in den Pyrenäen meiner Erfahrung nach aber deutlich leichter und schneller durch praktische menschenleere Landschaften wandern und in Ruhe die spektakuläre Bergszenerie genießen.

Für mich sind die Pyrenäen daher zu einem meiner Top-Ziele für Wanderreisen geworden, das Du als Wanderfreund einfach kennenlernen musst! Ich werde auf jeden Fall nicht das letzte Mal hier gewesen sein! 🙂

 

 

Hier findest Du noch viele weitere Infos & Artikel über Spanien & Frankreich:

SPANIEN

FRANKREICH

 

* Hinweis: Die gekennzeichneten Links sind Affiliate Links. Wir bekommen eine kleine Provision vom Anbieter wenn Du darüber ein Produkt bestellst. Der Preis verändert sich für Dich nicht, Du hast also keinerlei Nachteile davon.

Im Gegenteil: Dadurch hilfst Du uns auch weiterhin tolle Artikel auf reisefroh veröffentlichen zu können. Danke! 🙂

 

2 Kommentare

  1. Vielen Dank für die super Wandertipps. Ich selbst liebe die Pyrenäen seit Jahren bin aber bisher nur in wenigen Regionen auf eineigen wenigen touren unterwegs gewesen. Dein Artikel macht Lust auf mehr. Nachdem ich seit diesem Jahr ein Ferienhaus in den Ostpyrenäen gekauft habe kommen sicher bald einige dazu. Tolle Gegend!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar senden

Go to Top