Kolumbien Sehenswürdigkeiten | Die schönsten Städte, Nationalparks & Strände des Landes |

Marco Schätzel: Autor bei reisefroh Autor/in: Marco Schaetzel

Nachdem ich knapp ein Jahr durch das Land gereist bin kann ich mit guten Gewissen sagen: Kolumbien hat Sehenswürdigkeiten ohne Ende! Aber Kolumbien ist auch verdammt groß und um sich alle Attraktionen anzuschauen reicht die Zeit in der Regel nicht.

Was sind also die schönsten kolumbianischen Strände, Städte, Nationalparks oder Dörfer? Ich stelle Dir meine persönlichen Höhepunkte vor und gebe Dir ein paar Tipps, was Du auf Deiner Reise durch Kolumbien besuchen solltest.

 

Viel Spaß beim Lesen! 🙂

 

Kolumbien Sehenswürdigkeiten | Das Wichtigste im Überblick

 

Was sind in Kolumbien die Top-Sehenswürdigkeiten für eine schöne Zeit in der Natur?

Zu den beliebtesten Nationalparks in Kolumbien zählt Tayrona, wo Reisende sowohl wandern als auch am Strand entspannen können. Dichten Dschungel und eine beeindruckende Flora und Fauna bietet der Amazonas. Wer Wanderungen im Hochgebirge machen möchte hat verschiedene Optionen, u.a. den Parque Nacional de Cocuy oder den Parque Nacional de los Nevados. Eine interessante Landschaftsform in Kolumbien sind zudem die riesigen Wachspalmen im Valle de Cocora, sowie die Páramos auf den kolumbianischen Hochebenen. Ein Besuch der Wüste in La Guajira an der Karibik oder aber der Tatacoa-Wüste im Süden des Landes bietet einen spannenden Kontrast zum sonst eher sehr grünen Kolumbien.

Welche Städte haben in Kolumbien die besten Sehenswürdigkeiten?

Eine Jahrhunderte alte Altstadt mit kolonialer Geschichte und vielen historischen Sehenswürdigkeiten haben unter anderem die Städte Villa de Leyva und Cartagena. Viele Restaurants und Bars, sowie tolle Museen gibt es in der Hauptstadt Bogotá. Die Stadt Medellin reizt besonders aufgrund ihrer spannenden, in die Berghänge gebauten Stadtviertel sowie der vielen tollen Aussichtpunkte. Santa Marta ist für Reisende eine optimale Basis für Ausflüge an die Karibik Strände der Nordküste von Kolumbien, sowie den Parque Tayrona.

Was sind die schönsten Dörfer in Kolumbien?

Viele Reisende besuchen Salento, im Eje Cafetero (Kaffeedreieck), u.a. aufgrund der Nähe zum Valle de Cocora, sowie der Möglichkeit für Touren durch Kaffeeplantagen. Die Dörfer Barrichara und Mompos sind idyllsch und haben jeweils eine schöne Altstadt mit kolonialer Geschichte. Für tolle Blicke auf die Berge Kolumbiens empfehle ich das Dorf Güican, in der Nähe der Sierra de Cocuy. Das Dorf Minca, unweit von Santa Marta, ist ebenso ein berühmtes Kaffee-Anbaugebiet und ein guter Ausgangspunkt für die Wanderung zur Ciudad Perdida, einer beliebten Kolumbien Sehenswürdigkeit für Wanderer.

 

 

Kolumbien | Die schönsten Strände, Städte, Nationalparks & Dörfer

 

Regenwald, koloniale Städte, Wüste, Gletscher, Bergdörfer – was Highlights angeht hat das Land wirklich alles zu bieten. Nicht jeder hat auf Reisen jedoch den gleichen Geschmack und möchte das Gleiche sehen.

Ich habe die aus meiner Sicht schönsten Kolumbien Sehenswürdigkeiten für Dich daher in 4 Kategorien aufgeteilt, damit Du Dir Deine ganz persönlichen Höhepunkte für Deine Kolumbien Reise heraussuchen kannst.

 

  1. Die schönsten Strände in Kolumbien
  2. Kolumbiens spannendste Städte
  3. Die besten Nationalparks & Landschaften
  4. Kolumbiens idyllische Dörfer

 

Zum Abschluss gebe ich Dir auch noch ein paar Tipps für sehr schöne Ort fernab der üblichen Route für die in Kolumbien bekannten Sehenswürdigkeiten. 🙂

 

 


Anzeige

Mein Tipp für Deine Reise nach Kolumbien

Hauser Exkursionen: Trekking, Reisen, Wandern

Keine Zeit, Erfahrung oder Muße Deine Kolumbien Reise selbst zu planen?

Meine Empfehlung: die Experten von Hauser Exkursionen*. Zur Auswahl stehen spannende Aktivreisen, die Dich z.B. auf Trekkingtouren in die Anden oder an wilde Strände am Pazifik führen.

Klingt spannend? Schau vorbei:


 

 

 

 

Die schönsten Strände in Kolumbien | Kategorie 1

 

Kolumbien ist das einzige Land in Südamerika, welches sowohl eine Karibikküste als auch eine Pazifikküste hat. Entsprechend groß ist die Auswahl traumhafter Strände im Land.

Die Pazifikküste ist sehr ursprünglich und kaum besiedelt – die schönsten Strände bzw. Urlaubsorte sind größtenteils nur mit dem Flugzeug bzw. Boot zu erreichen. Die Karibikküste ist insbesondere aufgrund vom Nationalpark Tayrona etwas touristischer. Dennoch findet man auch hier paradiesisch einsame Orte mit Palmen und weißem Sand.

 

Wo genau sind also die schönsten Strände Kolumbiens?

 

 

Choco | Wilde Pazifikküste, ruhige Fischerorte & Buckelwale

 

Allein ein Blick auf die Karte sagt bereits viel über das Departamento Choco, im Nordwesten Kolumbiens. Große Städte? Fehlanzeige! Autobahnen? Fehlanzeige!. Choco ist eines der am dünnsten besiedelten Regionen des Landes.

Einheimische in den kleinen Fischerdörfern leben hier in sehr einfachen Verhältnissen. Wenige Menschen, wenige Touristen – die Natur in diesem Teil der Pazifikküste ist entsprechend noch sehr ursprünglich.

 

Für die An- und Abreise nach Choco musst Du finanziell mindesten 600.000 COP (ca. 135 €) einplanen. Ein guter Anlaufpunkt ist Nuquí, das von Medellín aus mit dem Flugzeug zu erreichen ist. Von Nuquí kannst Du mit dem Boot in zahlreiche andere Fischerdörfer weiterfahren, z.B. das wunderschön ruhige Termales.

In den Monaten Juni bis Oktober ist Choco zudem der beste Ort in Kolumbien um Buckelwale in freier Wildbahn zu beobachten! Ich habe das Sprung-Spektakel der Buckelwale in Buenaventura erleben können und war sehr beeindruckt! 🙂

 

kolumbien-sehenswuerdigkeiten-choco-pazifik-buckelwal

Zwischen Juni und Oktober stehen am Pazifik die Chancen gut, einen Buckelwal aus dem Meer hüpfen zu sehen. 🙂

 

 

Parque Tayrona & Karibikküste | Malerische Strände am Fuß der Sierra Nevada

 

Der Parque Tayrona ist einer der beliebtesten Ziele für Touristen in Kolumbien, sowohl bei Ausländern als auch Einheimischen. Meiner Meinung nach auch zu Recht!

Tayrona bietet vieles was das Herz begehrt: Buchten mit türkisblauem Wasser, mit Palmen gesäumte weiße Sandstrände, eine beeindruckende Vegetation und auch gute Chancen für Tierbeobachtungen. Brüllaffen und Kaimane leben unter anderem im Parque Tayrona.

 

Viele Strände sind durch Pfade miteinander verbunden und auch Camping ist im Nationalpark möglich, sodass Du dort mehrere Tage verbringen kannst und insbesondere am Morgen und Abend die Strände für Dich hast.

An Wochenenden, zur Hochsaison und an kolumbianischen Feiertagen kann der Park tagsüber nämlich zum Teil etwas überlaufen sein, da auch viele Einheimische aus Santa Marta die Strände von Tayrona besuchen.

 

 

kolumbien-sehenswuerdigkeiten-strand-meer-tayrona

Türkisblaues Wasser, weiße Strände und grüne Berge im Rücken – der Parque Tayrona ist zu Recht einer der beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Kolumbien!

 

 

Östlich des Parkes Tayrona ist die kolumbianische Karibikküste gesäumt mit malerischen Stränden und kleineren Badeorten. Der beliebteste Anlaufpunkt und auch ein poulärer Spot bei Surfern ist Palomino.

Das Gute an Tayrona ist zudem die Nähe zu anderen Kolumbien Sehenswürdigkeiten, z.B. Minca, die Wüste La Guajira oder die Ciudad Perdida. Logischer Ausgangspunkt um den Park zu besuchen ist die Küstenstadt Santa Marta.

 

 

 

San Andres | Eine Kolumbien Sehenswürdigkeit, weit weg von Kolumbien

 

Die Insel San Andres hat man vielleicht nicht sofort auf dem Schirm, wenn man an Kolumbien denkt – kein Wunder, schließlich liegt sie auf Höhe von Nicaragua und damit gefühlte Ewigkeiten von Kolumbien weg.

Für Kolumbianer ist sie dennoch eine der beliebtesten Bade-Destinationen, weshalb San Andres auch von mehreren Flughäfen in Kolumbien angeflogen wird.

 

Ich persönlich denke, dass man bei der Auswahl an Traumstränden in Kolumbien eigentlich nicht extra auf eine Insel fliegen muss, zumal San Andres wirklich eine klassische Bade-Insel ist, auf der man auch nicht viel mehr machen kann. Wenn das andererseits aber genau Dein Plan ist, dann mag San Andres genau das richtigen für Dich sein. 😉

 

 

Hinweis: Neben dem Flugpreis wird für eine Reise nach San Andres noch eine Eintrittsgebühr von aktuell 117.000 COP (ca. 26€) fällig.

 

 

kolumbien-sehenswuerdigkeiten-san-andres-karibik

Auf San Andres findest Du alles was Du für einen klassischen Badeurlaub brauchst: Sonne, Palmen, Strand und Kokusnüsse – viel mehr allerdings auch nicht. 🙂

 

 

Capurgana | Tauchen & Schnorcheln in faszinierender Unterwasserwelt

 

Wenn Du totale Entspannung und eine beeindruckende Unterwasserwelt suchst, könnte Capurgana genau das richtige für Dich sein. Nur mit Boot oder Flugzeug zu erreichen, herrscht an diesem Badeort ein extrem ruhiger Puls.

Außer Tuk-Tuk´s gibt es hier keine Verkehrsmittel. Von A nach B kommst Du sonst entweder zu Fuß oder mit dem Boot. Capurgana ist umgegeben von zahlreichen Traumstränden – der besondere Reiz hier sind aber insbesondere die schönen Korallenriffe.

 

Um die Korallenriffe mit ihren bunten Fischen zu bewundern, musst Du auch nicht zwangsläufig einen Tauchschein haben, da man auch beim Schnorcheln schon viel Schönes sehen und erleben kann.

Für die Anreise nach Capurgana kannst Du entweder ein Schnellboot von Necoclí bzw. Turbo nehmen oder Dich in Medellín in einen Flieger Richtung Acandí setzten.

 

kolumbien-sehenswuerdigkeiten-capurgana-tauchen

Capurgana ist das wohl beste Reiseziel für Taucher in Kolumbien. Natürlich kannst Du aber auch einfach an den schönen Stränden schwimmen und in der Karibik baden.

 

 

 

 

Kategorie 2 | Nationalparks & Landschaften in Kolumbien

 

Kolumbien ist natürlich nicht nur Strand und mich persönlich zieht es ohnehin immer lieber in die bergigeren Landschaften bzw. in die Natur im Inneren des Landes. Im folgenden Abschnitt findest Du meine persönlichen Empfehlungen und Höhepunkte.

 

 

El Cocuy & Los Nevados | Landschaftliche Vielfalt & Hochgebirgsfeeling

 

El Cocuy:

Zugegeben – ich habe mich ein wenig verliebt in die Region rund um die Dörfer Cocuy und Güicán – den wichtigsten Anlaufstellen für den Nationalpark El Cocuy. Allein die Anreise ist wunderschön, wenn auch lang, und führt Dich durch beeindruckende Canyons, vorbei an traditionellen Dörfern.

Generell ist die Region Boyaca, in welcher sich der Nationalpark befindet, aus meiner Sicht eine der ursprünglichsten Regionen Kolumbiens, wo sich alte Traditionen noch gut gehalten haben.

 

Der Nationalpark ist einfach ein landschaftlicher Traum und bietet viele Möglichkeiten zum Wandern, Radfahren oder auch Zelten. Die Wege im Nationalpark führen Dich u.a. zu wunderschönen Lagunen, durch Páramos – eine typische Hochland-Vegetation in Kolumbien – sowie bis in die Nähe der Gletscher an den höchsten Gipfeln des Bergmassivs.

 

kolumbien-sehenswuerdigkeiten-berge-nationalpark-cocuy

Eine meiner liebsten Sehenswürdigkeiten in Kolumbien: die Landschaften in der Sierra de Cocuy!

 

 

Hinweis: Im Nationalpark El Cocuy leben auch indigene Stämme – für diese sind die Berge und Gletscher heilig. Aus diesem Grund wird der Eintritt zum Nationalpark auch reglementiert und ist nur mit einem offiziellen Guide möglich. Aktuell kostet der Eintritt 75.000 COP, exklusive dem Guide. Auch eine rechtzeitige Reservierung ist für den Zutritt nötig. Alle Informationen zu Öffnungszeiten, Eintrittspreisen, etc. findest Du hier.

 

 

Als ich in der Region gereist bin, war der Nationalpark aufgrund der Pandemie für Ausländer geschlossen. Nichtsdestotrotz hat sich der Weg für mich auf jeden Fall gelohnt, da die Landschaften auch außerhalb der Parkgrenze, mit den Aussichten auf die nevados, die schneebedeckten Gipfel, sehr beeindruckend ist.

 

Los Nevados:

Was die Anzahl der schneebedeckten Gipfel und schönen Landschaften angeht, steht der Parque Nacional Los Nevados dem Nationalpark El Cocuy in wenig nach. Da der Park jedoch leichter zu erreichen ist und generell in einer dichter besiedelten Region liegt, ist der Nationalpark Los Nevados allerdings auch ein wenig touristischer.

Ich persönlich bevorzuge also Cocuy, habe aber auch im Nationalpark Los Nevados wunderschöne Landschaften gesehen und genossen!

 

kolumbien-sehenswuerdigkeiten-berge-ruiz-nevado

Schnee in Kolumbien? Am Vulkan Nevado de Ruiz, hatte ich das Glück! Neben den Gipfeln und Gletschern findest Du in diesem Nationalpark auch noch andere Sehenswürdigkeiten, u.a. mehrere Lagunen oder die berühmten Quindio-Riesenpalmen.

 

 

 

 

Cañón Chicamocha | Top-Kolumbien Sehenswürdigkeit für Aussichten & Adrenalin

 

Eine ganze Weile habe ich mich in Kolumbien in der Region Santander rumgetümmelt. Hier liegt auch der Cañón del Chicamocha, der sogar auf der Liste für ein potentielles UNESCO Weltkulturerbe steht.

Der Canyon liegt mitten auf dem Weg von Bogotá Richtung Norden Kolumbiens und ist daher absolut einen Zwischenstopp Wert, zumal auch die Region rund um den Canyon einige andere Highlights zu bieten hat, wie z.B. die Altstadt von Barrichara oder die vielen Outdoorsport-Möglichkeiten rund um San Gil.

 

kolumbien-sehenswuerdigkeiten-chicamocha-besuchen

Tipp: Die Wanderung hinab in den Canyon solltest Du am frühen Morgen machen, da es in der Mittagssonne brütend heiß wird!

 

 

Den Cañón kannst Du entweder bequem mit dem Teleferico (Seilbahn) bestaunen oder, noch besser, zu Fuß erkunden. Eine empfehlenswerte Mehrtageswanderung führt z.B. von Villanueva über Jordan nach Los Santos.

Viele Hostals, bzw. Tour-Operator in San Gil, der nächstgrößeren Stadt, bieten zudem Paragliding an – den Cañón del Chicamocha aus der Vogelperspektive zu sehen und in ihn hineinzugleiten ist natürlich noch mal beeindruckender. 

 

 

Hinweis: Die Seilbahn operiert nur von Donnerstag bis Sonntag. Die aktuellen Preise und Betriebszeiten findest Du hier. Der Teleferico kostet für Hin- und Rückweg 50.000 COP, inklusive dem Eintritt für den “Nationalpark”. Nationalpark in Anführungszeichen, weil es sich dabei am Ende nur um einen kleinen Vergnügungspark mit Aussichtsplattform handelt.;)

 

 

 

 

Páramo | Typische Landschaftsform der Anden

 

Sobald Du Dich in Kolumbien auf über 3.000 Metern bewegst, wirst Du früher oder später auf eine für dieses Land ganz typische Vegetation treffen – frailejones. Frailejones sehen aus wie kleinwüchsige Palmen und prägen die Hochebenen in Kolumbien und die nördlichen Anden.

Frailejones sind abgesehen von Gräsern, etc. quasi die einzige Vegetationsform im Páramo – dem Ökosystem in den alpinen Hochlandsteppen. Die Páramo-Landschaft kennzeichnet sich auch durch viele Hochgebirgsseen bzw. lagunas.

 

kolumbien-sehenswuerdigkeiten-paramo-natur

Frailejones im Páramo der Sierra de Cocuy – diese Landschaftsform findest Du überall in Kolumbien!

 

 

Páramos findest Du prinzipiell im ganzen Land sobald Du die entsprechende Höhe erreichst, was in Kolumbien in vielen Regionen schnell der Fall ist. Oftmals gibt es auch Wanderwege zu den schönsten Lagunen, die es Dir ermöglichen voll in die Ruhe die dort oben herrscht einzutauchen.

Ich persönlich habe diese coole Landschaftsform u.a. bei Ausflügen zum Páramo Santurban, im Valle de los Frailejones (Nationalpark Cocuy), am Vulkan Nevado de Ruiz und am Santuario Rio Alto Fonce bestaunen können. 

 

Hinweis: Für einen Besuch der Páramos eignet sich die Trockenzeit in Kolumbien deutlich besser. In der Regenzeit solltest Du vorab die Wetterlage checken, da es oftmals sehr neblig und regnerisch dort oben ist.

 

 

 

 

Palmas de Cera | Nationalbaum von Kolumbien und Top-Sehenswürdigkeit

 

Die Palmas de Cera sind neben den Frailejones für mich die “Vorzeigebäume” Kolumbiens. Die Quindio-Wachspalme gilt als höchste Palmen-Art der Welt und ist seit 1985 sogar der Nationalbaum des Landes.

 

kolumbien-sehenswuerdigkeiten-valle-cocora

Riesenpalmen in Kolumbien: die größten ihrer Art und eine Top-Sehenswürdigkeit im Valle de Cocora.

Bestaunen kannst Du diese Palme wie der Name bereits sagt in Quindio, einem Departamento in der Kaffee-Region Kolumbiens. Du findest sie aber auch in angrenzenden Departamentos, z.B. in Risaralda.

 

Das witzige an diesen Palmen ist, dass sie eben nicht im Flachland oder am Strand wachsen, wo Palmen sonst ebenso rumstehen, sondern eher im Gebirge zwischen 1.500 und 2.500 Meter.

Eingebettet in die hügelige Berg-Landschaft geben diese riesigen Wachspalmen einfach ein tolles Bild ab.

 

Am leichtesten siehst Du die Palmas de Cera im Valle de Cocora, einem beliebten Anlaufpunkt für Touristen.

In anderen Regionen, z.B. auf dem Weg von Salento Richtung Toche, sind die Palmen aus meiner Sicht zwar noch beeindruckender, es ist aber deutlich komplizierter in diese Ecken zu gelangen.

 

 

 

 

 

 

Amazonas in Kolumbien | Ein Highlight für Fans von Dschungel & Regenwald

 

Ich persönlich war noch nicht im kolumbianischen Amazonas, kann aber aktuelle Eindrücke von Freunden weitergeben, die sich in den Dschungel gewagt haben. Ihr Fazit: sehr beeindruckend und empfehlenswert.

Im Amazonas hat alles Größe-XXL – seien es die Fische, die Insekten oder natürlich die Flüsse. Aber auch die Temperaturen und Luftfeuchtigkeit haben das Niveau XXL – überlege Dir also vorab gut, wie Du mit dem extremem Regenwald-Klima klarkommst. 😉

 

Der einfachste Weg den Amazonas in Kolumbien zu besuchen ist ein Flug nach Leticia. Um den wahren Dschungel kennenzulernen solltest Du von dort aus dann eine Tour buchen – auf eigene Faust ist in dieser Region nämlich wenig auf die Beine zu stellen und es ist sicherlich auch nicht so empfehlenswert.

Eine kleine Einschätzung, was Dich so eine Tour im Amazonas preislich kostet: Meine Freunde waren auf einer 3-Tages-Tour im Dschungel unterwegs. Inklusive Transport, Unterkünfte und Essen hat das knapp 200€ pro Person gekostet. 

 

kolumbien-sehenswuerdigkeiten-stadt-mompos-fluss

Indigene Stämme, spektakuläre Flora und Fauna und viele Flüsse – das erwartet Dich im Amazonas in Kolumbien.

 

 

Wüste La Guajira | Die etwas andere Kolumbien Sehenswürdigkeit

 

Dass Kolumbien eine Wüste hat, war mir vor Einreise in das Land irgendwie überhaupt nicht klar. In der Tat ist die kolumbianische Wüste auch etwas “versteckt”, am nordöstlichen Zipfel des Landes, im Departamento La Guajira, an der Grenze zu Venezuela.

Das coole an der Wüste in La Guajira ist, dass Du dort in kurzen Distanzen viele Landschaftsformen sehen kannst. Von extrem trockener Steppen-Landschaft, über klassischen Sanddünen bis hin zu felsigen Küsten mit spektakulären Stränden. La Guajira liegt nämlich direkt an der Karibikküste.

 

kolumbien-sehenswuerdigkeiten-wueste-guajira

Wüste meets Karibik: Die Landschaft auf der Halbinsel La Guajira ist ein großer Kontrast zum sonst sehr grünen Kolumbien und für mich eine der beeindruckenden Sehenswürdigkeiten des Landes.

 

 

Als ob das nicht genug ist, liegt am äußersten Punkt der Halbinsel zudem noch der Nationalpark Macuira, ein großer Oasen-gleicher tropischer Wald, umgeben von Sanddünen über Sanddünen. Der Ort Cabo de la Vela ist zudem ein absoluter Hot-Spot zum Kite-Surfen.

Auch kulturell ist eine Reise nach La Guajira extrem spannend, da hier das indigene Volk der Wayúu zu Hause ist, die einige alte Traditionen bis heute bewahrt haben. Die Region ist allerdings auch sehr von Armut geprägt.

 

Die Anreise zu den schönsten Orten der Wüste, z.B. Cabo de la Vela oder Punta Gallinas wird daher von am Straßenrand bettelnden Kindern begleitet, was irgendwie für eine bedrückende Situation sorgt.

 

 

 

Kolumbien Sehenswürdigkeiten | Kategorie: Spannende Städte

 

So wirklich, wirklich schön sind aus meiner Erfahrung wenige Städte in Südamerika, spannend sind dagegen einige! Auch in Kolumbien ist das nicht anders. In jeder Großstadt kannst Du hier mit viel Verkehr rechnen, aber auch mit einem vibrierenden Stadt-Leben und coolen barrios (Stadtviertel).

Welche Orte haben eine nette Altstadt? Welche Stadt ist berühmt für ihr Nachtleben. Mehr dazu jetzt!

 

 

Cali | Meine Lieblingsstadt in Kolumbien

 

Cali hat mich gefangen – statt geplanten 2,3 Tagen habe ich in der Stadt fast einen Monat verbracht. Einer der wichtigsten Grund dafür: SALSA! Cali ist die (kolumbianische) Hauptstadt des Salsa. Nirgendwo in Kolumbien herrscht mehr Begeisterung, wird besser Salsa getanzt als hier.

Was das tänzerische Können angeht, schauen andere Kolumbianer voller Hichachtung nach Cali – das hat Gründe!.

Selbst wenn Du nicht tanzen kannst, ist es eine absolute Augenweide in eine Salsa-Bar zu gehen und den Einheimischen zuzuschauen

 

 

Tipp: Wenn Du Salsa lernen möchtest, ist Cali der ideale Ort. Hier werden zwar auch viele Gratis-Salsastunden angeboten, wenn Du aber richtig Salsa lernen möchtest, empfehle ich Dir jedoch zu einer Tanzschule zu gehen. Ich habe bei der Tanzschule Rumba y Salsa 10 Privatstunden genommen, was sich absolut gelohnt hat. Ich hatte zuvor bereits Tanzstunden in einer anderen Tanzschule bei Salento genommen.

Die Tanzlehrer bei Rumba y Salsa haben aus meiner Sicht aber eine viel bessere Methodik, sodass man nicht einfach nur “blind” die Schritte und Figuren lernt, sondern auch tatsächlich ein wirkliches Gefühl für Salsa entwickelt. Die Tanzschule liegt zudem neben der Topa Tolondra, einer der besten Salsa-Bars der Stadt!

Kontakt zu Rumba y Salsa Cali: Facebook, WhatsApp:+573137781713) 

 

 

kolumbien-sehenswuerdigkeiten-cali-salsa

Salsa fließt durch die Gene der Caleños (Einwohner von Cali) – den Locals beim Salsa zuzuschauen oder selber tanzen zu lernen macht einfach nur Spaß!

 

 

Aber auch abgesehen von Salsa habe ich mich in Cali sehr wohlgefühlt. Es gibt einen sehr netten Boulevard am Fluss, abwechslungsreiche Stadtviertel und viele kleinere Parks, wo am Abend lokale Künstler und Comedians auftreten, z.B. Parque San Antonio oder Loma de la Cruz.

Ein weiterer Vorteil von Cali: die schönsten Ecken und Orte, eingeschlossen einige tolle Aussichtspunkte auf die Stadt, kannst Du alle zu Fuß besichtigen. In größeren Städten wie Medellín oder Bogota wird das schon komplizierter.

 

Kulinarisch findest Du in Cali alles was das Herz begehrt, von arabischen Restaurants, über deutsches Brot bis zur lokalen Küche vom Valle de Cauca bzw. der Pazifik-Küste.

Apropo Pazifik: nur 2,5 Stunden entfernt liegt die Küstenstadt Buenaventura. Von dort starten Schnellboote, die Dich zu einigen schönen Stränden oder auch auf Walbeobachtungen nehmen.

 

 

 

Medellín | Berühmte Vergangenheit, Natur & spannende Viertel

 

Unter den in Kolumbien lebenden Ausländern bzw. für Digital Nomads ist Medellín die mit Abstand beliebteste Stadt. Sie bietet sowohl einige “europäische Annehmlichkeiten”, wie z.B. eine Metro oder eine sehr gute internationale Küche, aber eben auch das klassisch kolumbianische (Nacht-)Leben mit allem was dazugehört.

Die Lage der Stadt ist ideal – eingekesselt von Bergen findest Du in Medellín zahlreiche coole Aussichtspunkte und mit dem Parque Arvi, der von der Stadt aus per Seilbahn erreicht werden kann, auch einen wunderschönen Ort zum Entspannen oder Wandern.

 

 

Tipp: Probiere Couchsurfing in Medellín aus. Mit einem Local an Deiner Seite lernst Du die nicht touristischen Orte auf eine sichere Art und Weise kennen.

 

 

Ein weitere Reiz in Medellín sind die an die Berghänge gebauten Stadtviertel mit ihren engen Gassen und Treppen. Eine dieser Stadtviertel ist die berühmte Comuna 13, ehemals eines der gefährlichsten, ärmsten Viertel der Stadt und inzwischen ein bunter Ort mit vielen Graffitis wo sich Künstler, Musiker und Backpacking-Abenteurer treffen.

Spätestens seit dem Erfolg der Serie Narcos ist Medellín natürlich auch aufgrund eines Mannes bekannt: Pablo Escobar. Über viele Jahre bestimmte das Drogenkartell in Medellín die Geschicke der Stadt.

 

kolumbien-sehenswuerdigkeiten-stadt-medellin

Der Ruf von Pablo Escobar geht Medellín voraus – die Stadt hat sich von der Drogenkriminalität erholt und bietet neben vielen Sehenswürdigkeiten auch eine Menge Natur vor ihrer Haustür.

 

 

Die bei ausländischen Touristen beliebten Narco-Tours sind allerdings politisch sehr umstritten, weil Pablo Escobar bzw. andere Drogenbosse und deren Taten in gewisser Weise beinahe glorifiziert bzw. heroisiert werden.

In der Nähe von Medellin gibt es zudem auch einige sehr feine Ausflugsziele, z.B. die Seenlandschaft in Guatape oder die koloniale Altstadt von Santa Fé de Antioquia.

 

 

 

Bogotá | Hauptstadt von Kolumbien & Sehenswürdigkeiten für Kunst & Kultur

 

Viel erwartet habe ich mir von Bogotá ehrlich gesagt nicht. Eine Sache hat mich aber sehr positiv überrascht – die Anzahl der Radfahrer die tagtäglich durch die Hauptstadt düsen. Beinahe wie in Amsterdam oder Kopenhagen hat Bogotá ein weites Netz an Fahrradwegen. Zur Feierabendzeit gleichen diese Wege beinahe Fahrrad-Autobahnen.

Als Hauptstadt hat Bogotá natürlich auch einige der besten Museen des Landes und eine große Auswahl an Clubs, Restaurants und Bars im Angebot. Auch der sehr große Stadtpark lädt zum Verweilen ein.

 

 

kolumbien-sehenswuerdigkeiten-bogota-stadt

Bogotá hat einige hippe Stadtviertel mit coolen Cafés – Ansonsten die sind die besten Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt wahrscheinlich seine Museen.

 

 

Auch die Natur ist in Bogotá überraschend schnell zu erreichen. Diverse Wanderwege führen praktisch aus der Stadt heraus in die tropischen Berge hinter Bogotá und bieten viele imposante Aussichtspunkte auf die Stadt, z.B. Montserrat.

Bedenkt man jedoch was Kolumbien an Sehenswürdigkeiten zu bieten hat, würde ich Dir dennoch einen eher kurzen Aufenthalt in Bogotá ans Herz legen.

Das Land hat deutlich schönere Ecken zu bieten und mit Medellín auch eine aus meiner Sicht spannendere Großstadt.

 

 

 

Villa de Leyva | Größte Plaza in Kolumbien & historische Sehenswürdigkeiten

 

Villa de Leyva ist zwar relativ touristisch, meiner Meinung nach aber dennoch einen Abstecher wert, wenn Du in Kolumbien eine schöne koloniale Altstadt kennenlernen willst. Der Plaza Mayor ist mit 14.000 Quadratmetern einer der größten Amerikas, sowie der größte in ganz Kolumbien und sowohl am Tag als auch am Abend eine Augenweide.

 

kolumbien-sehenswuerdigkeiten-stadt-villa-de-leyva

Der Plaza Mayor – der größte Hauptplatz Kolumbiens – ist die Top-Sehenswürdigkeit der Kolonialstadt Villa de Leyva.

 

Auch die anderen mit Kopfsteinpflaster versehenen Straßen in der Altstadt sind sehr charmant. Die Häuser sind hell und freundlich und in dem typischen spanischen Kolonialstil errichtet.

Villa de Leyva hat trotz der angenehm übersichtliche Größe insbesondere kulinarisch auch einiges zu bieten. Von kolumbianischen Spezialitäten bis hin zu internationalen Klassikern findest Du hier viele Leckereien.

 

 

 

Cartagena | Überbewertete Kolumbien Sehenswürdigkeit

 

Cartagena ist eine große Hafenstadt mit einer hübschen Altstadt in typisch kolonialer Architektur. Die Festungsmauer des hisotorischen Zentrums sind sogar UNESCO Weltkulturerbe. Aus meiner Sicht wird Cartagena jedoch überwertet und spiegelt auch wenig das typische Kolumbien wieder.

Wer bereits schöne Hafenstädte in Spanien oder Portugal besucht hat, der muss Cartagena daher nicht unbedingt in seine Kolumbien Reise einbauen – selbst, wenn die Stadt in jedem Reiseführer für das Land hervorgehoben wird.

 

Ich finde, dass Cartagena wenig authentisch und für kolumbianische Verhältnisse ziemlich teuer ist. Gebäude im Kolonial-Stil findest Du auch in anderen kolumbianischen Städten, die lange nicht so touristisch überlaufen sind.

Auch die Strände in der Nähe von Cartagena sind tendenziell eher voll und aus meiner Sicht nicht die Perlen des Landes. In einem Punkt können sicherlich wenige Städte in Kolumbien mithalten – das Nachtleben in Cartagena, u.a. im Viertel Getsemani, hat einiges zu bieten.

 

 

 

 

Die schönsten Dörfer in Kolumbien | Kategorie 4

 

Großstädte in Südamerika sind meist etwas chaotisch und die Kriminalität tendenziell höher.

Wenn Du keine Lust hast Dich rund um die Uhr nach verrückten Motorradfahrern oder potentiellen Räubern umzuschauen gibt es viele idyllische, ruhige Orte in Kolumbien wo Du die Seele baumeln lassen kannst.

 

 

Barichara | Koloniale Altstadt, leckeres Essen & schöne Aussichten

 

Barichara ähnelt ein wenig Villa de Leyva, ist aber doch irgendwie anders. Zum einen ist Barichara nochmal deutlich kleiner als Villa de Leyva, zum anderen hat das Städtchen einfach eine andere Farbe – hauptsächlich aufgrund der Pflaster und Fassaden in warmen Ocker-Tönen.

Das besondere Feeling in Barichara hat auch einige Ausländer angezogen, die mittlerweile hier leben.

 

kolumbien-sehenswuerdigkeiten-barrichara-stadt

Die Jahrhunderte lange Besetzung Kolumbiens durch die Spanier hat zumindest für einige nette koloniale Altstädte mit historischen Gebäuden und Sehenswürdigkeiten gesorgt, wie z.B. in Barichara.

 

Für die Größe des Dorfes findest Du auch aus diesem Grund viele kulinarische, u.a. auch zahlreiche vegetarische Optionen. Neben Altstadt-Spaziergang und lecker Essen kannst Du Dir die Zeit aber auch mit Koch- oder Yogakursen vertreiben.

Auch die Lage von Barichara ist cool – das Dorf liegt auf einer Hochebene von der aus Du schöne Ausblicke genießen kannst und bietet auch echt gute Optionen zum Wandern oder längerem Spazieren, z.B. in das Nachbar-Dorf Guane oder in das Dorf Jordan, durch den beeindruckenden Chicamocha Canyon.

 

 

 

 

Salento | Kaffeedreieck & Valle de Cocora

 

Das eje cafetero (Kaffeedreieck) ist die größte und wichtigste Anbauregion für Kaffee in Kolumbien. Für zwei Freunde die neulich zu Besuch waren zählte diese Region zu den Höhepunkten ihrer Kolumbien Reise

Einer der beliebtesten Anlaufpunkte, um die Landschaften und die Kaffee-Kultur kennenzulernen, ist Salento. Das Dorf hat zum einen eine sehr schönen kolonialen Stadtkern, zum anderen ist es der beste Ausgangspunkt für das Valle de Cocora, mit den riesigen Wachspalmen, sowie für Wanderungen im Parque de los Nevados.

 

kolumbien-sehenswuerdigkeiten-stadt-salento-kaffeedreieck

Salento ist eines der wichtigsten Kaffeeanbauregionen Kolumbiens – in der Nähe gibt es zudem weitere Sehenswürdigkeiten, wie z.B. das Valle de Cocora.

 

 

Auf ca. 1.800m Höhe gelegen, herrscht in Salento auch ein angenehmes Klima – es regnet hier jedoch verhältnismäßig viel, sodass Du insbesondere für Wanderungen in höheren Lagen viel Glück mit dem Wetter haben musst.

Salento ist inzwischen allerdings ziemlich bekannt im Land und entsprechend touristisch. Ursprünglicher und landschaftlich auch sehr schön ist die Gegend um die Kaffee-Dörfer südlich von Armenia, wie z.B. Buenavista, Cordoba oder Pijao. 

 

 

 

Mompós | Romantische und kaum bekannte Kolumbien Sehenswürdigkeit

 

Mompós ist anders als die hier vorgestellten Dörfer Kolumbiens. Das Klima in Mompos ist heiß und schwül, die Einwohner des Dorfes ähneln eher den Costeños, also den Menschen aus der kolumbianischen Küste.

Das Städtchen liegt nicht gerade auf der klassischen Touristenroute für Ausländer, ist allerdings bei Kolumbianern recht beliebt. Der Reiz von Mompos liegt vor allem am Rio Magdalena – dem größten Fluss Kolumbiens.

 

kolumbien-sehenswuerdigkeiten-rio-fluss-mompos

Mompos ist ein kleines romantisches Städtchen, mit netter Fußgängerpromenande am Fluss. In Kolumbien ist Mompos besonders für Paare ein beliebtes Reiseziel.

 

 

Die Stadt liegt an einem Unterarm dieses Flusses und auch der Weg nach Mompos wird mit tollen Aussichten auf den Rio Magdalena und seine Landschaften begleitet. Auch Mompos hat zudem eine schöne koloniale Altstadt, die sogar zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt wurde.

Verlässt Du den Stadtkern mit seinen historischen Gebäuden und Straßen bist Du schnell in einer ganz anderen Welt, was für mich ein sehr spannender Kontrast war!

 

 

 

Minca | Wasserfälle, Wanderungen & Kaffee-Touren

 

Das Bergdorf Minca war vor einigen Jahren noch ein Geheimtipp. Mittlerweile steht es in jedem aktuellen Reiseführer für Kolumbien – das ist aber nicht schlimm, da hier trotzdem noch kein Massentourismus eingesetzt hat.

Die Lage von Minca, am Fuße der Sierra Nevada und unweit vom Parque Tayrona ist einfach ideal, um für ein paar Tage zu entspannen und auszuschalten.

 

kolumbien-sehenswuerdigkeiten-minca-sierra-nevada

In Minca kannst Du auf einer Reise in Kolumbien die Seele baumeln lassen, z.B. beim Sonnenuntergang mit Blick auf die Küste und den Parque Tayrona. 

 

 

In Minca kannst Du in Wasserfällen baden, zu coolen Aussichtpunkten wandern oder einfach in chilligen Netzen in der Luft baumeln und auf den Dschungel unter Dir bzw. auf die Nordküste in der Ferne schauen.

Minca ist zudem auch ein guter Spot, um Touren durch eine Kaffeeplantage zu machen – der Kaffee aus der Sierra Nevada ist in ganz Kolumbien berühmt.

 

 

Hinweis: Das entspannte Dorf ist zudem ein guter Ausgangspunkt für die Mehrtageswanderung zur Ciudad Perdida. Die wohl berühmtesten Ruinen in Kolumbien sind nur zu Fuß zu erreichen – ihre Lage im dichten Dschungel besonders reizvoll.

 

 

 

 

Kolumbien Sehenswürdigkeiten abseits der Touristen-Pfade

 

Abseits der Touristen-Pfade unterwegs zu sein ist immer die beste Möglichkeit ein Land intensiv und authentisch kennenzulernen, das gilt auch für Kolumbien. Im nicht-touristischen Kolumbien zu reisen ist jedoch ein Abenteuer und nicht ganz unkompliziert.

Nach wie vor gibt es einige Regionen, wo Du als Tourist nicht unbedingt alleine durch die Gegend streifen solltest, sei es aufgrund paramilitärischer Aktivitäten, Guerilla-Gruppierungen oder der immer noch vorherrschenden Drogenkriminalität.

 

Die folgenden Orte habe ich selber besucht und kannst Du nach meiner Einschätzung relativ sicher bereisen.

 

 

Idyllischer Strand bei Guachaca | Surfen & Entspannen

 

An der Nordküste, ca. 7 km nach dem Haupteingang vom Parque Tayrona liegt ein herrlicher Strandabschnitt, der – zumindest als ich dort war, sehr beschaulich besucht war. Um dort anzukommen. Dieser Strand liegt links und rechts von der Flussmündung des Rio Mendiguaca.

Für Kolumbianer ist dieser Strand evtl. kein Geheimtipp, ausländische Touristen habe ich hier aber kaum gesehen. Am Strand gibt es einige Hostels, Surf-Schulen, kleine Restaurants und auch Möglichkeiten zum Campen.

 

Ein guter Ort um mehrere Tage zu entspannen!

 

kolumbien-sehenswuerdigkeiten-meer-tayrona-besuchen

Die lange Küste am Rio Menidguaca ist ziemlich ursprünglich, hat aber trotzdem ein nettes Angebot an kleinen, lokalen Restaurants und entspannten Hostels – einer meiner liebsten Strände in Kolumbien.

 

 

Playa de Bélén | Anders als andere Kolumbien Sehenswürdigkeiten

 

Anders wie der Name vermuten lässt, handelt es sich bei der Playa de Bélén nicht um einen Strand, sondern einen kleine hübsche Stadt, die von spannenden stalagmitartigen Steinformationen und einem herrlich duftenden Pinienwald umgeben ist.

Die Gegend hat mir extrem gut gefallen, zumal auch hier sehr wenig los war und man das ganze Setting fast für sich allein hatte. Von Ocaña, der nächstgrößeren Stadt, erreichst Du dieses kleine Idyll mit dem Bus in etwa einer Stunde.

 

kolumbien-sehenswuerdigkeiten-wueste-playa-belen

Die Steinformationen in der Playa de Bélén sind ganz anders als andere landschaftliche Sehenswürdigkeiten in Kolumbien – dort rumzukraxeln und auf Entdeckungstour zu gehen hat mir extrem Spaß gemacht. 😉

 

 

 

 

San Vincente Chucurri | Kakao-Hauptstadt Kolumbiens

 

Das beschauliche San Vincente Del Chucurri ist ein wunderschön gelegenes Städtchen am Fuße der Serrania de los Yariguíes. Die Berge hier sind sehr ursprünglich, die Landschaft sehr, sehr grün.

Die Region ist berühmt für seinen Kakao-Anbau – hier findest Du 100%-igen Kakao, in seiner reinen Form, ohne Zucker, ohne Zusatzstoffe. 😉 Von Bucaramanga aus kommend, führt der Weg nach San Vincente del Chucurri auch ein einem beeindruckenden Stausee vorbei.

 

 

Tipp: Probiere in Kolumbien unbedingt mal geröstete Kakao-Bohnen oder das weiße Fruchtfleisch reifer Kakao-Früchte!

 

 

kolumbien-sehenswuerdigkeiten-fruechte-kakao

Kulinarische Top-Sehenswürdigkeit: so sieht Kakao aus, wenn Du ihn in San Vincente de Chucurrí frisch von der Kakao-Pflanze pflückst! 🙂

 

 

Caldas | Tolle Aussichten, schöne Dörfer & kulinarische Spezialitäten

 

Caldas ist ein sehr kleines Departamento südlich von Medellín, das ich mit dem Motorrad bereist habe. Ich muss sagen, dass die Gegend es mir sehr angetan hat. Die kleineren Städte bzw. Dörfer wie Salamina, Aguadas oder Marulando sind sehr authentisch und haben allesamt ein wunderschönes Setting mit tollen Aussichten.

In Salamina gibt es auch eine interessante kulinarische Spezialitäten: huevos al vapor. Hierfür werden Eier zusammen mit Butter und Schinken mit dem heißem Dampf einer Kaffeemasschine zubereitet.

Eine andere kulinarische Attraktion ist macanas, eine Milch-Getränk, das mit Keksen, Butter, Zimt und Zucker gedampft wird.

 

kolumbien-sehenswuerdigkeiten-suedamerika-landschaft

Die Landschaft in den Bergen von Caldas, einer der kleinsten Departamentos in Kolumbien – Hier findest Du viele Orte zum Wohlfühlen.

 

 

Kolumbien: Sehenswürdigkeiten in jedem kleinen Dorf

 

Insbesondere wenn ich mit meinem Motorrad durch Kolumbien reise wird mir in den kleinen charmanten Dörfern immer wieder ganz warm ums Herz. Das beschauliche, gemütliche Leben in den pueblos ist in Kolumbien eine Sehenswürdigkeiten für sich.

 

kolumbien-sehenswuerdigkeiten-kolumbianisch

In den kleinen Dörfern in Kolumbien wird gemütlich in den Tag hineingelebt. Ältere Männer sieht man hier in der Regel am Tinto (Café) schlürfen.

 

Aufgebaut sind die Dörfer in Kolumbien im Prinzip alle gleich. Am Parque Central, dem Hauptplatz des Dorfes, steht die Kirche. Hier spielt sich auch das Leben und sämtliche Aktivitäten im Dorf ab.

In 1,2 Cafés um den Platz wird Tinto (Kaffee) geschlürft, in der Dorf-Kneipe spielen Männer Billard und aus irgendeiner Ecke klingt kolumbianische Volksmusik. Die Dörfer in Kolumbien haben ihren eigenen Puls und sind herrlich authentisch.

 

Ich würde Dir auf einer Reise in Kolumbien daher empfehlen einfach mal wahllos irgendein kleines, nicht-touristisches Dorf zu besuchen und die dortige Atmosphäre auf Dich wirken zu lassen. 🙂

 

 

 

Kolumbien Sehenswürdigkeiten | Mein persönliches Fazit

 

Kolumbien ist Abenteuer, Kolumbien ist koloniale Geschichte, Kolumbien ist ein Land vielfältigster Attraktionen und Sehenswürdigkeiten.

Du kannst hier an paradiesischen Strände chillen, durch traumhaften Landschaften wandern, den Dschungel im Amazonas entdecken oder Kaffeeplantagen besuchen und in das Geheimnis des schwarzen Goldes eintauchen.

 

Die möglichen Aktivitäten kennen keine Grenzen. Kolumbiens Sehenswürdigkeiten zu entdecken ist zudem verhältnimäßig günstig. Transport und Verpflegung gehen deutlich weniger ins Geld als in Europa.

Zudem gibt es noch viele Regionen zu entdecken, wo der Tourismus bisher noch kaum Fuß gefasst hat. Ich bin fast ein Jahr mit dem Motorrad durch Kolumbien gereist und habe längst noch nicht alle Sehenswürdigkeiten gesehen.

 

kolumbien-sehenswuerdigkeiten-reise-besuchen

Durch Kolumbien zu Reisen ist für mich Freude pur – das Land hat alle Sehenswürdigkeiten die Du Dir vorstellen und wünschen kannst! 🙂

 

 

Wie dem auch sei, ich hoffe Du ich konnte Dir mit diesem Einblick in Kolumbiens besten Sehenswürdigkeiten bei der Reiseplanung weiterhelfen und wünsch Dir viel Spaß bei Deiner Reise durch dieses tolle Land! 🙂

 

 

Letzter Tipp: Falls Du noch detailliertere Informationen für Deine Reiseplanung benötigst empfehle ich Dir den aktuellen Lonely Planet Kolumbien* bzw. Kulturschock Kolumbien von Reise Know-How*, wenn Du Dich auch kulturell auf das Land einstellen und vorbereiten möchtest. 

 

 

Was waren Deine liebsten Orte auf Deiner Reise durch Kolumbien? Teile gern Deine Erfahrungen in den Kommentaren!

 

Hier findest Du weitere Infos & Beiträge zu Kolumbien:

KOLUMBIEN

 

* Hinweis: Die gekennzeichneten Links sind Affiliate Links. Wir bekommen eine kleine Provision vom Anbieter wenn Du darüber ein Produkt bestellst. Der Preis verändert sich für Dich nicht, Du hast also keinerlei Nachteile davon.

Im Gegenteil: Dadurch hilfst Du uns auch weiterhin tolle Artikel auf reisefroh veröffentlichen zu können. Danke! 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar senden

Go to Top