Wanderschuhe Test: Wandern und Bergsteigen

Welchen Wanderschuh soll ich kaufen? Brauche ich wirklich einen schweren Trekkingstiefel oder reicht auch ein Leichtwanderschuh? Und worauf kommt es beim Kauf von Wanderschuhen neben der richtigen Passform eigentlich noch an?

Fest steht: Wanderschuh ist nicht gleich Wanderschuh und der falsche Schuh kann auf Wanderungen schnell zur Qual werden. Aber der Wanderschuh soll nicht nur richtig passen, sondern auch Deinen Fuß schützen!

In diesem Wanderschuhe Test bringen wir Licht in den Dschungel, klären welche Arten von Wanderschuhen es gibt, empfehlen Dir pro Kategorie jeweils drei Modelle und geben Dir praktische Tipps, worauf Du beim Kauf achten solltest. 🙂


Hinweis: Wir haben alle hier vorgestellten Wanderschuhe selbst getestet. Wir empfehlen Dir nur Produkte, die uns voll und ganz überzeugen.

Anne und Sebastian


Wanderschuhe Test: Welcher Wanderschuh passt zu mir?

Das Angebot und die Unterschiede bei Wanderschuhen ist riesig! Daher hatte die Firma Meindl, ein führender Wanderschuhhersteller, vor etwa 20 Jahren die gute Idee, die Schuhe in verschiedenen Kategorien zu unterteilen.

Was sich zunächst kompliziert anhört, erleichtert die Auswahl der Schuhe enorm. Je nachdem, was Du (überwiegend) vorhast, kannst Du damit recht schnell erkennen welchen Wanderschuh Du benötigst.

Aber keine Sorge. Es ist nicht notwendig, dass Du Dir für jede Unternehmung neue Schuhe kaufst, da die Wanderschuhe normalerweise sehr vielseitig eingesetzt werden können. 😉

Wir finden diesen Überblick sehr praktisch und bevor wir uns die einzelnen Schuhe mit ihren Vorteilen und Nachteilen genauer anschauen, gibt es hier in tabellarischer Form die Übersicht:

Wanderschuhe Kategorien A bis D im Überblick

◄► Hinweis für Handynutzer: Die Tabelle lässt sich seitlich verschieben ◄►

Kategorie
Bezeichnung
Empfehlung
Beschaffenheit
Passendes Gelände
Einsatzgebiet
AMultifunktionsschuh & Hikingschuh
Salomon XA*
• Weiche Sohle
• Niedriger Schaft
• Leichte Wege
• Waldwege
Alltag, Freizeit
Spaziergänge
A/BLeichter Wanderstiefel
Lowa Renegade GTX*
• Etwas festerer, mittelhoher Schaft
• Mittelharte Sohle
• Forstwege
• Befestigte Wege
Leichte Wanderung mit wenig Gepäck
BKlassischer Wanderschuh
Salewa Rapace GTX*
• Hoher, stabiler Schaft
• Feste Sohle
• Schlechte Wege im Mittelgebirge Anspruchsvolle Wanderungen
Leichte Trekkingtouren
B/CTrekkingschuh
Hanwag Alaska*
• Fester Schaft
• Feste Sohle
• Geröll
• Klettersteige
Rucksacktouren im Hochgebirge
CBergwanderstiefel
Hanwag Altai GTX*
• Harte Sohle
• Sehr fester Schaft
• Geeignet für Steigeisen
• Klettersteige
• Gletscher
• Unbefestigte Wege oder abseits von Wegen
Sehr anspruchsvolle und schwere Touren mit Gepäck im Hochgebirge und auf Gletschern
DExpeditionsstiefel
Mammut Nordwand*
• Geeignet für Steigeisen
• Sehr harter Schuh
• Keine Flexibilität
• Extrem harte Sohle
• Sehr anspruchsvolles Gelände
• Extreme Eis- und Gletschertouren
Extreme Einsatzgebiete
Profisportler, Bergexpeditionen

Du weißt jetzt welche Kategorie zu Deinen Bedürfnissen passt? Hier kannst Du direkt zum Abschnitt Deiner Wahl springen:

A:  Multifunktionsschuh   A/B:  Leichter Wanderstiefel   B:  Klassischer Wanderschuh  |  B/C:  Trekkingschuh   C:  Bergwanderstiefel   D:  Expeditionsstiefel

An dieser Stelle noch der Hinweis: die Einteilung von Wanderschuhen in Kategorien ist nicht genormt und ganz von der Einschätzung des Herstellers abhängig. Während der eine findet, dieser Schuh gehört in Kategorie B, teilt der andere ihn vielleicht unter B/C ein…

Die Kategorien sind also nur eine grobe Orientierung. Eine Sonderkategorie sind zudem auch noch Barfuß Wanderschuhe sowie speziellen Barfuß Sandalen fürs Trekking, die aber nur geübten Barfußläufern zu empfehlen sind.

Wanderschuhe Test: Damen, Herren, Vergleich
Wir machen den Test: Wie gut sind die beliebten Wanderschuhe wirklich?

Lesetipp: Was gehört außer Wanderschuhen noch zu einer guten Wanderausrüstung dazu? Hilfreiche Tipps und meine Empfehlungen findest Du im Ratgeber Wanderkleidung.

Multifunktionsschuhe | Kategorie A

Die Schuhe der Kategorie A werden aufgrund ihres flexiblen Einsatzbereiches auch Multifunktionsschuhe genannt. Weitere Synonyme sind Multisportschuhe, Trailrunning Schuhe oder leichte Wanderschuhe. Da der Schaft der Schuhe halbhoch ist, sprich man bei Multifunktionsschuhen auch von Halbschuhen bzw. halbhohen Schuhen.

Trailrunning Schuhe zählen zu der leichtesten Form der Wanderschuhe und wurden eigentlich für schnelle Läufe in unebenem Gelände konzipiert, das sogenannte Trailrunning.

Eigenschaften der Trailrunning Schuhe: Im Gegensatz zu einem normalen Laufschuh haben die Trailrunning Schuhe einen besseren Sohlengrip und häufig eine Zehenbox, die Deine Zehen vor spitzen Gegenständen schützt.

Die Sohle dieser sehr leichten Wanderschuhe ist weich und flexibel, die Schuhe allgemein sehr bequem und komfortabel.

Einsatz: Diese Art der Wanderschuhe sind echte Allrounder und ideal für die heimischen Waldwege, kürzere Tageswanderungen mit leichtem Tagesrucksack auf befestigten Wegen sowie zum Trailrunning. Hikingschuhe können auch auf Reisen ein guter Begleiter sein, sofern Du keine ausgedehnten Wanderungen im Gebirge geplant hast.

Aufgrund ihrer geringen Dämpfung sind die Wanderschuhe aber weder geeignet für lange Strecken auf Asphalt noch für Wanderungen mit schwerem Rucksack oder längere Touren in den Bergen.

Diese 3 Trailrunning- & Multifunktionsschuhe haben wir für Dich getestet:

Vorteile & Nachteile der Multifunktionsschuhe

Vorteile | Kategorie A

  • Niedriger Preis (ca. 80-150€)
  • Stabilere Sohle und besseres Profil als Turnschuhe
  • Sehr flexibel einsetzbar (leichtes Wandern, Trailrunning, Alltag)
  • Geringes Gewicht, wasserdicht und atmungsaktiv
  • Bewegungsfreiheit im Sprunggelenk

Nachteile | Kategorie A

  • Dämpfung für Wanderungen mit schwerem Wanderrucksack nicht ausreichend
  • Bieten dem Fuß nicht genug Stabilität beim Touren-Wandern (Sohle nicht stabil genug, halbhoher Schaft)
  • Einsatzgebiet: Ungeeignet für ausgedehnte oder anspruchsvolle Tourenwanderungen, zum Klettern oder schwierigem Gelände

Die 3 besten Wanderschuhe der Kategorie A im Vergleich

◄► Hinweis für Handynutzer: Die Tabelle lässt sich seitlich verschieben ◄►

Salomon XA Pro | Unsere Empfehlung

Unsere Empfehlung in dieser Kategorie ist der leichte Wanderschuh von Salomon* mit GTX Membran, weicher Sohle und guter Dämpfung – ideal zum Trailrunning! Preis:

Alle drei der hier vorgestellten Hikingschuhe sind wasserdicht, absolut Outdoor-tauglich und haben durchweg gute bis sehr gute Kundenbewertungen erhalten. Auch in Testberichten haben alle super abgeschnitten. 🙂

Insbesondere die Modelle von Salomon* und Lowa* wurden im Testurteil aufgrund ihres leichten Gewichts hoch gelobt und eignen sich gut für Trailrunner und das Wandern auf einfachem Gelände. Die Schuhe wiegen in mittlerer Größe gerade einmal 640 bzw. 680 Gramm.

Bei allen drei Marken wurde in den leichten Wanderschuhen ein Innenfutter aus dem Material Gore-Tex (GTX Membran) verarbeitet, denn das ist nicht nur wasserdicht sondern auch atmungsaktiv. Das Obermaterial der Schuhe ist zudem abriebfest!

Leichtwanderschuhe | Kategorie A/B

Die leichten Wanderschuhe der Kategorie A/B sind ein guter Kompromiss zwischen einem Hikingschuh und einem klassischen Wanderschuh.

Eigenschaften der Leichtwanderschuhe: Durch ihren höheren Schaft sind die Wanderschuhe etwas stabiler als der Multifunktionsschuh und verleihen dem Wanderer ein gutes und sicheres Gefühl. 

Auch ihr Sohlengrip überzeugt, zumindest auf einfachen und befestigten Wegen.

Einsatz: Die Sohle ist stabiler als bei den halbhohen Schuhen und daher für den flexiblen Einsatz beim Trailrunning nicht mehr passend.

Wenn Du aber auf der Suche nach sehr bequemen allwettertauglichen Outdoor-Schuhen bist um z.B. regelmäßig Wanderungen oder längere Spaziergänge zu machen, dann sind die sog. Leichtwanderstiefel bzw. leichten Trekkingschuhe ideal für Dich! 🙂

Falls Du jedoch größere Wanderungen im Mittelgebirge oder auf steinigen Pfaden und schwerem Gelände planst, empfehlen wir Dir unbedingt eine Schuh-Kategorie höher einzusteigen, da dann die Stabilität sowie der Sohlengrip der Katgeorie A/B nicht mehr ausreichend sind.

Diese 3 Leichtwanderstiefel haben wir für Dich getestet:

Vorteile & Nachteile der Leichtwanderschuhe

Vorteile | Leichte Wanderstiefel

  • Komfort: Sehr bequem für normale, weitestgehend befestigte Wanderungen
  • Etwas fester und stabiler als Halbschuhe
  • Etwas höherer Schaft und mehr Stabilität als Trailrunning Schuhe
  • Leichtes Gewicht

Nachteile | Leichte Wanderstiefel

  • Einsatzgebiet: Nur auf befestigten Wegen geeignet
  • Schützt die Füße und Zehen nicht ausreichend bei hartem Gelände und langen Touren
  • Nicht geeignet für Touren mit schwerem Rucksack

Die 3 besten Wanderschuhe der Kategorie A/B im Vergleich

◄► Hinweis für Handynutzer: Die Tabelle lässt sich seitlich verschieben ◄►

Renegade GTX von Lowa | Unsere Empfehlung

Der Wanderschuh Renegade GTX von Lowa* ist erstklassig und eine absolute Kaufempfehlung. Dieser Wanderschuh ist nicht umsonst der meistverkaufte Wanderstiefel Deutschlands!

Das könnte nicht zuletzt daran liegen, dass die Schuhe wunderbar angenehm zu tragen sind. Denn wie für die Marke Lowa üblich, wird Tragekomfort groß geschrieben. Dieser Schuh hat uns ab dem ersten Schritt vollkommen überzeugt! 🙂

Mit einem Gewicht von unter 900 Gramm pro Paar bei mittlerer Größe ist er auch noch sehr leicht. Sein Obermaterial ist gewachstes Nubuk-Leder mit einer wasserdichten Gore-Tex Membran. Der etwas erhöhte Schaft sorgt für Stabilität und schützt bei Wanderungen die Knöchel.

Wanderschuh Lowa Renegade GTX Preis:

Meindl Air Revolution

Der Schuh Air Revolution von Meindl* hingegen ist mit rund 1.500 Gramm ziemlich schwer, dafür aber auch für anspruchsvollere Touren sowie steiles Gelände geeignet. Auch für die Klettersteig-Fans unter euch ist er eine prima Option.

Wie für die Marke Meindl üblich, überzeugt auch dieser Schuh durch seine Trittsicherheit und sein stabiles Tragegefühl.

Unserer Meinung nach gehört der Wanderschuh aber eher in die Kategorie B, da die Sohle und das Außenmaterial spürbar härter sind als beim Lowa Renegade oder dem Asolo Drifter…

Preis vom Meindl Wanderschuh:

Asolo Drifter GV

Auch der leichte Wanderschuh Asolo Drifter GV* ist spitze. Im Knöchelhalt liegt er vielleicht sogar noch etwas vor der Konkurrenz aufgrund des stabilen Schafts. Sein Obermaterial besteht aus wasserabweisendem, abriebfestem Velour-Leder, das Innenfutter aus Gore-Tex mit sehr guter Atmungsaktivität.

Wanderschuh Asolo Drifter:

Hier ein kurzes Review-Video (auf Englisch) zum Wanderschuh Asolo Drifter:

Klassischer Wanderschuh | Kategorie B

Falls Du nicht übermäßig schwer bepackt im Mittelgebirge unterwegs bist, dann ist die Kategorie B genau die richtige Wahl für Dich. Diese Wanderschuhe haben sich bei klassischen Trekkingtouren auf unbefestigtem Gelände bestens bewährt!

Durch die stabile Sohle bieten die Wanderschuhe Deinem Fuß bei steinigen und auf schlechten Wegen sehr guten Halt und Stabilität.

Außerdem sind die Sohlen deutlich steifer mit spürbar mehr Grip unter der Sohle, sodass Du nicht gleich jeden Stein unterm Fuß spürst. Auch der Schaft ist im Vergleich höher. Abstriche in der Passform und beim Komfort musst Du aber trotzdem (noch) nicht machen!

Nicht ausreichend Halt hingegen bietet diese Wanderschuh-Kategorie bei ausgedehnten Bergtouren durch steiles Terrain oder bei Treks und Wanderungen durch das Hochgebirge.

Diese 3 klassischen Wanderschuhe haben wir für Dich getestet:

Vorteile & Nachteile des klassischen Wanderschuhs

Vorteile | Klassischer Wanderschuh

  • Sehr vielfältig einsetzbar – idealer Allrounder
  • Leichtes Gewicht
  • Guter Kompromiss aus Stabilität, Gewicht und Komfort
  • Sehr guter Halt auch in unebenem Gelände

Nachteile | Klassischer Wanderschuh

  • Einsatzgebiet: Für anspruchsvolle Wanderungen durch schwieriges Gelände nicht geeignet
  • Für mehrtägige Touren mit sehr schwerem Gepäck Dämpfung nicht ausreichend

Die 3 besten Wanderschuhe der Kategorie B im Vergleich

◄► Hinweis für Handynutzer: Die Tabelle lässt sich seitlich verschieben ◄►

Salewa Rapace GTX | Unsere Empfehlung

Der technische Berg- und Wanderschuh Salewa Rapace GTX* wiegt nur 545 Gramm pro Schuh (mittlere Größe) und wurde aus strapazierfähigem Nubuk-Leder gefertigt.

Er eignet sich hervorragend zum Bergsteigen (idealerweise im Sommer) und für normale Trekkingtouren. Da er mit halbautomatischen Steigeisen kompatibel ist, kann er auch zum Sportklettern verwendet werden.

Wie auch das Modell von Meindl ist er dank Gore-Tex wasserdicht und atmungsaktiv. Grund für den ersten Platz sind sowohl seine Multifunktionalität, als auch sein Abschneiden in diversen Tests.

Preis Wanderschuh Salewa GTX:

Meindl Litepeak

Das allgemeine Testurteil vom Wanderschuh Meindl Litepeak* ist ebenfalls hervorragend!

Er ist ganz besonders stabil und hat eine Top Passform, wenngleich in einzelnen Testberichten der Komfort etwas bemängelt wird und das Gewicht höher ist als bei den anderen Wanderschuh-Modellen.

Dafür punktet der Meindl Wanderstiefel durch eine schicke Optik und die Top-Qualität (sowohl die Vibram-Sohle als auch das Obermaterial wirken schon beim Auspacken extrem hochwertig!).

Fast selbstsprechend sind auch diese Wanderschuhe wasserdicht und atmungsaktiv und besitzen die beliebte wasserdichte GTX Membran. 🙂

Wanderschuh Meindl Litepeak:

Ecco Biom Hike

Für Bergsteiger und Kletterer nicht ganz so gut geeignet ist der Wanderschuh Ecco Biom Hike*. Dafür hat er in mehreren Testurteilen von Wanderern aber glänzende Bewertungen für das Tragegefühl auf Bergpfaden bekommen.

Er verfügt im Gegensatz zu den allermeisten Wanderschuhen über eine HYDR-MAX Membran, die ebenfalls wasserdicht und atmungsaktiv ist.

Uns persönlich konnte der Ecco Wanderschuh nicht wirklich überzeugen. Die etwas plastische Haptik vom Material und der leichte Chemie-Geruch nach dem Auspacken sprechen nicht für eine herausragende Qualität…

Trekkingstiefel Ecco Hike:

Trekkingschuhe | Kategorie B/C

Diese Schuhe eignen sich für anspruchsvolle Trekkingtouren in den Bergen!

Wenn Du beispielsweise so wie wir durch das Himalaya trekken möchtest, Dich auf unwegsamen Gelände befindest und auch mal den ganzen Tag auf felsigem Untergrund läufst, dann bist Du bei diesen Trekkingschuhen der Kategorie B/C genau richtig.

Auch mit schwerem Rucksack und Gepäck bieten diese Wanderschuhe Deinen Füßen einen optimalen Halt. Die erhöhte Stabilität (Sohle und Schuhwerk) der Wanderstiefel schützt Deine Zehen und der hohe Schaft die Knöchel!

Vorteile & Nachteile der Trekkingschuhe

Vorteile | Trekkingschuhe

  • Einsatzgebiet: Geeignet für steinige Wege und Geröll
  • Geeignet für Mehrtagestouren, Trekkingtouren & Rucksacktouren
  • Hoher Schaft bietet sehr guten Halt und Stabilität

Nachteile | Trekkingschuhe

  • Für alltägliche Spaziergänge nicht gut geeignet (Schaft und Sohle zu hart)

Die 3 besten Wanderschuhe der Kategorie B/C im Vergleich

◄► Hinweis für Handynutzer: Die Tabelle lässt sich seitlich verschieben ◄►

In dieser Schuh-Kategorie zeigen sich die wirklichen Stärken der Top-Marken:

Hanwag Alaska GTX Bergschuhe Kategorie C | Unsere Empfehlung

Der Trekkingschuh von Hanwag* ist der Klassiker schlechthin und überzeugt durch seine enorme Stabilität. Sebastian hat diese Trekkingschuhe übrigens ausgiebig getestet (in Nepal) und hat festgestellt:

Ein erstklassiger Stiefel, aber er muss unbedingt erst ca. 40 bis 60 km eingelaufen werden bis er auch im Tragegefühl zu 100% überzeugt!

Das Abrollverhalten ist nach dem Einlaufen sehr gut und der Komfort ist trotz steifer Sohle und hohem Schaft überdurchschnittlich angenehm.

Preis Trekkingstiefel von Hanwag:

Lowa Tibet GTX

Am Wanderstiefel Lowa Tibet Pro GTX* gibt es nichts auszusetzen und unser Testurteil ist hervorragend.

Der Schuh ist wasserdicht, eignet sich zur Durchquerung kleiner Gebirgsbäche und auch bei langen Touren lässt das Wohlbefinden nicht nach: Lowa-Schuhe sind einfach traumhaft bequem!

Die perfekte Kombination aus Komfort, Trittfestigkeit und gutem Abrollverhalten kann ich nach mehrjährigem Test der Wanderschuhe nur bestätigen. 🙂 Das Obermaterial am Schuh besteht aus robustem Nubuk-Leder. An die Grenze kommt der Wanderschuh aufgrund seiner Dämpfung hingegen bei sehr schwerem Tourenrucksack (Gepäck mit Gewicht über 20kg).

Trekkingstiefel Lowa Tibet:

Meindl Taiga MFS

Auch der Stiefel Meindl Taiga* spielt ganz weit oben mit wenn es um exzellente Verarbeitung und Trittsicherheit geht.

Auffällig bei diesem Trekkingschuh ist der extrem hohe Schaft und die lange Schnürung – ein idealer Begleiter für matschiges und sumpfiges Gelände. Er ist vor allem bei Jägern sehr beliebt und für diesen Einsatzzweck ideal.

Der Schuh bzw. Stiefel hat eine wasserdichte Gore-Tex Membran, eine stabile Sohle und ist für anspruchsvolle Touren auf unebenem Untergrund und Gelände geeignet.

Jagdstiefel Taiga MFS:

Wanderschuhe Test: Trekking Stiefel und Wanderschuh mit Sohlengrip sowie Hikingschuhe für Bergsteiger
Wanderschuhe Test im Himalaya: Mein Lowa Tibet GTX Wanderschuh, im Hintergrund Sebastian mit den stabilen Wanderschuhen von Hanwag.

Schon gewusst? Ein zunehmend beliebter Trend beim Trekking sind Barfuß Wanderschuhe. Eine gelungene Kombination aus luftigem Laufgefühl und ausreichend Schutz der Füße bei leichten Touren! Auch für die kalte Jahreszeit gibt es spezielle Modelle im Angebot. Eine tolle Auswahl findest Du in unserem Beitrag Barfußschuhe im Winter.

Bergwanderstiefel | Kategorie C

Jetzt kommen wir zur unbequemen Wahrheit – kleiner Scherz mit wahrem Kern. 😉

Denn bei den Bergstiefeln der Kategorie C steht der Schutz des Fußes, der Zehen und der Knöchel ganz klar im Vordergrund. Die Schuhe geben nicht nach, sind sehr hart und fest mit sehr starkem Sohlengrip.

Dadurch ist Dein Fuß optimal geschützt und für so ziemlich alle Aktivitäten beim Wandern – außerhalb des Profisports und Expeditionen – perfekt ausgerüstet. Allerdings spiegelt sich die gute Verarbeitung der Bergstiefel auch oft im Gewicht und Tragekomfort wider.

Unser Tipp: Bis die Bergstiefel wirklich angenehm sitzen, müssen die Schuhe mindestens 50 Kilometer eingelaufen werden.

Diese 3 Bergwanderstiefel haben wir für Dich getestet:

Vorteile & Nachteile der Bergstiefel

Vorteile | Bergstiefel

  • Einsatz: Für anspruchsvolle Wanderungen bestens geeignet
  • Sehr gute Stabilität und Halt der Sohle
  • Auch für Touren mit schwerem Rucksack
  • Häufig mit Steigeisen kompatibel

Nachteile | Bergstiefel

  • Nicht besonders komfortabel (sehr fester Schuh)
  • Einsatz: Sohle zu steif für den Alltag und leichte Touren
  • Meist hohes Gewicht
  • Hoher Preis

Die 3 besten Wanderschuhe der Kategorie C im Vergleich

◄► Hinweis für Handynutzer: Die Tabelle lässt sich seitlich verschieben ◄►

1. Platz:
Mammut Magic High GTX
2. Platz:
Hanwag Altai GTX
3. Platz:
Lowa Predazzo GTX
Wanderschuhe Test: Mammut Magic
Mammut Magic

Preis:
Wanderschuhe Test: Hanwag Altai
Hanwag Altai

Preis:
Wanderschuhe Test: Lowa Predazzo
Lowa Predazzo

Preis:
DamenDamenDamen
HerrenHerrenHerren

Mammut Magic High GTX | Unsere Empfehlung

Wenn Du auf der Suche bist nach einem perfekten Bergstiefel für Klettersteige oder Felsklettern, dann bist Du beim Mammut Magic High* genau richtig. Er eignet sich auch für längere Wanderungen über sehr unwegsames Gelände sowie – in Kombination mit Steigeisen – für Gletschertouren und ist dank der Gore-Tex Membran wasserdicht!

Weiterer Vorteil: Er bietet dank der Polsterung namens Memo Foam einen hohen Tragekomfort bei gleichzeitig extrem guter Stabilität und Schutz für Fersen und Knöchel.

Auch in unabhängigen Testberichten schneidet der Bergstiefel sehr gut ab und wird vor allem wegen seiner integrierten Halb-Gamaschen, der 3-Zonen Schnürung sowie dem ausgeklügelten Polster-System (Feet Map) hoch gelobt!

Bergstiefel Mammut Magic:

Hanwag Altai GTX

Der Bergstiefel von Hanwag Altai GTX* (das Modell wurde umbenannt und heißt jetzt Hanwag Chilkat) ist Sebastians erste Wahl und hat seinen Test beim Wandern in Bolivien bestanden. Der Trekkingschuh zählt ganz sicher zu den komfortabelsten Bergwanderstiefeln dieser doch sehr steifen Bergschuhe Kategorie C. Genau das war auch der Grund für die Kaufentscheidung.

Der Schuh ist im Hochgebirge Zuhause und kann auch bei einem schwerem Backpack punkten oder beim intensiven Wandern, z.B. bei einer Vulkanbesteigung.

Auch in unserem Langzeittest (der Schuhe ist seit zwei Jahren im Einsatz) hat sich die erstklassige Verarbeitung mit wasserdichtem Material und Gore-Tex Membran gezeigt. Ganz besonders positiv ist beim Wanderschuh, dass man auch bei langen Touren den oft steinigen Untergrund nicht spürt. Passform und Tragegefühl des Bergstiefels sind hervorragend.

Daher unser Testurteil: Wir können den Schuh allen empfehlen, die lange Touren in den Bergen unternehmen auf schwierigem Gelände und einen robusten und zuverlässigen Begleiter suchen. Preis:

Lowa Predazzo GTX Bergschuhe Kategorie C im Test

Als sehr gute Alternative bietet sich der Bergwanderstiefel Predazzo* von Lowa an. Das Schuhwerk ist von seinem Können her absolut vergleichbar mit den oben genannten Modellen (perfekter Schutz von Fuß, Zehen und Knöchel) und eignet sich ebenfalls für lange Hüttentouren und das Wandern mit schwerem Rucksack durchs Hochgebirge.

Auch bei Wintertouren und beim Schneeschuhlaufen kann der Trekkingschuh zum Einsatz kommen. Der Schuh ist rundum robust, aber trotzdem laut zahlreichen Produktbewertungen sehr komfortabel.

Auch hier sorgt die Gore-Tex Membran für das wasserdichte Material und die Atmungsaktivität. Bergstiefel Predazzo:

Expeditionsstiefel | Kategorie D

Bist Du ein ambitionierter Bergsteiger, Extremsportler, unternimmst Eis- und Gletschertouren oder planst Du gerade eine Polarexpedition?

Dann, aber nur dann, kommen die Schuhe der Kategorie D für Dich in Frage. Diese Art der Wanderschuhe ist sehr teuer (~ 500€) und wurde für die extremsten Bedingungen ausgelegt.

Beliebte Modelle mit hervorragender Qualität sind z.B. der Mammut Nordkamm* oder Sportiva Nepal Cube*.

Lesetipp: In unserem Trekkingsandalen Test findest Du die besten Wandersandalen fürs Outdoor, Strand und Reise im Vergleich.

Schon gewusst? Barfußschuhe liegen gerade voll im Trend. In unserem Artikel Barfußschuhe Test nehmen wir sie genau unter die Lupe. Wer es für seine Füße und Zehen noch feinfühliger und freier mag als Barfußschuhe ist mit Barfuß Socken – ganz ohne Schnürung – gut bedient. 🙂

Wanderschuhe Test: Worauf solltest Du beim Kauf achten?

Gute Wanderschuhe, Trekkingschuhe und Bergstiefel sind teuer, aber dafür auch sehr langlebig.

Je nach Beanspruchung kannst Du den Schuh gut und gerne 5 bis 10 Jahre benutzen. Deswegen ist es beim Kauf ganz besonders wichtig, dass Du Dir mit der Entscheidung Zeit lässt und am besten mehrere Modelle anprobierst.

Wichtige Tipps für den Kauf von Wanderschuhen

  • Wanderschuhe immer nachmittags kaufen, denn die Füße werden im Laufe des Tages etwas dicker.
  • Beim Anprobieren unbedingt Wandersocken statt Alltagssocken anziehen (unsere Empfehlung: Wandersocken von Falke* – Lesetipp: Wandersocken Test – Worauf es beim Kauf ankommt + Vergleich der besten Trekkingsocken).
  • Laufen, laufen, laufen! Am besten spazierst Du mit dem Wanderschuh ein paar Stunden durch die Wohnung 🙂

Falls Du Dir unsicher bist, dann lass Dich in einem Fachgeschäft gründlich beraten oder bestell Dir übers Internet mehrere Modell nach Hause um dann in aller Ruhe und vielleicht über mehrere Tage hinweg ein paar Wanderschuhe zu testen (natürlich nur in der Wohnung, sonst gelten die Wanderschuhe als gebraucht 😉 ).

Am Ende solltest Du Dich für den Wander- oder Trekkingschuh entscheiden, der am besten passt und somit das beste Tragegefühl hat, denn die richtige Passform ist das A und O. Es darf bei guten Wanderschuhen nichts zwicken und erst recht keine Druckstellen geben.

Wann hat der Wanderschuh die perfekte Passform?


Der Wanderschuh hat die ideale Passform, wenn

1. der Wanderschuh fest sitzt und sich am Fuß nicht bewegt
2. die Zehen vorne nicht am Schuh anstoßen
3. die Füße etwa einen Finger breit Platz nach vorne haben
4. der Schuh sich angenehm anfühlt – gerade um den Mittelfuß und den Knöchel herum

Wie viel Platz nach vorne sollten die Füße im Wanderschuh haben?


Wanderschuhe sitzen am Fuß perfekt, wenn zwischen den Zehen und dem vorderen Schuhrand noch etwa die Breite eines Fingers dazwischenpasst. Dies ist besonders wichtig damit Dein Fuß beim Bergabsteigen nicht vorne an den Schuh drückt!

Wie viel größer sollen Wanderschuhe gekauft werden?


Wanderschuhe sollten immer eine Nummer größer als Deine normale Schuh-Größe gekauft werden, da Du ja auch noch die dicken Wandersocken trägst und Dein Fuß beim längeren Wandern etwas anschwellen wird und Platz braucht.

Wanderschuhe Test: Halbschuhe und Hikingschuhe mit Sohlengrip, Wanderschuh für Bergsteiger
Wanderschuhe Test: Wandern ist unser größtes Hobby. Bei jeder Gelegenheit zieht es uns in die Berge z.B. zum wunderschönen Annapurna Circuit, dem Everest Base Camp oder den Gosainkund Trek in Nepal.

Wanderschuhe Test FAQ | Fragen & Antworten


Anne & Sebastian von reisefroh.de Wir hoffen unser Wanderschuhe Test konnte Dir bei der Auswahl der richtigen Wanderschuhe helfen! Was sind Deine Erfahrungen mit den verschiedenen Wanderschuhen? Hast Du noch Fragen zum Thema Wanderstiefel oder allgemein zur Outdoor-Ausrüstung?

Wir freuen uns auf Deinen Kommentar! 🙂

Anne & Sebastian von reisefroh


Noch mehr hilfreiche Testberichte und Ratgeber findest Du hier:

Ratgeber

* Hinweis: Die gekennzeichneten Links sind Affiliate Links. Wir bekommen eine kleine Provision vom Anbieter wenn Du darüber ein Produkt bestellst. Der Preis verändert sich für Dich nicht, Du hast also keinerlei Nachteile davon.

Im Gegenteil: Dadurch hilfst Du uns auch weiterhin tolle Artikel auf reisefroh veröffentlichen zu können. Danke! 🙂

15 Antworten zu „Wanderschuhe Test: Die besten Trekkingstiefel für alle Kategorien im Vergleich“

  1. Avatar von Dominique Kim
    Dominique Kim

    Welche Kategorie ist für den Jakobsweg in Spanien geeignet?

  2. Sebastian Haffner | reisefroh.de
    Sebastian Haffner

    Hallo Dominique, vielen Dank für Deine Frage! 🙂
    Für den Jakobsweg würden wir Dir Wanderschuhe der Kategorie A/B empfehlen (leichte Wanderstiefel). Besonders gute Bewertungen hat das Modell Lowa Renegate erhalten (sehr langlebig und mit wasserdichter Gore-Tex Membran). Hoffentlich hilft Dir diese Antwort! 🙂
    Viel Spaß beim Wandern und viele Grüße,
    Sebastian

  3. Avatar von Stefan Wolf
    Stefan Wolf

    Hallo Sebastian,

    ich gehe mit meinem besten Späzi die GTA im Piemont von Forno/Rimella 13 Etappen,
    mit Rucksack,jetzt habe ich mir Fitwell Bergwanderstiefel ( Plutone ) sehr fest Komplettleder
    innen und aussen Leder gekauft.
    Das war die Empfehlung von Klingenfuß und Bätzing-Bücher , habe ein paar Tage getragen
    und war echt gut von Passform.
    Jetzt habe ich wieder angefangen einzulaufen (Vorbereitung ) aber vorne links am Schienbein
    Druckschmerz , mitte Schafthöhe.
    Gibt es ein Tip von dir wie ich den Schmerz wegbekomme ,oder kann man das Schienbein
    schützen mit Bandege ???
    Könnte echt einen guten Tip gebrauchen, in einem Monat geht es los,
    Schuhe kann ich nicht mehr zurückgeben.
    Oder neue Schuhe kaufen ??

  4. Sebastian Haffner | reisefroh.de
    Sebastian Haffner

    Hallo Stefan,

    vielen Dank für Deinen Kommentar! Wir sind erst vor kurzem durch die Piemont Region gereist und es war fantastisch. 🙂

    Zu Deiner Frage: Ich habe bei einer Trekking-Tour durch Nepal das gleiche Problem gehabt (Druckschmerzen vorne am Schienbein). Ich habe dann eine gute Möglichkeit gefunden den Schuh so zu binden, dass er dennoch fest sitzt aber genau an dieser Stelle nicht mehr drückt.

    Hier mein Tipp: Lehn Dich mit dem Bein beim Binden der Schuhe leicht nach vorne. Dadurch vergrößerst Du den Raum im Abschnitt „oberer Schaft“. Binde dann die Schuhe fest zu. Dadurch sitzen die Schuhe trotzdem schön fest aber der „Abstand“ vom oberen Teil zum Schienbein ist etwas größer (da er in einer „schrägen“ Position gebunden wurde). Dadurch kommen keine Druckschmerzen mehr zustande und die Trittsicherheit ist dennoch gegeben!

    Ich hoffe das war verständlich, es ist wirklich nicht so leicht es schriftlich zu beschreiben. 😉 Wie gesagt: den Schuh nicht in senkrechter Position fest binden (Bein „gerade“) sondern Knie nach vorne, dadurch presst das Schienbein beim Binden vorne an den Schaft. Dann fest zubinden und Du hast die Bewegungsfreiheit die Du benötigst… Gerne nochmal melden falls etwas unklar ist.

    LG und viel Spaß bei der Wanderung!!

  5. Avatar von Stefan Tiez

    Hallo Wanderfreunde,
    der Beitrag über die richtige Technik beim Anziehen der Wanderschuhe ist richtig gut.
    Auf diese Idee bin ich noch gar nicht gekommen, obwohl sie doch auf der Hand liegt.
    Weiter so!
    LG
    Stefan

  6. Sebastian Haffner | reisefroh.de

    Hallo Stefan,
    vielen Dank für Deinen Kommentar! Freut uns, dass die Infos Dir geholfen haben. 🙂

  7. Avatar von finn

    Meinen Dank für die Hinweise zu den Kategorien der Wanderschuhe! Eine sehr hilfreiche und leicht verständliche Übersicht! Möchte in die Berge mit den Meinen. Mit dem Plattfuß ist es nicht leicht, was Passendes auszusuchen. Hoffe, die Einlagen können mir helfen, die Bergschuhe anzupassen. Die mit harter Sohle wären wohl meine Lösung. Gibt es Lösungen für breite Füße? Danke verbindlich!

  8. Avatar von Wanderstiefel
    Wanderstiefel

    In der Tat ist der Lowa Renegate ein idealer Wanderschuhe für solches Gelände (Jakobsweg, Küstenwege in Wales oder Cornwall etc.). Das einzige Manko (und wir haben bereits vier Paare zusammen gekauft), die Wasserdichtigkeit lässt trotz Imprägnierung ziemlich rasch nach. Das ist schade.

  9. Sebastian Haffner | reisefroh.de

    Hallo und danke für Deinen hilfreichen Kommentar! 🙂

  10. Avatar von Astrid
    Astrid

    Wow. Vielen Dank für die umfangreiche Info. Klasse Artikel und super recherchiert. Ich zumindest konnte etwas Klarheit gewinnen!

  11. Sebastian Haffner | reisefroh.de

    Hallo Astrid, vielen Dank für Deinen Kommentar und das Lob! 🙂

  12. Avatar von Hauke
    Hauke

    Danke für den informativen Artikel,

    Ich wollte für 3 Monate in Südostasien backpacken, die meiste Zeit wird dann wohl in bzw. zwischen Städten verbracht mit vielleicht einigen Naturparks, am Ende jedoch auch eine 1-2 wöchige (Wander/Trekking)Tour in Nepal. Klingt als wären zwei verschiedene Kategorien angebracht, aber wenn ich nur einen Schuh mitnehmen kann, ist es zu unangenehm B/C extra für Nepal mitzunehmen für die ersten 2 Monate? 12-15kg Rucksack wird vermutlich oft mitgeführt.

  13. Anne Haffner | reisefroh.de

    Hallo 🙂
    wir hatten damals richtige Wanderschuhe (Kategorie B/C) dabei um in Nepal wandern zu gehen und ein paar Sportschuhe für die Nationalparks in Südostasien. Theoretisch kann man mit den Wanderschuhen B/C natürlich auch durch die Nationalparks wandern, aber uns wären sie in den Tropen definitiv zu warm gewesen. Oder Du schickst einfach ein paar Schuhe wieder zurück wenn Du sie nicht mehr brauchst bzw. lässt Dir das paar Wanderschuhe in ein Hotel in Nepal schicken? Hat bei uns bisher immer prima geklappt.
    Viel Spaß bei Deiner Reise und ganz liebe Grüße
    Anne

  14. Avatar von Felix
    Felix

    Vielen Dank für den Überblick! Insbesondere die unterschiedlichen Schuh Kategorien kannte ich vorher nicht, hätte ich das bloß gewusst bevor ich meine Wanderschuhe letztes Jahr gekauft habe.

  15. Sebastian Haffner | reisefroh.de

    Hey Felix, danke für den Kommentar – ja, die Kategorien der Wanderschuhe sind echt hilfreich! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Available for Amazon Prime