Funkgeräte Test: Die besten Funkgeräte im Vergleich

Manuela Gross Autor Reisefroh.de Autor/in: Manuela Groß

Gestern fragte ich meinen 12-jährigen Patensohn, ob er wisse, was ein Funkgerät sei. Seine Antwort war: „Das ist sowas wie ein Handy, nur besser.“ Auf die Frage hin, was denn besser daran sei, sagte er: „Das nimmt mir meine Mama nicht weg, so wie mein Handy:“ 😊

 

Testsieger: Die besten Funkgeräte im Vergleich

 

◄► Die Tabelle lässt sich seitlich verschieben ◄►

________________________


________________________
________________________
1. Platz
Midland XT70
________________________
________________________
2. Platz
Midland G7 Pro
________________________
________________________
3. Platz
Stabo RTM 100
________________________
________________________
4. Platz
PNI Escort HP 62
________________________
________________________
5. Platz
Albrecht AE 6491
________________________
________________________
6. Platz
Retevis RT628
________________________
________________________
7. Platz
Motorola TLKR T92
________________________
________________________
8. Platz
Radioddity PR-T2
________________________
________________________
9. Platz
Radioddity PR-T1
________________________
________________________
10. Platz
Retevis RT21
________________________
________________________
11. Platz
Retevis RT27
________________________
Anzahl Funk­ge­rä­te
2
2
1
1
1
4
2
2
2
6
8
Max. Reich­wei­te
12 km
1,5 km
5 km
12 km
Keine Angaben
1,5 km
10 km
4 km
4 km
2 km
4 km
Kanäle
24
2
16
2
8
8
16
16
16
16
16
Gewicht
113 Gramm
770 Gramm
490 Gramm
102 Gramm
1540 Gramm
900 Gramm
246 Gramm
100 Gramm
430 Gramm
455 Gramm
185 Gramm
Stimm­ak­ti­vie­rung
Vorteile:
  • Außer-Reichweite-Alarm
  • Time-out-Timer
  • Babysitterfunktion
  • einfache Bedienung
  • VibraCall-Alarm
  • lange Batterie-Laufzeit
  • praktisch und robust
  • mehrere Funktionen
  • tolles Zubehör
  • beleuchteter Bildschirm
  • viele Funktionen
  • toller Akku
  • glasklarer Empfang
  • hohe Audioqualität
  • europaweite Verwendung
  • tolles Geschenk für Kinder
  • leicht zu tragen
  • kompakt und bequem
  • beleuchtetes LC-Display
  • lizenzfreie PMR446 Radios
  • dedizierter Notfallwarnknopf
  • lizenzfreies Walkie Talkie
  • mit LC-Display
  • mit Mikro-USB-Ladung
  • wiederaufladbarer Li-ion Akku
  • mit Tastatursperre
  • Zweikanalüberwachung
  • mit 6-Wege-Buchse
  • 1100-mAh-Akku
  • hartnäckiges Zubehör
  • mit USB Ladeschale
  • einfache Handhabung
  • mit Headset
Online Shops

 

 

Funkgeräte Test – Das Wichtigste auf einen Blick

 

Was ist ein Funkgerät?

 

Was ist ein Funkgeräte Test und VergleichIm Grunde hat mein Patensohn recht. Alles, was ein Funkgerät kann, kann heutzutage auch ein Handy. Es sendet und empfängt, wird daher auch Transceiver genannt. (zusammengesetzt aus Transmitter = Sender und Receiver = Empfänger).

Ebenso unter den Begriff Funkgeräte fallen zum Beispiel Frequenzmesser, Messsender, Radargeräte und GPS-Geräte.

 

 

Welche Vorteile bieten Funkgeräte?

 

Das Funkgerät, oder auch Walkie-Talkie, kann zum Lebensretter werden, wenn Du in einer Gegend steckst, in der du keinen Netzempfang hast. Besonders hilfreich für den Outdoor-Liebhaber, der sich in unbekanntem oder gefährlichem Gebiet bewegt, denn Du weißt nie, wann Du in eine Notsituation gerät.

Im professionellen Bereich eignen sich Funkgeräte beispielsweise zur Kommunikation für Sicherheitsdienste, auf Veranstaltungen oder auf der Baustelle. Zu Hause nutzt fast jede Mutter ein altbekanntes Babyfon oder die Kleinen können mit dem ersten Walkie-Talkie Abenteuer spielen.

 

 

Arten aus dem Funkgeräte Test und VergleichWelche Arten von Funkgeräten gibt es?

 

Es gibt zwei Arten von Funkgeräten: analog und digital.

  1. Beim analogen Funk werden Töne, Bilder und Sprache übertragen.
  2. Beim digitalen Funk wird das Signal zuerst digitalisiert, was es Dir möglich macht, Text, Ton, Bild und andere Daten über eine bestimmte Frequenz zu übermitteln. Die Übertragungsqualität ist besser als beim analogen Funk. Die meisten digitalen Funkgeräte sind jedoch lizenzpflichtig (dazu später mehr).

Bei beiden Arten gilt, dass der Sender und der Empfänger auf der gleichen Frequenz arbeiten müssen, um die Übertragung möglich zu machen. Einzelne Funknetze und Frequenzen sind untereinander nicht kompatibel.

 

 

Diese Funkanwendungen gibt es

 

CB-Funkgeräte

CB-Funkgeräte (Citizens Band) haben 40 Kanäle (in Deutschland 80) und arbeiten auf einer Frequenz von 26,565 MHz bis 27,40580 MHz. Sie sind fast überall auf der Welt zugelassen und lizenzfrei. In der Regel werden sie von Truckern oder Autofahrern genutzt.

Vorteile:         

  • lizenzfrei in fast allen Ländern
  • 80 Funkkanäle in Deutschland
  • Hohe Reichweite (20 – 80 km)
  • Erhältlich als Handfunk oder als Stationsfunk

Nachteile:

  • Nicht abhörsicher
  • Installation ist etwas aufwändig

DMR- Funkgeräte

DMR steht für Digital Mobile Radio und wird beispielsweise von der Polizei oder Rettungskräften genutzt und ist daher lizenzpflichtig.

Vorteile:

  • kann verschlüsselt und abhörsicher gemacht werden
  • empfängt auch PMR Funk
  • Einzel- und Gruppenrufe möglich
  • Handliche Geräte

Nachteile

  • Lizenz erforderlich
  • Hohe Kosten

LPD-Funkgeräte

LPD steht für Low Power Device und ist lizenzfrei

Vorteile:

  • Lizenzfrei
  • Lange Akkulaufzeit
  • Geringe Strahlenbelastung, daher gut als Babyphon geeignet

Nachteile:

  • In vielen europäischen Ländern nicht gestattet
  • Maximale Reichweite: 2 Kilometer

PMR-Funkgeräte

PMR steht für Private Mobile Radio und ist die wohl am meisten verbreitete Funkanwendung.

Vorteile:

  • Lizenzfrei
  • Günstig im Einkauf im Supermarkt oder im online Shop
  • Reichweite bis 10 Kilometer

Nachteile:

  • Die Umgebung bestimmt die mögliche Reichweite

TETRA-Funkgeräte

Tetra steht für Trans European Trunked Radio und wird von Behörden und Unternehmen mit Sicherheitsaufgaben genutzt.

Vorteile:

  • Abhörsicherheit durch End-to-End Verschlüsselung
  • Große Reichweite
  • Klare Identifikation von Gesprächsteilnehmern

Nachteile:

  • Hohe Kosten
  • Lizenzpflichtig

 

 

Funkgeräte – Marken im vergleichenden Überblick

 

Midland Funkgerät mit hoher Reichweite – alles für Einsteiger und Profis

 

Für Midland ist Kommunikation nicht nur eine simple Sache, sondern soll auch noch Spaß machen. Der 2er-Walkie-Talkie-Abenteuer-Koffer* ist bestens geeignet für Einsteiger und Hobbyfunker, das Funkgerät mit hoher Reichweite überzeugte uns im Test.

Die neue äußere Form des Midland G7Pro* unterstützt sogar 3 Arten von Batterieversorgung: NI-MH-Akku, Alkali Akku und Li-Ion-Akku.

Das macht sie sehr nützlich in Situationen, in denen eine regelmäßige Ladestation nicht gewährleistet werden kann.

 

 

Weitere Details zum Midland G7 Pro PMR+LPD-Funkgerät:

 

 

Retevis – langlebige und robuste Qualität

 

Mit Retevis bist Du in rauem Ambiente gut ausgestattet.

Das RT27* ist durch seine verstärkte PVC-Schale außerordentlich robust. Sogar noch günstiger bekommst Du das RT21 6-er Set*, wenn Ihr mehrere seid. Flächendeckende Kommunikation verstärkt die Sicherheit in Deinem Team. Auch für Kinder gibt es das passende Angebot*

 

 

Weitere Details zum Retevis RT27 PMR Funkgeräte Set:

 

 

Radiodditiy – die preisgünstige Variante

 

Radioddity ist der Beweis, dass gute Qualität nicht teuer sein muss. Das handliche Funkgerät PR-T1* ist perfekt geeignet für Outdoor-Aktivitäten, wie zum Beispiel Campen, Wandern oder auf der Jagd.

Wegen seiner VOX Funktion und seines günstigen Preises wird es gerne als Babyphon benutzt.

Sein Bruder, das PR-T2* zeigt sich aufgrund seiner orangen Signalfarbe beim Skifahren besonders nützlich.

 

 

Weitere Details zum Radioddity PR-T2 PMR:

 

 

Motorola – etwas für die Wasserratte

 

Motorola wirbt damit, dass das Funkgerät TLKR T92* bis zu 30 Minuten auf 1 Meter Tiefe untergetaucht werden kann und hat dazu gute Rezensionen bekommen.

Ein zuverlässiger Begleiter bei Bootstouren.

 

 

Weitere Details zum Motorola TLKR T92 H2O PMR Funkgerät:

 

 

CB Funk aus dem Hause Albrecht

 

Das Schweizer Unternehmen Albrecht hat eine breite Auswahl an CB Funkgeräten. In ihrer Produktpalette findest Du nicht nur das AE 6110*, das mit seiner geringen Größe in die kleinste Ecke Deines Autos passt, sondern auch noch viele weitere.

Sein großer Bruder, das AE 6491 NRC* verfügt über die beste Audioqualität und hochwertig klaren Empfang. Die VOX-Funktion macht Funken während der Fahrt sicherer.

 

 

Weitere Details zum Albrecht AE 6491 NRC CB-Funkgerät:

 

 

PNI – mobiler CB Funk

 

PNI macht das CB Radio mobil. Das Escort HP 62*  erfüllt alle Anforderungen an ein CB Radio, kann aber zum Walkie-Talkie umfunktioniert werden.

Die große Reichweite macht es zu einer guten Wahl für Freizeit-Expeditionen, wenn andere auch ein CB Funkgerät haben.

 

 

Weitere Details zum CB Radio PNI Escort HP 62 und PNI PB-HP62 Zubehörkit:

 

 

Ailunce – die digitale Lösung

 

Digitale Funkgerät biete Ailunce an. Das HD1* verfügt über eine GPS-Funktion und kann den Standort an andere versenden.

Raue und nasse Umgebungen machen dem Gerät nichts aus.

 

 

Weitere Details zum Ailunce HD1 DMR Digitales Funkgerät:

 

 

Stabo – 60 Jahre Qualität

 

Stabo steht für 60 Jahre zuverlässige Kommunikation.

Egal, ob es sich um ein Seefunkgerät* handelt oder ein CB Funkgerät – Stabo gewährt Qualität.

 

 

Weitere Details zum Stabo Elektronik Seefunkgerät:

 

 

Kaufratgeber für Funkgeräte – darauf solltest Du achten

 

Kaufratgeber für FunkgeräteBeim Kauf eines Funkgerätes, kommt es darauf an, für welchen Zweck Du es benutzen möchtest.

 

 

Lizenz

 

Ohne Amateurfunkzeugnis darfst Du nur ein Hobby-Funkgerät benutzen. Zum Funken in anderen Ländern informiere Dich bitte vorher, wie die Bestimmungen in dem jeweiligen Land sind.

 

 

Größe

 

Soll Dein Handfunkgerät in die Hosentasche passen oder kann es ruhig am Gürtel befestigt sein? Es sollte möglichst handlich und beim Transport nicht störend sein. Sehr kleine Geräte verfügen aber oft über geringere Sendeleistungen.

 

 

Robustheit

 

Funkgeräte sind in der Regel relativ robust und können Stöße und Wasserspritzer aushalten. Ein Untertauchen wird dennoch grundsätzlich nicht empfohlen.

 

 

Reichweite

 

Innerhalb eines Firmengeländes braucht ein Funkgerät weniger Reichweite, aber eine bessere Rauschunterdrückung. Beim Wandern gibt es weniger Hintergrundgeräusche, aber die Distanz kann schon locker mal einige Kilometer betragen.

 

 

Akkukapazität

 

Gerade bei Outdooraktivitäten muss der Akku manchmal länger aushalten. Eine höhere Reichweite verkürzt die Akkulaufzeit, geringere Sendeleistung verlängert sie. Bei einem batteriebetriebenen Gerät kann man diese im Notfall austauschen.

 

 

Preis

 

Handfunk- und Hobbygeräten sind schon ab 25 € erhältlich. Die Preisspanne kann je nach Typ bis 700 € laufen.

 

 

VOX- Funktion

 

Die VOX-Funktion ist eine automatische Spracherkennung. Das ermöglicht ein handfreies Bedienen des Gerätes, was bei Aktivitäten wie Klettern oder Autofahren sinnvoll ist.

 

 

Kommunikationstechnik

 

Es gibt drei verschiedene Arten und Weisen, wie sich mit einem Walkie-Talkie kommunizieren lässt.

  1. Vollduplex: Du kannst gleichzeitig senden und empfangen
  2. Semiduplex: Du kannst entweder nur zuhören oder nur sprechen.
  3. Funkscan: Die Scan-Funktion erlaubt Dir, nur mitzuhören, ohne selbst zu sprechen. Ein Babyphon ist die bekannteste Art eines Funkscanners.

 

 

Kompatibilität

 

Nicht jedes Funkgerät kann mit jedem Gerät einer anderen Marke oder eines anderen Modells kommunizieren. Beim Kauf solltest Du darauf achten, wie viele Personen mit einem Walkie-Talkie ausgerüstet werden sollen und ob diese miteinander kompatibel sind.

 

 

Das beste Funkgerät für Deine Zwecke

 

Kommunikation auf der Baustelle

 

Funkgeräte für die Baustelle TestWenn Du ein Funkgerät auf der Baustelle, oder auf einem Festivalgelände nutzen möchtest, brauchst Du keine große Reichweite, sondern es muss robust sein und viel aushalten können. Hier brauchst Du ein Gerät, das gut in der Hand liegt und tragbar ist, ohne zu stören. Wichtig ist zu beachten, dass Du in solch einem Ambiente sehr viele und laute Hintergrundgeräusche hast. Eine Rauschunterdrückung (Squelch Funktion) ist sinnvoll, damit die Übertragung klarer und lauter ist.

Ein Akku, der den Tag über aushält, sollte genügen. Am Ende des Tages kannst Du ihn ja wieder auf die Ladestation stellen.

 

 

Sicherheit beim Angeln

 

Bist Du gerne mit dem Boot draußen zum Angeln oder Tauchen, achte auf eine ausreichende Reichweite Deines Funkgerätes, damit Du im Notfall zum Ufer oder dem nächstgelegenen Boot Kontakt aufnehmen kannst. Auf dem Wasser ist es natürlich wichtig, ein möglichst wasserresistentes Gerät zu haben. Ebenso sinnvoll sind Modelle, die über eine Licht-Notruf-Funktion verfügen. Manche kommen sogar mit Signalpfeife am Gürtelclip.

 

 

Wandern, Klettern in den Bergen und andere Outdoor Aktivitäten

 

Funkgeräte für Outdoor Aktivitäten im Test und VergleichBeim Wandern, Fahrradfahren oder beim Bergsteigen tragen wir in der Regel schon einiges an Ausrüstung. Ein Funkgerät sollte daher möglichst handlich, leicht und praktisch zu verstauen sein. Besonders beim Bergsteigen sollte es über eine VOX-Funktion verfügen, da Deine Hände schon beschäftigt sind.
Zur Stromversorgung solltest Du hier nicht nur auf aufladbare Akkus zählen. Sind diese leer, bist Du unter Umständen aufgeschmissen. Besonders bei längeren Touren und gefährlichem oder abgelegenem Gelände wähle ein Gerät, das Du im Notfall mit Ersatzbatterien bestücken kannst.

Suche Dir ein Gerät aus, das mit möglichst vielen anderen Geräten und Frequenzen kompatibel und im Notfall kontaktierbar ist. In der Regel ist das die PMR446.
Eine Scan-Funktion zur Erkennung von anderen Funkgeräten in der Umgebung ist empfehlenswert, ebenso die Möglichkeit, Deinen Standpunkt per GPS zu senden.
Funktionen wie Taschenlampe, ein FM Radio und automatische Energiesparfunktionen können sehr hilfreich sein.

 

 

Auto fahren

 

Die gängigste Art des Funks beim Autofahren ist der CB-Funk, denn er hat eine bis zu 80 Kilometer große Reichweite. Zur Sicherheit aller solltest Du Dir ein Funkgerät anschaffen, das ohne Hände bedient werden kann. Ein VOX-Freisprechfunktion ist hier also zu empfehlen.
Beim CB-Funkgerät spielt das Display eine große Rolle. Es darf nicht zu klein sein, damit Deine Aufmerksamkeit auf der Straße bleibt.
Dein Auto gibt dir im Prinzip vor, wo Du Dein Gerät einbauen kannst und welche Größe es haben sollte.

 

 

Häufig gestellte Fragen

 

Wo kann ich mein Funkgerät reparieren lassen?

Der Hersteller sollte in der Regel in der Lage sein, Dein Gerät zu reparieren. Da Funkgeräte über Mikro-Elektronik verfügen, ist die Reparatur allerdings sehr aufwendig. Daher werden die Geräte meist lieber ausgetauscht.

Was ist eine Amateurfunklizenz?

Um in den Amateurfunk einsteigen zu dürfen, muss vorher eine Amateurfunklizenz bestanden werden. Diese kann bei der Bundesnetzagentur absolviert werden.

Kann man ein Funkgerät mieten?

Motorola bietet Dir die Möglichkeit, ein Funkgerät zu mieten. So kannst Du ein Gerät ausprobieren, bevor Du Dich für den Kauf eines bestimmten Modells entscheidest.

Können Funkgeräte abgehört werden?

Die meisten Funkgeräte sind einfach abzuhören. Jedes Gerät, das in Reichweite und auf derselben Frequenz ist, kann mithören. Praktisch, wenn Ihr eine größere Gruppe seid. Um ein Gespräch zu verschlüsseln, kannst Du dies mit der Funktion des Pilot-Tons machen.

Was ist der Pilot-Ton?

Pilot-Töne innerhalb einer Gruppe oder einer Firma signalisieren den anderen Geräten, dass die Nachricht, die sie bekommen, für sie ist und es sich nicht um ein externes Gerät handelt. Dieses wird automatisch ausgeblendet und kann sich nicht ungewünscht dazwischen schalten.

Was ist das Freenet?

Das Freenet ist ein Teilbereich im ehemaligen Mobilfunk-B-Netz und für Hobbyfunker und Firmen interessant. Es ist gebühren- und anmeldefrei, außer in Deutschland aber kaum erlaubt. Es gibt sechs analoge Funkkanäle mit 12.5 Kilohertz.

Die Reichweite ist etwas größer als beim PMR-Funk – bis ungefähr 6 Kilometer. 

 

 

Fazit aus dem Funkgeräte Test und VergleichFunkgeräte im Vergleichstest – unser persönliches Fazit

 

Ich hoffe, ich konnte Dich durch den Dschungel von Angeboten führen und Fragen und Zweifel beseitigen. Nun ist es an Dir, zu überlegen, für welche Zwecke Du ein Funkgerät nutzen möchtest. Die obige Tabelle soll Dir die Übersicht erleichtern, sodass Du das für Dich beste Funkgerät wählen kannst.

 

 

Wir hoffen unsere Tipps und Infos zu den besten Funkgeräten haben Dir geholfen! Besitzt Du auch schon ein gutes Funkgerät? Was gefällt Dir daran am Meisten? Wir freuen uns auf Deinen Kommentar!

 

 

Hier findest Du weitere Ratgeber & hilfreiche Beiträge zum Thema:

Elektronik

 

 

*Hinweis: Die gekennzeichneten Links sind Affiliate Links. Wir bekommen eine kleine Provision vom Anbieter wenn Du darüber ein Produkt bestellst. Der Preis verändert sich für Dich nicht, Du hast also keinerlei Nachteile davon.

Im Gegenteil: Dadurch hilfst Du uns auch weiterhin tolle Artikel auf reisefroh veröffentlichen zu können. Danke! 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar senden

Go to Top