Kinderkamera Test: Die besten Kinderkameras im Vergleich

Auch Kinder haben das Bedürfnis, besondere Momente aufzunehmen und zu bewahren. Eine tolle Möglichkeit, um Erinnerungen festzuhalten, sind Kinderkameras. Sie sind (im Gegensatz zum Handy) besonders stoßfest, langlebig und leicht zu bedienen. In unserem großen Test stellen wir einen Vergleich an, der die besten Kinderkameras und deren wichtigste Eigenschaften gegenüberstellt. Informiere Dich hier, worauf es beim Kauf wirklich ankommt und worin sich VTech KidiZoom (nach Angaben von VTech ist KidiZoom der weltweite Marktführer für Kinderkameras) und die Konkurrenzprodukte von Prograce oder Nikon unterscheiden. So triffst Du am Ende mit Sicherheit die richtige Wahl. Als Kinderkamera kannst Du sowohl eine Digitalkamera, als auch eine Actioncam oder Sofortbildkamera wählen.

 

 

Testsieger: Die besten Kinderkameras im Vergleich

 

◄► Die Tabelle lässt sich seitlich verschieben ◄►

 
________________________
1. Platz
Vtech 80-520054
________________________
________________________
2. Platz
ITSHINY ‎I3025UK
________________________
________________________
3. Platz
GREPRO UK-20
________________________
________________________
4. Platz
Kriogor YT006
________________________
________________________
5. Platz
ETPARK ET18202
________________________
________________________
6. Platz
Tyhbelle WiFi
________________________
________________________
7. Platz
XDDIAS 688
________________________
80-520054‎I3025UKUK-20-Camera YT006ET18202WiFi688
Fotoauflösung
5 MP
12 MP
20 MP
12 MP
12 MP
24 MP
16 MP
Farbe
Pink, blau
Blau
Blau
Rosa, blau, gelb
Pink
Blau, gelb, rosa
Orange, rosa
Displaygröße
k.A.
3,5 Zoll
2 Zoll
2 Zoll
2 Zoll
2 Zoll
2,5 Zoll
SD-Karte
Mit Akku
Vorteile:
  • Vierfachzoom
  • robustes, kindgerechtes Design
  • automatischer Blitz
  • Selbstauslöser
  • Bilder über USB-Kabel übertragen
  • sicheres Material
  • Doppellinse
  • lustige Rahmen
  • stoßfestes Design
  • 20 Cartoon Bilderrahmen
  • Doppelobjektivkamera
  • USB wiederaufladbar
  • leichtes Gewicht
  • Bilder über USB-Kabel übertragen
  • integrierte Spielkonsole
  • Cartoon Schutzhülle
  • kompakte Größe
  • hochwertige Qualität
  • gesunde weiche Silikonhülle
  • stoßfestes Design
  • automatisches Lächelnschießen
Online Shops

 

 

Kinderkamera Test – Das wichtigste auf einen Blick

 

Die wichtigsten Informationen rund um das Thema Kinderkamera erhältst Du hier auf einen Blick. So kannst Du Dich vorab informieren und erfährst, was wirklich wichtig ist. Wir zeigen Dir zudem die besten aktuell auf dem Markt verfügbaren Modelle im Vergleich.

 

 

Was sind Kinderkameras?

 

Was ist eine Kinderkamera im Test und Vergleich?Kinderkameras sind eigentlich ganz normale Fotoapparate, allerdings sind diese speziell für Kinder konzipiert. Teilweise werden Modelle bereits ab einem Alter von zwei Jahren empfohlen und fallen dann noch in die Kategorie “Spielzeug”. Ältere Kinder möchten die besonderen Momente ihres Lebens ebenso festhalten wie wir Erwachsenen. Allerdings würde eine herkömmliche Kamera den Ansprüchen und Bedürfnissen eines Kindes wohl nicht gerecht werden. Daher bieten inzwischen viele bekannte und weniger bekannte Marken Kinderkameras an, die besonders stoßfest, benutzerfreundlich und unempfindlich sind und mit tollen Zusatzfunktionen ausgestattet sind.

 

 

Welche Arten von Kinderkameras gibt es?

 

Welche Arten von Kinderkameras gibt es im Test und Vergleich?Es gibt hauptsächlich zwei große Kategorien im Bereich der Kinderkameras. Zum einen gibt es Sofortbildkameras, die die Bilder sofort ausdrucken (mit oder ohne Rahmen), nachdem sie geschossen worden sind. Sofortbildkameras sind zwar praktisch, aber auch kostenintensiv und eignen sich vor allem für kleine Kinder aus Kostengründen nicht.
Digitalkameras sind die Standardmodelle unter den Kameras für Kinder. Im Vergleich zu den Sofortbildkameras können hier Bilder vorab aussortiert, bearbeitet und erst einmal digital zwischengespeichert werden. Die Speicherung findet auf einer SD-Karte statt. Diese kann entweder über den SD-Karten-Slot am Laptop/ PC ausgelesen werden oder die Digitalkamera wird per USB / Mikro-USB verbunden. Die Möglichkeit, die Bilder direkt über Wi-Fi zu senden, ist nur selten gegeben (und für Kinder auch nicht besonders sinnvoll). 

Manchmal werden auch Outdoormodelle und klassische Kinderkameras unterschieden. Gerade bei größeren Kindern, die bereits höhere Ansprüche an die Bildqualität haben, sind Actioncams (für Erwachsene) oft die beste Kinderkamera.

Viele Kinder bevorzugen eine Kinderkamera mit großem Display. Modern sind Touch-Displays.

 

Welche Vorteile bieten Kinderkameras?

 

Kameras für Kinder haben im Vergleich zu den herkömmlichen Digitalkameras einige Vorteile. Sie sind zum Beispiel besonders robust und zum Teil auch wasserdicht. Daher sind sie wesentlich langlebiger und eröffnen den Kindern die Möglichkeit, unbesorgt das Fotografieren zu erlernen. Außerdem sind sie oft mit zahlreichen zusätzlichen Features versehen. So können coole Effekte oder Rahmen zu den Bildern hinzugefügt werden, Videos aufgenommen werden und teilweise stehen den Benutzern auch Spiele zur Verfügung.
Kinder haben viel Spaß beim Experimentieren und gemeinsam mit den Eltern können im Anschluss die Fotos ausgewählt werden, die tatsächlich ihren Weg in den Druck finden.

 

 

Kameras für Kinder – Marken im vergleichenden Überblick

 

Wir haben Dir hier die bekanntesten und besten Hersteller von Kinderkameras aufgelistet. Welche Kamera letztlich die Beste für Dich ist, musst du selbst entscheiden. Wichtige Kriterien für die Kaufentscheidung haben wir weiter unten aufgelistet.
Hier findest Du einen Überblick über die Marken und die jeweiligen Besonderheiten, damit Du diese gut vergleichen kannst.

 

Nikon

Nikon zählt wohl zu den bekanntesten und renommiertesten Marken in der Fotowelt. Die besten Kameras für Profi-Fotografen stammen von dieser Firma und auch für Kinder hat Nikon ein Modell entwickelt. Die Nikon Coolpix W150 Kamera schneidet in vielen Tests überdurchschnittlich gut ab und wird als Outdoor-Kamera deklariert. Allerdings eignet sie sich erst ab einem Alter von 7 Jahren. Besonders toll ist der 6-fach digitale Zoom und 3-fach Weitwinkel-Zoom, mit dem scharfe Nahaufnahmen getätigt werden können. Dieses Modell ist ein Einsteigermodell in die professionelle Fotografie.

Die Nikon W150 ist wasserdicht bis 10 Meter Tiefe und hat ein stoßfestes Gehäuse. Zudem überzeugt die Kinderkamera bei der Bildqualität mit 13,2 Megapixel. Display-Größe: 2,7 Zoll (ca. 7 cm).

Easypix

Die Kamera von Easypix besticht durch interessante Zusatzfunktionen, wie die Möglichkeit, diese als Webcam zu benutzen. Außerdem sind zahlreiche Spiele inklusive und es wird eine Tasche für die Aufbewahrung mitgeliefert. Easypix ist ein Hersteller von ausgefallenen Elektronikgeräten, bei denen auch das Design und die Praktikabilität eine wichtige Rolle spielen. Auch für Erwachsene hat der Anbieter etwa Actionkameras und Outdoorausstattung im Angebot.

ShinePick

Die Kamera von ShinePick besticht besonders durch ihr tolles Preis-Leistungsverhältnis. Sie verfügt über alle wichtigen Funktionen und diese werden auch gut umgesetzt. Auf Schnickschnack verzichtet der Anbieter, was auch am schlichten Design erkennbar wird. ShinePick ist vor allem für seine Kamera bekannt und hat sich auf die Entwicklung einer preisgünstigen, schlichten aber dennoch ansprechenden Kinderkamera fokussiert, was ihnen auch einwandfrei gelungen ist.

Yunke

Die Kinderkamera von Yunke besticht durch ihren leicht zu bedienenden Touchscreen Bildschirm. Besonders die integrierte 32 GB Speicherkarte dürfte ein Plus für Hobbyfotografen sein, die nicht nach hundert Bildern bereits den Speicher leeren möchten. Sie ist in mehreren Farben erhältlich und sehr gut bewertet. Yunke ist ein deutsches Unternehmen, dass sich auf die Qualität durch Handfertigung und die Verwendung von hochwertigen Materialien fokussiert hat. Das ist auch bei der Vearbeitung der Kameras deutlich erkennbar.

Kriogor

Kriogor bietet klassische Kinderkameras bereits ab einem Alter von drei Jahren an. Ein Nachteil ist hier, dass kein optischer Zoom vorhanden ist. Dafür ist die Kamera sehr robust und wird mit Tragegurt vermarktet. Hier ist ebenfalls eine 32 GB Speicherkarte integriert und für die Schonung des Akkus eine Abschaltautomatik installiert. Kriogor ist ein Hersteller von hauptsächlich digitalen Kinderspielzeugen, die durch ihre Robustheit und Qualität überzeugen. Die Kameras sind das Flagschiff des Unternehmens.

ETPARK

Durch ihre tolle Auflösung überzeugt die Kamera von ETPARK. Dieses Modell macht Kindern von drei bis 12 Jahren Spaß. Besonders süß ist auch das Design der Kamera und der Ladestecker in Form eines Kaninchens. Neben diesen Spielereien sind auch drei Spiele auf der Kamera installiert und es kann sogar Musik abgespielt werden. ETPARK ist ein renommierter Hersteller im Bereich Spielekonsolen und probiert sich nun auf dem Markt der Digitalkameras. Bekannt ist unter anderem auch die Konsole Handheld von ETPARK.

Prograce

Prograce bietet eine Kinderkamera für Kleinkinder (Prograce Mini) und eine für etwas ältere (Procrace Kinderkamera), wobei beide für das Alter von 4 bis 12 Jahren deklariert sind. Beide Spielzeug Digitalkameras haben einen geringen Preis (ca. 20 bis 30 Euro).

Die Prograce Mini besitzt 5 Megapixel und einen 2 Zoll großen Display. Die Prograce Kinderkamera hat nur 2 Megapixel bietet dafür aber 4000 Spiele und ist zusätzlich eine Spiel-Konsole sowie MP3 Player. Beide Modelle werden mit 8 GB SD Karte geliefert.

Die Bildqualität ist bei Prograce nur mäßig. Auf dem Display sehen die Bilder gut aus (und können auch mit Filtern und Rahmen bearbeitet werden). Doch zieht man sie per USB-Kabel auf den PC sieht man, dass die Bildqualität zum Ausdrucken doch sehr schwach ist.

Tyhbelle

Die Kamera von Tyhbelle überzeugt durch ihre Praktikabilität. Mit der integrierten Wifi-Funktion können nämlich Fotos sehr leicht auf den Computer oder das Smartphone übertragen und / oder mit diesem synchronisiert werden. Es sind zahlreiche Schutzfunktionen integriert und auch mitgeliefert, sodass das Modell Langlebigkeit verspricht. Auch hier sind die Kinderkameras oder andere digitale Kinderspielzeuge das Aushängeschild des Unternehmens. Die Qualität der Spielsachen wird aber durchweg positiv und die Modelle als durchdacht beschrieben

VTech

VTech ist den meisten ein Begriff. Als einer der führenden Hersteller von Lernspielzeug kommt fast niemand im Laufe seines Lebens um VTech herum. Bereits Babyspielzeug wird von der Marke angeboten. Die KidiZoom ist eine der besten und bekanntesten Kameras für Kinder, die es auf dem Markt gibt. Auch in Tests schneiden KidiZoom Modelle mindestens gut ab. Die Kameras bieten einen Kopfhöreranschluss, viele Zusatzfunktionen und sind sehr robust verarbeitet, was ihnen ein langes Leben beschert.

Im Gegensatz zu den Akku-Kameras wird VTech KidiZoom mit Batterien (2 x AA Batterie) betrieben. (Anstatt der Batterien kann man aber auch AA-Akkus verwenden)

KidiZoom ist laut VTech die weltweite “Nummer 1” unter den Kinderkameras. Es gibt merhere Modelle: KidiZoom Duo DX ist bereits etwas älter. Der Nachfolger ist KidiZoom Touch 5.0. Außer dem Touch-Screen hat die KidiZoom 5.0 noch weitere verbesserte Funktionen sowie eine Vor- und Rückkamera für Selfies. Da heute schon Kleinkinder an Touch-Screen gewöhnt sind, ist die neue KidiZoom zeitgemäß.

XDDIAS

Die letzte Marke von Kameras für Kinder, die wir Dir vorstellen möchten ist XDDIAS. Diese Kamera ist aufgefallen durch ihr tolles und kindgerechtes Design, die hervorragende Auflösung und den großen Bildschirm. Außerdem wird standardmäßig eine große 32 GB Speicherkarte mitgeliefert. Leider verfügt diese Kamera nicht über Spielemöglichkeiten. XDDIAS ist ein bekannter Spielzeughersteller, vermarktet aber auch das ein oder andere Nischenprodukt. Besonders beliebt und bekannt ist die Firma aber für ihre Kinderkameras, die in Tests durchweg gut wegkommen und sich im mittleren Preissegment ansiedeln.

 

 

Kinderkamera Kaufratgeber – Darauf solltest Du achten

 

Wenn Du vorhast, eine Kinderkamera anzuschaffen, fragst Du dich sicher, auf welche Kriterien Du beim Kauf achten solltest. Die Auswahl ist schließlich riesig und der Markt beinahe unübersichtlich. Selbst die besten aktuell verfügbaren Modelle machen den Vergleich nicht wesentlich einfacher. Wir haben die wichtigsten Kriterien zusammengefasst, die in deine Kaufentscheidung miteinfließen sollten. So hast Du praktische Tipps an der Hand, wenn Du das Gerät schließlich in den Händen hältst und überprüfen möchtest, ob es deinen Ansprüchen genügt.

 

 

Stabilität

 

Stabilität bei der Kinderkamera im Test und VergleichStabilität ist bei Kinderkameras das A und O. Gerade kleineren Kindern passiert es schnell, dass die Kamera herunterfällt und dann wäre es sehr ärgerlich, wenn diese sofort kaputt geht. Viele Kameras für Kinder bringen spezielle Schutzhüllen mit oder sind bereits mit Silikon ummantelt, sodass ein Sturz diesen nichts ausmacht. Achte bei Kauf auf eine gute Verarbeitung, keine scharfkantigen Nähte und Knöpfe, die sich leicht drücken lassen und nicht sofort verkeilen. Auch der Bildschirm sollte bei Digitalkameras über eine Schutzhülle oder -folie verfügen, damit er nicht sofort verkratzt.

 

 

Schutz vor Wasser, Schmutz und Stößen

 

Kleinkinder machen oft viel Schmutz. Da passiert es schon einmal, dass noch Essensreste an den Händen kleben, wenn die Kamera bedient wird. Umso wichtiger ist es, dass die Kamera leicht zu reinigen ist. Bestenfalls ist das Gerät sogar wasserdicht und kann abgewaschen werden. Dann macht es auch nichts, wenn diese draußen einmal in den Matsch fällt oder aus Versehen in einer Pfütze landet.

 

 

Kostenintensität

 

Die beste wasserdichten Kinderkameras im Test und VergleichEs gibt Sofortbildkameras, die die Bilder sofort ausdrucken. Das ist zwar praktisch, wenn die Kinder die Fotos verschenken oder direkt aufhängen wollen, geht aber auf Dauer schnell auf den Geldbeutel. Achte beim Kauf auf eine Kamera, die das nachträgliche Bearbeiten oder Löschen von Bildern ermöglicht. Nicht jeder Schnappschuss des Kindes wird schließlich auch entwickelt werden. Bestenfalls hat das Gerät auch einen aufladbaren Akku – so sparst Du dir zusätzlich Kosten beim regelmäßigen Batteriewechsel.

 

 

Qualität der Bilder

 

Natürlich sollen die Schnappschüsse der Kleinen auch optisch etwas hermachen. Gerade älteren Kindern dürfte es wichtig sein, dass ihre Fotos auch eine gute Qualität haben. Beim Kauf solltest Du also auf eine möglichst hohe Auflösung der Bilder achten. Ebenso wichtig ist es, dass die Kamera über eine vernünftige Zoomfunktion verfügt. Damit können die Kids auf Entdeckerreise gehen und vielleicht auch den ein oder anderen Vogel oder ein Insekt ablichten.

 

 

Benutzerfreundlichkeit

 

Benutzerfreundlichkeit bei der Kinderkamera im Test und VergleichDie beste Kamera nutzt nichts, wenn sie nicht leicht bedient werden kann. Besonders für Einsteiger ist es also wichtig, dass die Kamera benutzerfreundlich ist. Möglichst wenige Knöpfe und bestenfalls verständliche Symbole auf dem Bildschirm erleichtern die Bedienung und sind auch schon für kleine Kinder gut verständlich. Daher sollte beim Kauf auch dieser Aspekt eine Rolle spielen.

 

 

So werden Kameras für Kinder getestet – Kriterien

 

Auf der Suche nach einer geeigneten Kinderkamera gibt es einiges zu beachten. Hier sind die Kriterien, die bei der Auswahl eines hochwertigen Modells eine Rolle spielen. Vor allem Langlebigkeit und Benutzerfreundlichkeit stehen im Fokus der Bewertungskriterien.

 

 

Wasserdichte

 

Stoßfestigkeit bei der  Kinderkamera im Test und VergleichManche Apparate sind überhaupt nicht wasserdicht, andere nur bis zu einer bestimmten Tiefe oder sie vertragen lediglich Spritzwasser. Je nachdem, in welchem Umfeld die Kamera zum Einsatz kommen soll, kann dieser Aspekt eine Rolle spielen.

 

 

Stoßfestigkeit

 

Kinderkameras müssen Einiges aushalten können. Sie dürfen nicht gleich beim ersten Sturz kaputt gehen oder Kratzer bekommen. Daher ist die Stoßfestigkeit ein sehr entscheidender Punkt.

 

 

Videofunktion

 

Kinder möchten nicht nur Bilder aufnehmen, sondern auch filmen und Momente dynamisch festhalten. Die meisten Kinderkameras verfügen daher auch über eine Videofunktion.

 

 

Integrierte Spiele

 

Die Kinderkamera kann auch für die Freizeitbeschäftigung genutzt werden. Gerade auf Reisen können integrierte Spiele sinnvoll sein. Daher spielt auch dieses Kriterium bei den Tests eine Rolle.

 

 

Displaygröße

 

Displaygröße bei der Kinderkamera im Test und VergleichWenn das Display zu klein ist, können Fotos nur schwerlich bearbeitet werden. Auch das Zeigen und Anschauen macht dann weniger Spaß. Der Anzeigebildschirm sollte also eine bestimmte Größe nicht unterschreiten.

 

 

Maximale Auflösung

 

Auch Kinder legen Wert auf eine gute Bildqualität. In der Auflösung können sich die einzelnen Modelle stark unterscheiden, daher ist auch dies ein Testkriterium.

 

 

Altersempfehlung

 

Teilweise sind Kinderkameras bereits ab 2 Jahren geeignet, manche Hersteller empfehlen die Benutzung erst ab einem Alter von 10 Jahren. Dies hängt auch mit der Nutzerfreundlichkeit und Empfindlichkeit des Modells zusammen.

 

 

Farbwahl

 

Viele Hersteller bieten ihre Kinderkameras in bunten Farben und mehreren Versionen an. Für viele Käufer ist die Lieblingsfarbe ihres Kindes ein entscheidendes Kaufkriterium.

 

 

Für welches Umfeld geeignet?

 

Die gute Kinderkamera für die Outdoor-Nutzung im Test und VergleichEs gibt Kameras, die sich speziell für die Outdoor-Nutzung eignen. Andere werden als klassische Kinderkameras deklariert und sind daher nicht für den Action-Einsatz geeignet.

 

 

Bildschirmbedienung

 

Es gibt Bildschirme mit Touch und solche, die mit Knöpfen angesteuert werden. Beide haben Vor- und Nachteile. Allerdings ist immer auf eine möglichst leichte Bedienung des Bildschirms wertzulegen.

 

 

Die beste Kinderkamera für…

 

Du möchtest die Kamera für einen speziellen Zweck einsetzen? Wir erklären Dir hier, worauf es ankommt, damit die Kamera auch dein Bedürfnis erfüllt.

 

 

…Einsteiger

 

Kinderkamera für Einsteiger im Test und VergleichKinder, die das erste Mal eine Kamera in der Hand halten, sollten nicht lange brauchen, bis sie das Gerät bedienen können. Daher gilt es, bei Einsteigern auf besondere Merkmale zu achten.

Wenige Knöpfe bieten sich an, weil dies die Bedienung übersichtlicher gestaltet. Vor allem kleinen Kindern reicht der Auslöseknopf und noch ein kleines Menü zur Bedienung des Displays. Viel Schnickschnack und eine Vielzahl an Zusatzfunktionen verwirren nur und werden häufig gar nicht benötigt.

Die Kamera sollte auf jeden Fall Verwackelungen ausgleichen. Wenn jedes Bild unscharf ist, wird bald die Lust auf das Fotografieren vergangen sein. Besonders jüngere Kinder haben noch keine ruhige Hand, weshalb es wichtig ist, dass die Kamera einen Bildstabilisator verwendet. Bei den meisten Kinderkameras ist dies jedoch ohnehin der Fall.

Eine günstige Kinderkamera für jüngere Kinder, die noch eher ein Spielzeug als einen Fotoapparat wünschen, ist die Prograce Mini. Weitere Empfehlungen siehst Du in unserer Vergleichs-Tabelle, die wir laufend für Dich aktualisieren.

 

 

…den Strandurlaub

 

Viele Kinder möchten ihre neue Kamera auch mit in den Urlaub nehmen. Dort sollen dann Schnappschüsse am Pool entstehen oder die selbstgebaute Sandburg abgelichtet werden. Dafür sollte die Kamera möglichst stabil und vor allem schmutz- und wasserdicht sein. Feine Sandkörnchen könnten sich sonst im Gehäuse verfangen und die Kamera beschädigen. Am besten kann man die Kinderkamera auch mit ins Wasser nehmen. So können coole Schnappschüsse unter Wasser getätigt werden und die Kinder sind eine Weile beschäftigt. Manche Kinderkameras verfügen auch über eine Spielefunktion – praktisch für lange Autofahrten und Flugreisen. Für einen Ausflug mit dem Kinderfahrrad ist die Kamera auch ein toller Begleiter.

 

 

…den täglichen Einsatz

 

Qualität bei der Kinderkamera im Test und VergleichEine Kamera, die täglich zum Einsatz kommt, muss einiges Aushalten. Sie sollte auf jeden Fall leicht zu reinigen sein und eine lange Akkulaufzeit haben. Außerdem kann hier das Menü auch etwas umfangreicher gestaltet sein, da die Kinder lange Zeit haben, sich mit der Funktionsweise der Kamera zu beschäftigen. Wichtig ist auch, dass das Überspielen der Fotos – etwa auf den PC oder ein Speichermedium – schnell und einfach geht. Sonst wird der Speicherplatz schnell voll und die Freude an der Kamera vergangen sein.

Wenn Deine Kinder wirklich gern und viel fotografieren, lohnt es sich, in eine etwas bessere Kinderkamera wie die VTech KidiZoom zu investieren.

 

…bearbeitete Fotos

 

Wer die Kamera nutzen möchte, um Fotos zu bearbeiten oder mit lustigen Effekten zu versehen, der sollte bereits beim Kauf auf diese Kriterien achten. Etwa bietet die Kinderkamera von VTech zahlreiche Features an, mit denen die Bildern nachträglich direkt auf dem Gerät bearbeitet werden können. Witzige Effekte, nachträgliche Bildveränderungen und Soundeffekte sind hier möglich. Nützlich ist diese Funktion auch für diejenigen, die gerne kleine Videos mit der Kamera drehen möchten. Da die Bearbeitung direkt am Gerät stattfindet, können die Kinder auch nicht versehentlich Dateien der Eltern beschädigen.

 

 

…kleine Profis

 

Kinderkamera für kleine Profis im Test und VergleichWenn Dein Kind schon eine Weile fotografiert, wird es vielleicht auch mehr auf die Bildqualität seiner Werke achten. Daher sollte eine Kamera für fortgeschrittene Kinderfotografen auf jeden Fall über eine gute Auflösung verfügen. Wenn die Bilder unscharf oder verwackelt sind, wird dem Kind schnell die Lust am Fotografieren vergehen.

Bestenfalls gibt es einstellbare Modi, wie etwa einen Nacht-Modus, die die Qualität der aufgenommenen Fotos noch verbessern.

Auch eine ausreichende Zoomfunktion ist für kleine Profis wichtig. Die Objekte sollten möglichst scharf zu sehen sein und die Verwackelung sich auf ein Minimales beschränken. Dann eignen sich Kinderkameras – vor allem wegen ihrer Stabilität und zusätzlichen Features – auch für ältere Kinder und fortgeschrittene Fotografen.

Eine Empfehlung für kleine Profis und ältere Kinder (ab 7 oder auch erst ab 10 Jahren) ist Nikon Coolpix W150. Die Outdoor-Kamera hat schon einen deutlich höheren Preis von über 150 Euro hat aber dafür auch definitiv die Kategorie “Spielzeug” verlassen. Die 13,2 Megapixel Coolpix W150 von Nikon ist nicht nur eine Digitalkamera, sondern auch Unterwasserkamera und hat ein stoßfestes Gehäuse. Der Fotoapparat fasst SD-Karten bis 512 GB. Die Menü-Führung ist für Kinder geeignet und in der Display-Ansicht kann man die Fotos zusätzlich mit Cartoon-Effekten oder Stempeln versehen.

Für Jugendliche kann auch eine Sofortbildkamera wie Fujifilm Instax interessant sein.

Für kleine Video-Filmer eignet sich KidiZoom Video Studio HD, welches als Set sogar mit Green-Screen und Stativ geliefert wird.

FAQ – Die wichtigsten Fragen kurz und knapp beantwortet

 

Hier beantworten wir die häufigsten Fragen rund um das Thema Kinderkamera.

 

Wie sturzfest sind Kinderkameras?

Wenn eine Schutzhülle mitgeliefert wird oder das Modell bereits in Silikon eingefasst ist, sind Kinderkameras in der Regel sehr sturzfest. Es macht also nichts, wenn das Gerät mal auf den Boden fällt.

Haben Kinderkameras einen aufladbaren Akku?

Viele Kinder-Cams können die via USB-Kabel oder externem Akku wieder aufgeladen werden können. Ebenso sind aber auch Kameras mit Batterien erhältlich. (z. B. KidiZoom Duo DX und KidiZoom Touch 5.0)

In welchem Dateiformat werden digitale Bilder gespeichert?

Am häufigsten speichern die Digitalkameras die Fotos im JPG-Format ab. Dies ist zumeist bei der Produktbeschreibung mit angegeben.

Kann man mit einer Kinderkamera auch Videos aufnehmen?

Sehr viele Cams verfügen auch über eine Video-Funktion. Das macht den Kindern besonders viel Spaß, auch weil sie die kleinen Filme dann mit Effekten hinterlegen können. Von VTech KidiZoom gibt es mit dem KidiZoom Video Studio HD sogar ein richtiges Set für angehende Filmemacher. KidiZoom Video wird mit Stativ und Green-Screen geliefert.

Ab welchem Alter empfiehlt sich eine Kinderkamera?

Viele Modelle sind schon für Kinder von 3 – 4 Jahren geeignet. Meist gibt der Hersteller an, an welche Zielgruppe sich seine Kamera richtet.

Gibt es spezielle Modelle für Mädchen und Jungs?

Ja, es gibt Kameras in verschiedenen Farben – klassischer Weise sind sie häufig in blau und rosa erhältlich, wobei sich die Funktionen nicht unterscheiden.

Gibt es einen Tragegurt zur Kamera?

Viele Kameras verfügen über einen Tragegurt, mit dem der Apparat umgehängt werden kann. Das gibt zusätzliche Sicherheit und die Kamera wird nicht so schnell verlegt oder vergessen.

Wie viel Speicherplatz hat eine Kinderkamera?

Der Speicher ist individuell vom Modell abhängig. Meist können aber mehrere hundert Fotos aufgenommen werden, bis sich der Speicherplatz füllt.

Gibt es Kameras mit Selfie-Funktion?

Ja, die modernen Modelle verfügen meist auch über eine Selfie-Funktion. So können die Kinder ganz einfach ein Selbstporträt aufnehmen.

Kann eine Kinderkamera Ton abspielen?

Kameras, die filmen können, verfügen häufig auch über einen Ton. Allerdings wird dieser manchmal nur sehr leise abgespielt, für Demonstrationszwecke genügt dies aber.

 

 

Der Kinderkamera Vergleichstest – Unser persönliches Fazit

 

Wir haben Dir nun ausführlich gezeigt, worauf es beim Kauf einer Kamera für Dein Kind wirklich ankommt. Die Auswahl ist groß und die Entscheidung gar nicht so einfach. Am besten überlegst Du dir vorab, was dir bei der Kamera wirklich wichtig ist. Soll sie wasserdicht sein, wo soll sie eingesetzt werden und sollen Spiele verfügbar sein? Nach diesen Kriterien kannst Du jetzt unsere Vergleichstabelle durchforsten. Hier findest Du die gängigen Modelle und die jeweiligen Vor- und Nachteile. Außerdem gelangst Du über einen Link direkt in den Onlineshop, wo Du die Preise und die Verfügbarkeit der Kameras überprüfen kannst. Wir wünschen Dir viel Spaß beim Stöbern und hoffen, dass Du das passende Modell für Dich und dein Kind findest.

 

 

Wir hoffen unsere Tipps und Infos zu den besten Kinderkameras haben Dir geholfen! Besitzt Du auch schon eine gute Kinderkamera? Was gefällt Dir daran am Meisten? Wir freuen uns auf Deinen Kommentar!

 

 

Hier findest Du weitere Ratgeber & hilfreiche Beiträge zum Thema:

Elektronik

 

 

*Hinweis: Die gekennzeichneten Links sind Affiliate Links. Wir bekommen eine kleine Provision vom Anbieter wenn Du darüber ein Produkt bestellst. Der Preis verändert sich für Dich nicht, Du hast also keinerlei Nachteile davon.

Im Gegenteil: Dadurch hilfst Du uns auch weiterhin tolle Artikel auf reisefroh veröffentlichen zu können. Danke! 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar senden

Go to Top