Powerbank Test: Die besten Akkupacks für 2019 im Vergleich

Sebastian Haffner | reisefroh.de Autor/in: Sebastian Haffner

Powerbank, Akkupack, Zusatzakkus…

Das Angebot ist riesig aber die Auswahl fällt meist schwer. Denn welche externen Akkus sind die besten? Wie oft können Dein Smartphone, Deine Kamera und Deine sonstigen Geräte damit aufgeladen werden? Worin unterscheiden sich die Akkupacks? Halten die tragbaren Zusatzakkus auch das, was sie versprechen?

Wir haben die besten Powerbanks, die es im Moment auf dem Markt gibt, miteinander verglichen und getestet.

 

Finde jetzt heraus, worauf Du beim Kauf alles achten solltest und welcher Zusatzakku unser Testsieger geworden ist. 🙂

 


Hinweis: Wir haben alle hier vorgestellten Powerbanks selbst getestet. Wir empfehlen Dir nur Produkte, die uns voll und ganz überzeugen.

Anne und Sebastian


 

Powerbank Test: Vergleich & Testsieger

 

Testsieger – Die besten Powerbanks aus 4 Kategorien:

 

◄► Hinweis für Handynutzer: Die Tabelle lässt sich seitlich verschieben ◄►

KapazitätTestsiegerPreisUSB-AusgängeGewicht
5.000 mAh
Powerbank Test: Anker PowerCore 5000mAh
Anker PowerCore 5.000
EUR 13,991136 g
10.000 mAh
Powerbank Test: EasyAcc 10000mAh
JETech Akku 10.000
EUR 15,992259 g
13.000 mAh
Powerbank Test: EasyAcc 15000mAh
Anker PowerCore 13.000
EUR 31,992239 g
22.000 mAh
Powerbank Test: RAVPower 22000mAh
RAVPower 22.000
EUR 35,993381 g

 

Wir haben vier verschiedene Leistungsklassen (6.000 / 10.000 / 15.000 / 20.000 mAh) für Dich im Detail getestet und jeweils die drei besten Powerbanks daraus miteinander verglichen.

In der Tabelle oben siehst Du den Testsieger aus jeder einzelnen Kategorie.

 

Folgende Kategorien haben wir in unserem Test berücksichtigt – durch Klick auf die jeweilige Leistung/Kapazität gelangst Du direkt zum Testbericht:

6.000 mAh  |  10.000 mAh  |  15.000 mAh  |  20.000 mAh

 

 

Powerbank Test: Diese Kriterien solltest Du beim Kauf beachten

 

Bei einer so großen Auswahl an Powerbanks auf dem Markt können wir auch ohne Probleme hohe Ansprüche stellen. Wir haben beim Testbericht der besten Akkupacks daher besonderen Fokus auf die folgenden wichtigen Kriterien gelegt:

 

Geringe Größe und leichtes Gewicht;

Schnell wiederaufladbar;

Hohe Leistung (wie oft kannst Du damit Dein Smartphone, Tablet & Co. aufladen?);

Faires Preis-Leistungsverhältnis.

 

Alle unsere Testsieger erfüllen natürlich diese Kriterien. 

Für jede Leistungsklasse haben wir eine Tabelle erstellt, in der Du auf einen Blick erkennen kannst wie oft Dein Smartphone oder Tablet mit der jeweiligen Akkukapazität geladen werden kann.

Alle Angaben zur Kapazität bzw. Leistung sind in der Einheit Milliamperestunden, abgekürzt mit mAh. Je mehr mAh ein Akku hat, desto höher ist die Kapazität und desto öfter lassen sich Deine Geräte damit wieder aufladen! 🙂 Eine genau Erklärung dazu und viele weitere Infos findest Du weiter unten in der Akku FAQ – Fragen & Antworten.

 

Übrigens: Einen Vergleich der besten Powerbanks mit integrierter Solarfunktion speziell für den Outdoor-Einsatz findest Du hier: Solar-Powerbank Test.

 

Powerbank Test: USB-C Anschluss Akku Vergleich

Wie gut sind die beliebten Powerbanks wirklich? Wir haben den Test gemacht!

 

 

Powerbank Test: Akkus mit Kapazität bis 6.000 mAh

 

Diese Akkupacks sind perfekt um Dein Handy zwischendurch aufzuladen und ein guter Begleiter für den Alltag und Zuhause.

Denn sie sind sehr leicht, klein und passen in jede Handtasche, Rucksack oder auch mal in die Hosentasche. Um Dich auf längeren Reisen ausreichend mit Strom zu versorgen ist die Leistung von 5.000 bis 6.000 mAh der Powerbanks allerdings nicht geeignet.

Bist Du länger unterwegs oder willst Du mehr als nur Dein Smartphone aufladen, dann sind Modelle mit einer größeren Kapazität sinnvoller… Zum Aufladen von Laptops und Tablets sind diese Modelle nicht geeignet.

 

 

Gerät

Wie oft aufladbar?

iPhone 5s

3 x

iPhone 6

2,5 x

iPhone 7

2 x

iPhone 8

2 x

Samsung Galaxy S6

1,5 x

Samsung Galaxy S7 & S8

1,5 x

iPad Air 2

0,5 x

Amazon Kindle Paperwhite

3 x

 

 

Diese 3 Powerbanks mit einer Kapazität bis 6.000 mAh haben wir getestet:

 

Powerbanks bis 6.000 mAh – Top 3 Modelle

 

◄► Hinweis für Handynutzer: Die Tabelle lässt sich seitlich verschieben ◄►

1. PLATZ
Anker PowerCore 5000
2. PLATZ
RAVPower 6700
3. PLATZ
Varta 6000

 

 

Die Powerbank vom Batterien-Hersteller Varta besitzt eine praktische LED Taschenlampe sowie zwei USB-Anschlüsse um zwei Geräte gleichzeitig aufladen zu können. Allerdings ist dies bei der geringen Leistung des Akkus nur bedingt vorteilhaft (Kapazität von 6.000 mAh).

In dieser Leistungsklasse geht es vor allem um eine geringe Größe & ein leichtes Gewicht!

Der externe Akku von Anker* ist sehr kompakt, klein, leicht (nur 136g) und mit EUR 13,99 sehr günstig. Daher ist diese Powerbank unser klarer Testsieger in dieser Kategorie!

Eine sehr gute Alternative ist die Powerbank von RAVPower* mit einem Leichtgewicht von nur 125g.

 

Weitere Details zum Powerbank Testsieger findest Du auf Amazon.de:

Anker 5.000

 

 

6.000 mAh Kapazität: die Powerbanks im Detail

 

◄► Hinweis für Handynutzer: Die Tabelle lässt sich seitlich verschieben ◄►

 

Kapazität

Testsieger

Preis

USB-Ausgänge

Größe & Gewicht

1. PLATZ

5.000 mAh

Anker PowerCore 5.000

EUR 13,99

1

10,8 x 3,3 x 3,3 cm ; 136 g
2. PLATZ

6.700 mAh

RAVPower 6.700

EUR 14,99

1

9 x 4 x 2,5 cm; 116 g
3. PLATZ

6.000 mAh

Varta 6.000

EUR 13,99

1

9,7 x 4,6 x 2,3 cm ; 154 g

 

 

Powerbank Test: Akkus mit Kapazität bis 10.000 mAh

 

Diese Akkus sind schon etwas leistungsstärker und ideal zum Aufladen von Smartphones und gelegentlich auch von Tablets geeignet. Allerdings sind sie eher im Alltag Zuhause als auf längeren Reisen sinnvoll.

Ein Vorteil dieser Powerbank-Modelle ist, dass sie noch sehr leicht sind und eine relativ geringe Größe haben. Die hier vorgestellten Zusatzakkus bieten die Möglichkeit 1 bis maximal 2 Geräte gleichzeitig zu laden.

 

 

Gerät

Wie oft aufladbar?

iPhone 5S

4,5 x

iPhone 6

4 x

iPhone 7

3,5 x

iPhone 8

4 x

Samsung Galaxy S6

2,5 x

Samsung Galaxy S7 & S8

2 x

iPad Air 2

1 x

Amazon Kindle Paperwhite

5 x

 

 

Diese 3 Powerbanks mit einer Kapazität bis 10.000 mAh haben wir getestet:

 

Powerbanks bis 10.000 mAh – Top 3 Modelle

 

◄► Hinweis für Handynutzer: Die Tabelle lässt sich seitlich verschieben ◄►

1. PLATZ
JETech Akku 10000
2. PLATZ
Anker PowerCore 10000
3. PLATZ
Aukey USB-C 10000

 

 

Eigentlich müssten wir hier drei erste Plätze vergeben, denn alle drei Powerbanks sind spitze, absolut vergleichbar und unterscheiden sich nur in kleinen Details. Bei Anker überzeugt das geringere Gewicht (nur 184g), bei JETech sind es der günstige Preis, die integrierte Taschenlampe und die zwei USB-Anschlüsse.

 

Aukey bietet ebenfalls eine sehr gute Alternative mit integriertem Schutz vor Überhitzung und Überladung sowie Quick Charge Technologie und einem USB-C Anschluss.

Aufgrund der herausragenden Nutzer-Bewertungen und des günstigen Preises haben wir uns für JETech* als unseren Testsieger entschieden! 🙂

 

Weitere Details zum Powerbank Testsieger 10.000 mAh findest Du auf Amazon.de:

JETech 10.000

 

 

10.000 mAh Kapazität: die Powerbanks im Detail

 

◄► Hinweis für Handynutzer: Die Tabelle lässt sich seitlich verschieben ◄►

 

Kapazität

Testsieger

Preis

USB-Ausgänge

Größe & Gewicht

1. PLATZ

10.000 mAh

JETech Akku 10.000 

EUR 15,99

2

17 x 12 x 2 cm ; 259 g
2. PLATZ

10.000 mAh

Anker PowerCore 10.000

EUR 23,99

1

9,2 x 6 x 2,2 cm ; 181 g
3. PLATZ

10.000 mAh

Aukey USB-C 10.000

EUR 32,99

2

13,8 x 7,2 x 1,5 cm ; 245 g

 

 

Powerbank Test: Akkus mit Kapazität bis 15.000 mAh

 

Powerbanks dieser Größe sind der ideale Reisebegleiter.

Mit ihnen kannst Du Smartphone und Kamera sogar mehrmals aufladen und auch den Akku Deines Tablets/Reiselaptops bei einem Stromausfall oder einer längeren Bus- oder Zugfahrt problemlos versorgen.

Ein weiterer Vorteil ist, dass diese Powerbanks mehrere Geräte gleichzeitig laden können. Außerdem sind diese externen Akkus trotzdem noch relativ leicht und klein, sodass sie wirklich in jedem Rucksack problemlos Platz finden (Lesetipp: Tagesrucksack Test).

 

Kurz: Diese Powerbanks sind echte Allrounder und in unseren Augen für Urlauber, Weltreisende, Outdoor-Fans und alle, die viel unterwegs sind einfach ideal! 🙂

 

 

Gerät

Wie oft aufladbar?

iPhone 5S

7 x

iPhone 6

6 x

iPhone 7

5,5 x

iPhone 8

6 x

Samsung Galaxy S6

4 x

Samsung Galaxy S7 & S8

3,5 x

iPad Air 2

1,5 x

Amazon Kindle Paperwhite

7,5 x

 

 

Diese 3 Powerbanks mit einer Kapazität bis 15.000 mAh haben wir getestet:

 

Powerbanks bis 15.000 mAh – Top 3 Modelle

 

◄► Hinweis für Handynutzer: Die Tabelle lässt sich seitlich verschieben ◄►

1. PLATZ
Anker PowerCore 13000
2. PLATZ
PowerAdd 12000
3. PLATZ
XLayer Powerbank 15000

 

 

Platz 1: Hervorragende Bewertungen hat die Powerbank vom Hersteller Anker erhalten.

Die Anker PowerCore 13.000 mAh* besitzt eine Quick Charge Technologie (Power IQ & VoltageBoost Technologie), einen USB-C Anschluss und hervorragende Kundenbewertungen. Die Powerbank hat zwei USB-Ausgänge und im Lieferumfang ist ein passendes Kabel enthalten (USB-A zu USB-C).

Die Anker PowerCore bietet also einen hervorragendes Kompromiss aus Leistung, Größe & Gewicht (nur 239g) und ist unser Testsieger in dieser Powerbank-Kategorie! 🙂

Übrigens: Es gibt den PowerCore Akku auch mit 15.000 mAh* Kapazität (ebenfalls inkl. USB-C Anschluss).

 

 

Platz 2: Die Powerbank PowerAdd Pilot* bietet zwar eine etwas geringere Kapazität (12.000 mAh) als die direkte Konkurrenz (z.B. die XLayer mit 15.000 mAh), glänzt jedoch durch ihr tolles Design, hochwertige Qualität und ein faires Preis-Leistungs-Verhältnis.

Der Akku eignet sich ideal zur Aufladung von Smartphones, insbesondere für iPhone Handys, da ein entsprechendes Lightning-Kabel im Lieferumfang enthalten ist.

Ein weiterer Vorteil der PowerAdd sind die zwei USB-Ausgänge mit einem hohen Strom von 3A um zwei Geräte gleichzeitig und schnell laden zu können.

 

 

Platz 3: Auch der dritte Platz in dieser Akku-Kategorie ist noch zu empfehlen:

Die XLayer* Powerbank mit einer Kapazität von 15.000 mAh hat eine digitale LED-Ladeanzeige und zwei USB-Ausgänge, allerdings mit einer Stärke von 2,1A Strom (USB-Ausgang Nr.1) und nur 1A Strom (USB-Ausgang Nr.2). Zudem ist der Akku mit über 350g relativ schwer!

Ein passendes Kabel für die Ladung der Powerbank über die Steckdose ist im Lieferumfang enthalten.

Update 07/2019: Das neue Modell der Xlayer Powerbank besitzt nun an beiden USB Ausgängen einen Ladestrom von 2,1 Ampere um zwei Geräte gleichzeitig aufladen zu können sowie eine praktische LED Taschenlampe.

 

Weitere Details zum Powerbank Testsieger findest Du auf Amazon.de:

Anker 13.000

 

 

15.000 mAh Kapazität: die Powerbanks im Detail

 

◄► Hinweis für Handynutzer: Die Tabelle lässt sich seitlich verschieben ◄►

 

Kapazität

Testsieger

Preis

USB-Ausgänge

Größe & Gewicht

1. PLATZ

13.000 mAh

Anker PowerCore 13.000

EUR 31,99

2

9,7 x 8 x 2,2 cm ; 239 g
2. PLATZ

12.000 mAh

PowerAdd 12.000

EUR 25,99

2

14,2 x 7,3 x 1,5 cm ;  268 g
3. PLATZ

15.000 mAh

XLayer Powerbank 15.000

EUR 29,07

2

15,8 x 6,8 x 2,3 cm ; 365 g

 

 

Powerbank Test: Akkus mit Kapazität bis 22.000 mAh

 

Wenn Du keine professionelle Foto-Ausrüstung besitzt und auch nicht darauf angewiesen bist, dass Smartphone, Kamera und Tablet stets voll geladen sind, dann ist diese sehr leistungsstarke Powerbank normalerweise eine Nummer zu groß.

Denn in den meisten Fällen hast Du zumindest einmal am Tag die Möglichkeit, Deinen Zusatzakku zwischendurch aufzuladen. In diesem Fall reicht ein kleineres und leichteres Modell meistens aus.

 

Unternimmst Du gerne Wanderungen und bist auch mal mehrere Tage ohne Storm unterwegs, dann kann ein Akkupack mit 20.000 mAh Leistung aber durchaus sinnvoll sein.

 

In Ergänzung dazu kannst Du noch ein kleines Solarmodul* anschließen, mit dem Du den Akku von unterwegs aus problemlos wiederaufladen kannst – umweltfreundlich und nachhaltig!

Mehr Details zum Thema Solarenergie & Akku findest Du hier: Unser Solar-Equipment im Detail sowie die Kraft der Sonne nutzen.

 

 

Gerät

Wie oft aufladbar?

iPhone 5S

9 x

iPhone 6

8 x

iPhone 7

7 x

iPhone 8

8 x

Samsung Galaxy S6

5,5 x

Samsung Galaxy S7 & S8

5 x

iPad Air 2

2 x

Amazon Kindle Paperwhite

10 x

 

 

Diese 3 Powerbanks mit einer Kapazität bis 22.000 mAh haben wir getestet:

Powerbanks bis 20.000 mAh – Top 3 Modelle

 

◄► Hinweis für Handynutzer: Die Tabelle lässt sich seitlich verschieben ◄►

1. PLATZ
RAVPower 22000
2. PLATZ
Anker PowerCore 20100
3. PLATZ
Aukey Powerbank 20000

 

 

Unser Testsieger in dieser Kategorie ist die RAVPower 22000*. Diese Powerbank bietet richtig viel Akkukapazität und eine extrem hohe Ausgangsleistung von 5,8 Ampere (auf 3 USB-Ausgänge verteilt, jeweils max. 2,4 Ampere pro Anschluss).

Mit dieser Powerbank kannst Du also drei Geräte gleichzeitig aufladen. Die Kapazität reicht aus, um ein iPhone 8 über 7 Mal komplett aufzuladen!

 

Weitere Details zum Powerbank Testsieger 20.000 mAh findest Du auf Amazon.de:

RAVPower 22.000

 

 

20.000 mAh Kapazität: die Powerbanks im Detail

 

◄► Hinweis für Handynutzer: Die Tabelle lässt sich seitlich verschieben ◄►

 

Kapazität

Testsieger

Preis

USB-Ausgänge

Größe & Gewicht

1. PLATZ

22.000 mAh

RAVPower 22.000

EUR 35,99

3

16,5 x 7 x 2,4 cm ; 381 g
2. PLATZ

20.100 mAh

Anker 20.100

EUR 33,99

2

16,6 x 6 x 2 cm ; 354 g
3. PLATZ

20.000 mAh

AUKEY 20.000

EUR 28,99

2

15 x 8,2 x 2 cm ; 400 g

 

 


 

Die Powerbank für besondere Ansprüche | Unser Tipp: Zendure A5

 

Falls Du auf der Suche nach einer besonders robusten und qualitativ hochwertigen Powerbank bist, dann können wir Dir die Powerbank von Zendure* mit einer Ladekapazität von 16.750 mAh wärmstens empfehlen.

 

Powerbank Test: Zendure Akku 16750 mAhSie ist mit EUR 65,99 zwar teurer als die Konkurrenz, dafür hat sie mit nur 320 Gramm ein geringes Gewicht und ist mit 12,7 x 7,2 x 2,4 cm bei dieser Kapazität noch sehr handlich.

Außerdem ist sie extrem strapazierfähig, langlebig und ideal für Outdoor-Aktivitäten aller Art!

Als Dauerreisende (der Akku darf mit ins Flugzeug!) und Outdoor-Fans haben wir die Powerbank selbst im Einsatz und können sie all denen empfehlen, die besonders hohe Ansprüche an Qualität & Leistung haben.

 

Details zur Powerbank findest Du auf Amazon.de:

 

Powerbank Test: Akku Kapazität Vergleich

Die Powerbank A8PD mit 4 Anschlüssen (Zen+ USB-Ausgänge) sowie die robuste Powerbank A5 in silber und schwarz.

 

Weitere Vorteile im Überblick:

 

Wer unterwegs noch mehr Energie benötigt, für den ist das Modell A8PD* mit ganzen 26.800 mAh bestens geeignet. Diese Variante besitzt eine praktische Digitalanzeige sowie Lademöglichkeiten für bis zu 4 Geräten gleichzeitig – inklusive superschnellem USB-C Ladeanschluss! 🙂

Es gibt auch kleinere Powerbank-Versionen der Marke Zendure: den Akku A2 mit 6.700 mAh* Kapazität für 1 USB Gerät sowie den Akku A3 mit 10.000 mAh* Kapazität für 2 USB Geräte.

 

Powerbank Test und Vergleich: Zendure A5 16.750mAh

Die Zendure Powerbank im Test, in silberner und schwarzer Ausführung.

 


 

 

Du möchtest Deine Geräte unterwegs umweltbewusst aufladen und völlig unabhängig sein?

 

Solarenergie und Powerbank für nachhaltigen Strom auf Reisen

Geniale Kombination für unterwegs: Powerbank, Smartphone und tragbares Solarmodul.

 

 

Powerbank FAQ | Fragen & Antworten

 

Kapazität – Wofür steht die Abkürzung mAh?

 

Die Kapazität eines Akkus wird üblicherweise in Milliamperestunden angegeben, abgekürzt durch „mAh“. Dieser Wert gibt an, wie viel Energie die Powerbank liefern kann. Je höher die nutzbare Kapazität, desto häufiger kannst Du Dein Smartphone, Tablet etc. aufladen.

Beispiel: Ein Akkupack mit einer Kapazität von 10.000 mAh kann theoretisch 10.000 Milliampere – das sind 10 Ampere – in einer Stunde „abgeben“ bevor er komplett leer ist. Wie viel Strom im Endeffekt pro Stunde verbraucht wird hängt maßgeblich vom Verbraucher ab (Smartphone bzw. Handy, Tablet, Kamera…) sowie von der maximalen Stromstärke, die der Akku liefern kann.

Dieser Ladestrom liegt häufig zwischen einem und drei Ampere (1A / 3A), also zwischen 1.000 Milliampere und 3.000 Milliampere.

 

 

Aufladedauer – Wie lange braucht ein Akku zum Laden?

 

Wie lange ein Zusatzakku zum Wiederaufladen braucht hängt neben der Kapazität von zwei wesentlichen Faktoren ab:

 

Nehmen wir als Beispiel ein Akkupack mit 5.000 mAh (also 5 Amperestunden, „Ah“), einem Input von 1A und einem Netzteil-Output von 2A.

In diesem Fall ist der limitierende Faktor der Input von nur 1A. Das Netzteil könnte die Powerbanks zwar mit einem Ladestrom von 2A pro Stunde versorgen (Ladegeschwindigkeit: Akkus wären dann innerhalb von 2,5 Stunden vollgeladen) aber die maximale Stromstärke, die aufgenommen werden kann (der „Input“), beträgt eben nur 1A. Bei einer Kapazität von 5.000Ah würde es also ca. 5 Stunden dauern bis der Akku wieder voll aufgeladen ist!

 

Die meisten Akkus haben mittlerweile allerdings einen Input von 2A und mehr, wodurch die Ladezeit deutlich verringert und die Ladegeschwindigkeit erhöht wird. Möchtest Du Deine Powerbank allerdings über den Laptop oder einen USB-Anschluss laden, dann kann der Ladevorgang deutlich länger dauern, denn die Stromstärke bzw. der Ladestrom der Anschlüsse beträgt in diesem Fall nur 0,5A.

Tipp: Manche Anbieter von Akkus bieten für eine höhere Ladegeschwindigkeit die sog. Quick Charge Technologie an (z.B. de Anker Powercore Serie).

 

 

Input / Output – Wofür steht die Angabe 1A bzw. 2A?

 

Die Angaben für den Input und Output werden in Ampere angegeben, abgekürzt mit „A“, und bezeichnen die maximale Stromstärke der Powerbank, die beim Aufladen „hineinfließen“ und beim Entladen „hinausfließen“ kann.

Je höher der Inputwert, desto schneller kann die Powerbank wieder geladen werden. Je höher der Outputwert, desto schneller kann der Verbraucher (Smartphone/Handy, Tablet…) geladen werden.

 

Du solltest also darauf achten, dass Dein Akkupack sowohl beim Input als auch beim Output einen Ladestrom von 2A oder höher hat. Oft haben die Akkus auch mehrere Outputs mit unterschiedlichen Werten, z.B. 1A und 2A.

In diesem Fall ist es sinnvoll, größere Verbraucher wie z.B. Tablets an den 2A Ausgang anzuschließen zum laden und kleinere Verbraucher (z.B. GoPro) an den 1A Ausgang anzuschließen um die Leistung optimal zu nutzen…

 

Powerbank und Solarenergie auf Reisen: Unser Akku liefert Strom fürs Smartphone

Powerbank Test: Auf jeder Wanderung haben wir einen zusätzlichen Akku dabei um das Smartphone mit GPS-Funktion sicher zu laden.

 

 

Endgeräte laden – Welche elektronischen Geräte können mit der Powerbank geladen werden?

 

Prinzipiell kannst Du alle elektronischen Endgeräte, die einen USB-Anschluss mit einer Spannung von 5 Volt (5V) besitzen, über Deine Powerbank aufladen.

Dazu gehören die allermeisten Tablets, Smartphones (natürlich auch die neueren Modelle wie iPhone 7, Samsung Galaxy S6 / Note), Kamera, GoPro, eBook Reader und unter Umständen auch kleine Laptops/Notebooks.

 

 

Lebensdauer von Powerbanks – Wie lange hält der Akku?

 

Generell kannst Du davon ausgehen, dass Powerbanks eine Lebensdauer von mindestens 500 Ladezyklen besitzen. Das bedeutet, Du kannst die Akkus ganze 500 Mal laden und entladen bevor sich die Leistung spürbar verschlechtert.

Die Lebensdauer der Akku-Packs hängt natürlich auch stark vom Hersteller, dem Gewicht und der Qualität ab. Die meisten Hersteller benutzen Lithium-Ionen Batterien, die kaum einen Memory-Effekt aufweisen und allgemein für ihre Langlebigkeit bekannt sind.

 

 

Sonstige nennenswerte Marken von Powerbanks

 

Neben den hier vorgestellten Akkus wie Coolreall, Varta oder Anker Powercore gibt es noch weitere interessante Hersteller.

Dazu gehören unter anderem:

Wie immer ist auch hier auf einen guten Kompromiss zwischen Gewicht, nutzbare Kapazität und Ladegeschwindigkeit (z.B. Quick Charge) zu achten.

 

Powerbank Test: Anker Powercore Akku Serie

Besonders beliebt: Die Powerbank Modelle vom Hersteller Anker. Die Anker PowerCore Serie gibt es in den Kapazitäten 5.000, 10.000, 13.000 und 20.100 Milliamperestunden (mAh).

 

 

Sicherheit – Können Powerbanks gefährlich sein?

 

Allgemein sind Powerbanks als sehr sicher einzustufen.

Aufgrund der niedrigen Ausgangsspannung ist eine Verletzungsgefahr durch Stromschläge eigentlich ausgeschlossen (dies liegt an der geringen Leistung der Anschlüsse über USB bzw. Micro-USB). Dennoch solltest Du darauf achten, dass der Akku nicht überhitzt, da es ansonsten zu Brandgefahr kommen kann.

Auch sollte der Akku nicht in Kontakt mit Wasser kommen, nicht kurzgeschlossen werden und nicht in den Händen von Kleinkindern landen!

 

 

Flugzeug & Handgepäck – Darf die Powerbank mit auf Reisen?

 

Leider gibt es keine einheitliche internationale Regelung bzgl. der Nutzung von Batterien und Powerbanks im Flugzeug und Handgepäck. Prinzipiell gilt: Es darf kein Akku im Gepäck aufgegeben werden! 

Der Grund liegt in der möglichen Brandgefahr im Frachtraum des Flugzeuges. Solltest Du daher Deine Powerbank mit auf Reisen / Urlaub nehmen wollen, dann solltest Du diese unbedingt im Handgepäck transportieren.

 

Aber auch in diesem Fall gibt es Restriktionen für Powerbanks bzgl. der Kapazität. Die Gesamtkapazität des Akkus darf die Grenze von 100Wh nicht überschreiten. Bei einer Betriebsspannung von 5 Volt bedeutet das eine maximale Kapazität von 20.000 mAh.

Sollte Dein Zusatzakku eine größere Kapazität besitzen, dann könnte es passieren dass Du sie nicht in den Flieger mitnehmen darfst.

 

 


Anne und Sebastian von reisefrohWir hoffen, dass Dir unser Artikel Powerbank Test bei der Auswahl der besten Powerbank helfen konnte. Für welchen Akku und welche Kapazität hast Du Dich entschieden und warum? Hast Du noch Fragen zu den Akkupacks & Zusatzakkus?

Wir freuen uns auf Deinen Kommentar! 🙂


 

 

Übrigens: Eine Powerbank ist vor allem in Kombination mit einem tragbaren Solarmodul für sämtliche Outdoor-Aktivitäten das perfekte Equipment zur unabhängigen Stromversorgung! Die besten Modelle für Reise & Outdoor haben wir ausgiebig für Dich getestet: Solar-Ladegerät Test.

 

Unsere absoluten Testsieger sind das Solarmodul von SunnyBAG* mit 7 Watt Leistung für geringe bis mittlere Energiebedürfnisse Gewicht: 198g; Preis: EUR 129,95) sowie das RAVPower Modul* mit 16 Watt (Gewicht: 449g; Preis: EUR 42,99) für die volle Energie-Unabhängigkeit.

 

Hier findest Du noch viele weitere Ratgeber & hilfreiche Testartikel:

Ratgeber & Testberichte

 

* Hinweis: Die gekennzeichneten Links sind Affiliate Links. Wir bekommen eine kleine Provision vom Anbieter wenn Du darüber ein Produkt bestellst. Der Preis verändert sich für Dich nicht, Du hast also keinerlei Nachteile davon.

Im Gegenteil: Dadurch hilfst Du uns auch weiterhin tolle Artikel auf reisefroh veröffentlichen zu können. Danke! 🙂

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (22 Bewertungen, 4,88 von 5)
Loading...

9 Kommentare

  1. Super Vergleich!
    Ich wollte mir eine neue Powerbank zulegen. Dieses Mal ist es mir besonders wichtig, dass auch die Lebensdauer stimmt. Könntest du mir vielleicht einen Tipp geben?

    • Hi Paul,
      vielen Dank für Dein Feedback. Unser Testsieger, die Powerbank von RAVPower hat diesbezüglich gute Bewertungen bekommen und eine sehr gute Lebensdauer. Wir hoffen, wir konnten Dir helfen. Falls noch Fragen sind, melde Dich gerne bei uns. Viele Grüße,
      Anne

  2. Guten Morgen zusammen,

    vielen Dank für den interessanten Test und die Erklärung. Nur um sicher zu gehen.
    Wenn ich eine GoPro newHero laden möchte, reicht eine Powerbank mit 20.000mA aus richtig?
    Mein Favorit ist die RAVPower22000mAh

    Freue mich über eine Antwort von euch.

    • Hallo Dirk!
      Vielen Dank für Deine Nachricht. 🙂 Du kannst in der Tat Deine GoPro mit der Powerbank laden, denn alle Modelle haben einen USB Anschluss zum Aufladen. Eine Powerbank mit 20000 mAh reicht auf jeden Fall völlig aus. Wenn Du z.B. die RAVPower 22000 nimmst dann kannst Du die neue GoPro Hero6 ganze 11 Mal damit voll aufladen! Ich hoffe meine Antwort hat Dir geholfen.
      LG,
      Sebastian

  3. Großartig! Vielen Dank für die tolle Zusammenfassung und die Kriterien zur Auswahl. Ich suchte für längere u.a. Trailrunning-Touren eine Powerbank und bin auf diese Empfehlungen gestoßen. Gekauft habe ich nun die EasyAcc 10.000 gemeinsam mit einem passenden Hardcase, in das sie auch zusammen mit dem iPhone8 passt. Ob das dann zu heiß wird beim Laden, habe ich noch nicht getestet, aber man könnte es auch offen lassen, zumindest im Zelt.
    Super Seite, ich schaue bestimmt mal wieder vorbei ?
    Viele Grüße,
    Dorothee

    • Liebe Dorothee,
      vielen Dank für Deinen Kommentar! 🙂 Die EasyAcc 10.000 ist sicherlich eine gute Wahl und in Kombination mir einem Hardcase perfekt fürs Trailrunning. Zur Info: Die Powerbank reicht aus um Dein iPhone 8 ca. vier Mal komplett aufzuladen. Wir wünschen Dir viel Spaß bei Deinen Touren und schicken Dir liebe Grüße – aktuell aus Griechenland! 🙂
      Anne & Sebastian

  4. so ganz glaube ich die Angaben nicht, die besagen wie oft die Telefone aufgeladen werden können.

    Ist das rein von der Milliampere Zahl hochgerechnet? Die Milliampere Angabe auf den Akku Packs stimmt ja so nicht wirklich, da diese auf die 3,7 Volt der Akku Zellen gemünzt ist. Um die auszugeben and Ampere Angaben auszurechnen, muss man die Angabe auf 5 Volt hochrechnen. Dazu rechnet man einfach die Milliampere Angaben x 3,7 geteilt durch 5 und erhält erhält die echten ampere Angaben die an dem USB-Ausgang anstehen. Rechnet man dann noch ein paar Prozente für die Umwandlung der Stromstärken herunter, das gleiche gilt ja auch im Telefon, da es auch an 3,7 Volt Akku drin für den der Strom umgerechnet werden muss, sind das schon deutlich weniger Ladezyklen als sich rein von den Akku Kapazitäten ausrechnen lassen würden.

    • Hallo Peter,
      vielen Dank für Deinen Kommentar. Die Anzahl an Ladezyklen für die angegebene Kapazität habe ich natürlich nicht nur von der mAh-Zahl hochgerechnet. 😉

      Wie Du zurecht schreibst, ist die Spannung der Akkus in fast allen Fällen 3,7 Volt (Li-Ionen Akkus, manchmal 3,8 – seltener 3,6V). Um die gewünschte 5V USB-Spannung zu erhalten muss also eine Umwandlung stattfinden, was durch die Ladelektronik mit einem sog. Step-Up Spannungswandler erfolgt. Durch die Anpassung auf 5V entstehen natürlich Energieverluste. Zusätzlich muss man berücksichtigen, dass die Powerbank durch die Schutzelektronik nur eine Entnahmetiefe von ca. 85% erlaubt. Hinzu kommt dann noch der Abwärtsregler (step-down converter) des Handys der ebenfalls nochmal Energie benötigt und die Nennspannung anpasst.

      Hier ein Beispiel für die Powerbank Anker PowerCore mit 10.000 mAh und einem iPhone7 (1.960 mAh, 3,8V):

      – Die Powerbank hat laut Herstellerangabe eine Kapazität von 37Wh. Diese errechnet sich aus: 10.000 mAh * 3,7 V = 37 Wh
      – Durch den integrierten Aufwärtswandler (Step-Up Converter) sind noch 37Wh / 5V = 7.400 mAh am Ausgang wirklich zu entnehmen
      – Mit einer maximalen Entladetiefe von 85% (Lithium-Ionen) bleiben noch 7.400 * 0,85 = 5.180 mAh real übrig
      – Nun noch 15% Energieverluste für die Umwandlung in Wärme annehmen und es ergeben sich 5.180 * 0.85 = 4.403 mAh finale Kapazität
      – Nun muss die reale Kapazität des Smartphones berechnet werden nach dem selben Prinzip: 1.960 mAh * 3,8V / 5V = 1.185 mAh

      Somit ergibt sich eine Anzahl an Ladezyklen von 4.403 mAh (Powerbank) / 1.185 mAh (Handy) = 3,7

      Oder Du machst es Dir nicht so kompliziert und rechnest wie ich mit einer Performance Ratio (PR) von 0,7 – sprich 70%. 🙂 Dann hast Du das Ergebnis viel schneller und es passt sehr gut mit der Detailrechnung überein:

      Powerbank 10.000 mAh * 0,7 = 7.000mAh –> geteilt durch Herstellerangabe der Kapazität vom Smartphone: 7.000 / 1.960 = 3,6

      Und das ist auch die Angabe, die Du in der Tabelle oben finden wirst. Ich hoffe ich konnte Deine Frage beantworten!
      Viele Grüße,
      Sebastian.

      PS: Das Spiel kann natürlich noch weiter getrieben werden – die Akku-Kapazität ist auch abhängig von der Temperatur, dem Alter der Powerbank und der Anzahl an Ladungen. Aber für einen realistischen Richtwert einer neuen Powerbank sollte meine Tabelle absolut ausreichen denke ich. 🙂

  5. Super Übersicht, genau was ich gebraucht habe! Habe mich für eine Powerbank mit 15000 mah entschieden (Anker powercore) und bin sehr zufrieden bisher. lädt schnell und sieht auch noch schick aus!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar senden

Go to Top