Stuttgart Sehenswürdigkeiten – Meine besten Tipps um Stuttgart zu entdecken

Hast Du Lust, Neues zu entdecken? Vielleicht fehlt Dir die Zeit oder das Budget für eine lange Reise in weite Ferne? Oder Du möchtest Deutschland einfach besser kennenlernen? Dann ist Stuttgart eine klare Reiseempfehlung. Die Landeshauptstadt Baden-Württembergs ist definitiv einen Städtetrip wert. Sie vereint verschiedene Stile der Architektur mit vielen kleinen Ruheinseln in der Natur sowie herrlichen Ausblicken. Hier sind unsere Tipps für Deinen Stuttgart Urlaub.

 

Stuttgart ist die sechstgrößte Stadt Deutschlands und liegt im Süden Deutschlands. Sie ist umgeben vom Schwarzwald, der Schwäbischen Alb und weiteren Anhöhen. Die windgeschützte Lage ermöglicht den Weinanbau an Hängen innerhalb der Stadt.

 

Neben diesen Weinbergen hält Stuttgart einige weitere Besonderheiten, wie die mehr als 400 über die Stadt verteilten Freilufttreppen, auch Stäffele genannt, bereit. Die schönsten Stuttgarter Sehenswürdigkeiten teile ich hier mit Dir.

 

Stuttgarter Sehenswürdigkeiten und Reisetipps

 

Der alte Stuttgarter Stadtkern

 

Die Altstadt von Stuttgart findest Du in den Stadtteilen Stuttgart-Mitte, Rathaus und Oberer Schlossgarten. Dort solltest Du Dir insbesondere nahe dem Schlossplatz die vielen beeindruckenden Bauwerke ansehen.

 

Einige Gebäude die Du dort findest, sind:

 

 

 

Tipp: Mit diesem Reiseführer für Stuttgart*, inklusive Stadtplan und kostenloser Web-App, verpasst Du keine Attraktionen!

 

 

Der historische Schlossplatz

 

Der historische Schlossplatz liegt mitten auf Stuttgarts längster Einkaufsstraße, der 1.200 Meter langen Königsstraße. Sie ist eine der meistbesuchten Einkaufsmeilen Deutschlands.

 

Umgeben ist der Platz von Grünflächen sowie eindrucksvollen alten und modernen Bauwerken. Seine Springbrunnen sorgen bei sommerlichen Temperaturen für Abkühlung und rund ums Jahr für einen besonderen Hingucker. Der Schlossplatzpringbrunnen wurde im Jahre 1863 zu Ehren König Wilhelms I. errichtet.

 

Auf dem Platz liegt der Musikpavillon, in dem in früherer Zeit regelmäßig Militärkapellen spielten. Du kannst hier ebenfalls die 30 Meter hohe Jubiläumssäule von Stuttgart bestaunen.

Sie wurde 1841 zunächst aus Holz gebaut und ist ebenso Wilhelm I. gewidmet. Später wurde die Säule durch ein Werk aus Stein ersetzt. Die Concordia-Statue vervollständigt das Bauwerk seit 1858.

 

 

Der historische Schlossplatz in Stuttgart

 

 

Das Alte Schloss

 

Die ehemalige Wasserburg am Schillerplatz ist auf den Überresten früherer Burgen erbaut. Das Stuttgarter Alte Schloss wurde während seiner Existenz mehrmals zerstört, wieder auf- und umgebaut. Es diente mehrere Jahrhunderte als Residenz der Grafen und Herzöge von Württemberg. Neben der Stiftskirche ist das Alte Schloss das älteste Gebäude Stuttgarts.

 

Heutzutage kannst Du in diesem historischen Schloss das Landesmuseum Württemberg besuchen. Außerdem ist das Kindermuseum Junges Schloss darin untergebracht. Im südwestlichen Gebäudeflügel liegt gleich neben den Museen die Schlosskirche. Sehr schön sind auch die Sehenswürdigkeiten in Salzburg und das Schloss Hellbrunn.

 

 

Das Alte Schloss in Stuttgart besuchen

 

 

Das Neue Schloss

 

Der Besuch der barocken Schlossanlage wird Dich begeistern. Das dreiflügelige Neue Schloss sah jeweils einen Flügel für die herzogliche Familie, Gäste und öffentliche Repräsentationsräume vor.

 

Der Bau des imposanten Neuen Schlosses ab 1746 wurde von Herzog Carl Eugen von Württemberg in Auftrag gegeben und aufgrund einer zehnjährigen Baupause erst 1807 fertiggestellt. Das Neue Schloss war noch bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts die Residenz der württembergischen Könige.

 

Nach massiven Schäden durch Angriffe während des Zweiten Weltkriegs erstrahlte es 20 Jahre später im neuen Glanz. Dank engagierter Stuttgarter Bürger und Denkmalschützer konnte ein Abriss des Neuen Schlosses verhindert werden. Einer knappen Mehrheit verdanken wir es, dass wir uns dieses bedeutende Bauwerk noch heute ansehen können.

 

Führungen durch das Neue Schloss werden leider nur selten angeboten, da das Gebäude mittlerweile der Sitz der Ministerien für Finanzen, Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württembergs ist.

 

Dennoch kannst Du im Untergeschoss des Neuen Schlosses das Römische Lapidarium von Stuttgart besichtigen. Im Weißen Saal des Schlosses finden manchmal Kulturveranstaltungen statt.

 

 

Das Neue Schloss in Stuttgart

 

 

Das Opern- und Schauspielhaus

 

Das ursprünglich als Großes Haus bekannte Opernhaus von Stuttgart wurde gemeinsam mit dem heute nicht mehr existenten Kleinen Haus 1912 fertiggestellt. Ein neues Kleines Haus wurde viele Jahre nach der Zerstörung erbaut. Heute ist es bekannt als Schauspielhaus.

 

Das Opernhaus füllt noch heute seine Säle und erfreut Theaterfans. Ein Besuch im Opernhaus wäre beispielsweise ein toller Abschluss eines Stuttgarter Städtetrips.

 

 

Opernhaus in Stuttgart

 

 

Der Königsbau

 

Ein besonders auffälliges Monument am Stuttgarter Schlossplatz ist der spektakuläre Königsbau, der heute überwiegend mit Restaurants und kleinen Läden ausgefüllt wird. Es steht dem Neuen Schloss gegenüber.

 

Der Bau begann 1856 und endete 1860, was für ein Gebäude dieser Größe ziemlich beeindruckend ist. Immerhin waren die Möglichkeiten damals noch deutlich begrenzter als heute.

 

Viele Feste und Veranstaltungen wurden im Königsbau gehalten, auch Restaurants waren dort schon damals zu finden. Nach dem Zweiten Weltkrieg und dem Wiederaufbau des Gebäudes fand die Stuttgarter Börse zwischenzeitlich ihren Platz darin.

 

 

Der Königsbau in Stuttgart am Schlossplatz

 

 

Museen und Originale Stuttgarts – Geschichte erleben

 

Im schönen Stuttgart gibt es über 40 Museen, von Kunst über Technik bis hin zum Automobil, das hier “im Ländle” einen besonderen Stellenwert genießt.

 

 

Das Kunstmuseum

 

Künstlerisch wertvolle Bauwerke findest Du unter den beliebtesten Stuttgarter Sehenswürdigkeiten viele, doch die Stadt hat noch weitere Kunstwerke zu bieten. Eine große Vielfalt an zeitgenössischer Kunst erwartet Dich im 2005 eröffneten Kunstmuseum am Kleinen Schlossplatz.

 

Das Gebäude fällt Dir bestimmt sofort ins Auge. Das Museum ist ein riesiger Glaswürfel. Der 26 Meter hohe Würfel beinhaltet rund ein Fünftel der im Kunstmuseum ausgestellten Werke. Die gesamte Ausstellungsfläche erstreckt sich in einem ausgebauten Tunnel unter dem Würfel über 5.000 Quadratmeter.

 

Das Museum stellt Dir verschiedene Künstler der Klassischen Moderne und zeitgenössischer Kunst wie Willi Baumeister, Dieter Roth und nicht zuletzt Otto Dix vor. Ein echter Geheimtipp ist übrigens die herrliche Aussicht aus dem vierten Stockwerk des Kunstmuseums.

 

 

Das Kunstmuseum in Stuttgart

 

 

Das Stuttgarter Kunstgebäude

 

Du findest das zwischen 1910 und 1913 erbaute Kunstgebäude direkt am Schlossplatz. Hier sitzt der Württembergische Kunstverein, der sich als Ort der Auseinandersetzung diverser Bereiche der zeitgenössischen Kunst versteht.

 

Viele der früher ausgestellten Kunstwerke sind in das neue Kunstmuseum umgezogen. Im Kunstgebäude finden weiterhin Ausstellungen und Führungen statt. Auch Workshops sind in Planung.

 

 

Das Stuttgarter Kunstgebäude

 

 

Neue Staatsgalerie

 

Das 1843 eröffnete Museum und sein Anbau aus 1984 stellen bedeutsame Meisterwerke aus. In der Staatsgalerie erwarten Dich 800 Jahre Kunstgeschichte. Die Neue Staatsgalerie verkörpert Alt und Neu im Innen wie im Außen auf ideale Weise.

 

 

Neue Staatsgalerie in Stuttgart

 

 

Fernsehturm Stuttgart

 

Hier wurde 1956 Geschichte geschrieben, denn der Stuttgarter Fernsehturm ist weltweit der Erste seiner Art. Nach seinem Beispiel wurden diverse internationale Fernsehtürme gebaut.

 

Auf dem 217 Meter hohen Bau aus Stahl und Beton hast Du, insbesondere an klaren Tagen, eine herrliche Aussicht mit Blick über Stuttgart und Umgebung. Ein Aufzug bringt Dich schnell nach oben, wo Du im Turmrestaurant leckere Speisen genießen kannst.

 

Für Autofans sind das Porsche Museum und das Mercedes-Benz Museum interessant, in denen viele Fahrzeuge ausgestellt sind. Im Museum erfährst Du die Geschichte der Autohersteller, welche die Stuttgarter Region ganz besonders geprägt haben. Bis heute sind Porsche und Mercedes-Benz wichtige Pfeiler der Stuttgarter Wirtschaft.

 

Weitere spannende Transportmittel Stuttgarts sind die originale Standseilbahn aus 1929 und die einzige Zahnradbahn Deutschlands.

 

 

der Stuttgarter Fernsehturm ist weltweit der Erste seiner Art

 

 

Natur pur im “Grünen U”

 

Das Grüne U inmitten von Stuttgart verbindet auf acht Kilometern 6 verschiedene Parkanlagen miteinander. Diese Idee wurde im Jahr 1993 für die Internationale Gartenbauausstellung Wirklichkeit.

 

Auf dem U-förmigen Grünzug findest Du die folgenden Parks, einige von ihnen gehören zu den beliebten Stuttgart Sehenswürdigkeiten:

 

 

Der Schlossgarten

 

Der 600 Jahre alte Schlossgarten wurde mehrmals erweitert und umgebaut, sodass er heutzutage 64 Hektar inklusive Denkmälern, Cafés und Seen umfasst. Die Anlage grenzt an zahlreiche Stuttgarter Sehenswürdigkeiten, wie zum Beispiel das Planetarium und die Wilhelma Stuttgart.

 

Wenn Du am Schlossplatz bist, wird Dir der Park sicherlich auffallen. Der Garten ist in den Oberen, Mittleren und Unteren Schlossgarten aufgeteilt und beginnt am Neuen Schloss. Die grüne Idylle mitten in der Stadt wirkt dem Alltagsstress positiv entgegen.

 

Der Schlossgarten ist als Ausgangspunkt die erste von 6 Grünanlagen des Grünen U’s von Stuttgart. Südlich des Unteren Schlossgartens führt ein Weg zum Park der Villa Berg. Das östliche Ende ist mit dem Rosensteinpark verbunden.

 

 

Der 600 Jahre alte Schlossgarten

 

 

Villa Berg & Park der Villa Berg

 

Die als Sommersitz von König Karl Friedrich Alexander und Königin Olga erbaute und genutzte Villa Berg ist das erste Bauwerk Deutschlands im Neorenaissance-Stil. Einst war sie umgeben von einem französischen Garten.

 

Die Parkanlage ist durch ihre Lage am Rande des Grünen U’s vergleichsweise wenig besucht. Die zur Villa Berg gehörige Grünanlage im englischen Stil stammt aus dem 19. Jh.

 

In Zukunft soll aus der Villa Berg ein „Haus für Musik und Mehr“ werden.

 

 

Park der Villa Berg

 

 

Der Rosensteinpark

 

Der im frühen 19. Jahrhundert gestaltete Park umfasst mehr als 100 Hektar und steht unter Denkmalschutz. Er ist im Stil eines englischen Landschaftsparks angelegt und beheimatet regionale sowie exotische Pflanzen.

 

Den Auftrag für den Rosensteinpark gab damals der württembergische König Wilhelm I., der außerdem eine besondere Lage wählte. Vom Park aus kannst Du bis zum Württemberg sehen, auf dem sich die Grabstätte seiner überraschend verstorbenen Frau befindet.

 

Neben dem Schloss Rosenstein, das heute ein Staatliches Museum für Naturkunde ist, gibt es auf dem Gelände ein weiteres solches Museum, die Wilhelma und einen tollen Kinderspielplatz.

 

 

Der Rosensteinpark in Stuttgart

 

 

 

 

Die Wilhelma

 

Was hältst Du von einem Besuch im zoologisch-botanischen Garten Wilhelma? Den findest Du entlang des Grünen U’s im Rosensteinpark. Die Wilhelma beherbergt eine große Artenvielfalt an Pflanzen und Tieren. Und wenn das nicht schon ein Erlebnis wäre, sitzt der zoologisch-botanische Garten von Stuttgart auch noch in einem historischen Bauwerk.

 

 

Besuch im zoologisch-botanischen Garten Wilhelma

 

 

Der Höhenpark Killesberg

 

Eine angenehme Auszeit während Deines Aufenthalts in Stuttgart ermöglicht Dir die große Killesberg Parkanlage. Der gepflegte Park setzt sich aus farbenfrohen Blumenwiesen und -beeten, einer Vielfalt an Bäumen und der Seeterrasse zusammen.

 

Der Höhenpark Killesberg ist ein populäres Ausflugsziel unter den Stuttgarter Sehenswürdigkeiten. Verständlich, da der Park Attraktionen für Groß und Klein bereithält. Auf der 2 Kilometer langen Anlage gibt es beispielsweise:

 

 

Das ganze Jahr über kannst Du den Killesbergpark besuchen. Er ist durchgängig geöffnet und ist der Veranstaltungsort von Konzerten und Festen, wie dem Lichterfest im Juli.

 

 

Aussicht - Der Höhenpark Killesberg

 

 

Der Killesbergturm

 

Dieser Turm hat es in sich. Ich hoffe, Du bist schwindelfrei. Denn dieser Turm von 42 Metern Höhe schwingt bei jedem Schritt leicht mit. Aber keine Angst, das ist so gewollt.

 

Seine ausgereifte Konstruktion besteht aus offenen Wendeltreppen sowie einem feinen Stahlnetz und ist mehrfach ausgezeichnet. Für den Bau des Turmes, insbesondere der Stufen, kamen viele Spenden zusammen, sodass Du auf kleinen Schildern an den Stufen die Namen der Spender lesen kannst.

 

Der Killesbergturm ist nur bei Tag und gutem Wetter begehbar. Äußerst reizvoll ist der tolle Ausblick über die Stuttgart und das Neckartal, den Du von ganz oben hast.

 

 

Der Killesbergturm

 

 

Weitere Stuttgarter Sehenswürdigkeiten – individuell und aussichtsreich

 

Die Stadt Stuttgart ist voller Attraktionen und interessanter Orte. Eine besondere Art, Stuttgart zu erkunden ist der Blaustrümpflerweg, der an diversen Stuttgarter Sehenswürdigkeiten vorbeiführt.

 

Es gibt in Stuttgart einige Berge, von denen Du wunderschöne Aussichten genießen kannst:

 

 

Von diesen aus fällt der Blick unter anderem auf folgende Stuttgarter Sehenswürdigkeiten:

 

 

Die Stiftskirche

 

Die charakteristische Stiftskirche ist das älteste Bauwerk und der größte Kirchenbau Stuttgarts. Gleichzeitig ist sie ein Wahrzeichen der baden-württembergischen Hauptstadt.

 

Es heißt, die Kirche stammt aus dem 10. oder 11. Jh. und war zunächst eine katholische Dorfkirche. Umbauten im 13. Jh. vergrößerten die Stiftskirche um ein Vielfaches.

 

Als Zeitzeuge vereint sie diverse architektonische Stile. Eines ist seit über 400 Jahren Tradition: die Turmbläser. Musikanten spielen mit ihren Blechblasinstrumenten vom Westturm aus alte Kirchenlieder. Dienstag- und Donnerstagmorgen um 8:45 Uhr erlebst Du diese alte Tradition und kannst Dich in die Vergangenheit zurückversetzen lassen.

 

 

Die Stiftskirche ist das älteste Bauwerk und der größte Kirchenbau Stuttgarts

 

 

Johanneskirche am Feuersee

 

Die kleine Notre-Dame von Stuttgart, wie die Johanneskirche häufig genannt wird, ist eine wahrhaft schöne Kirche. Die musst Du Dir einfach ansehen! Nicht nur die Kirche, sondern auch die Umgebung ist lohnenswert. Die Johanneskirche steht auf einer Halbinsel im Feuersee.

 

Sie wurde von 1865 bis 1876, nicht weit vom Stuttgarter Stadtzentrum, gebaut. Nach einem Bombenangriff im Zweiten Weltkrieg wurde die Johanneskirche nur teilweise wieder aufgebaut, sodass ihr der ursprünglich 66 Meter hohe Kirchturm fehlt. Die Kirche gilt als Mahnmal gegen den Krieg.

 

Gönnst Du Dir hier eine Pause, kannst Du eventuell ein paar im Feuersee lebende Wasserschildkröten beobachten. Zudem findet dort je einen Samstag im Monat ein Flohmarkt statt.

 

 

Johanneskirche am Feuersee

 

 

Qingyin – Garten der schönen Melodie

 

Die Architekturstile der Stuttgarter Sehenswürdigkeiten sind abwechslungsreich. Bestes Beispiel ist der kleine Chinesische Garten Qingyin. Für die Internationale Gartenbauausstellung wurde der Garten 1993 zunächst im Rosensteinpark erbaut. Später wurde er an seinem heutigen Standort rekonstruiert.

 

Der Garten Qingyin mit all seinen Facetten repräsentiert den Kreislauf der Natur. Sein Name stammt aus einem alten chinesischen Gedicht. Darin heißt es, dass ebenso wie Instrumente das Wasser und die Berge hübsche Melodien erschaffen.

 

Neben dem ruhigen Ambiente bietet der Chinesische Garten einen schönen Ausblick über die Kernstadt Stuttgarts im Talkessel. Ein idealer Ort für Dich, um eine Verschnaufpause zwischen verschiedenen Stuttgarter Sehenswürdigkeiten einzulegen.

 

Der Zugang zum Chinesischen Garten, der durch eine Steinmauer vom stressigen Alltag der Großstadt Stuttgart abgegrenzt ist, kostet Dich nichts – außer der Einhaltung der Gartenordnung.

 

 

Die besten Stuttgarter Reisetipps

 

Die beste Reisezeit

 

Von April bis Oktober, besonders aber im Sommer, empfiehlt sich ein Städtetrip nach Stuttgart. Doch auch mit Eis und Schnee bedeckt, strahlen die alten Bauwerke etwas Besonderes aus.

 

 

Ideale Aufenthaltsdauer in Stuttgart

 

Aufgrund der zahlreichen Stuttgarter Sehenswürdigkeiten rate ich Dir, mindestens 3 Tage, eher noch mehr, einzuplanen.

 

 

Gibt es Vergünstigungen?

 

Mit der StuttCard kommst Du in viele Museen, Schlösser und den Fernsehturm kostenlos rein. Die Plus-Version ermöglicht Dir die kostenfreie Nutzung der öffentlichen Transportmittel. Sie gilt je nach Wahl 1, 2 oder 3 Tage.

 

 

Tipp für Aktivitäten und Übernachtungen: Die besten Aktivitäten in Stuttgart findest Du mit unserem Partner GetYourGuide* und für Übernachtungen in Stuttgart empfehlen wir unseren Partner Booking.com*.

 

 

Mein Fazit

 

Stuttgart ist eine absolut sehenswerte Stadt mit vielen grünen, naturnahen Stadtbereichen, die dazu einladen dem Trubel der Großstadt hin und wieder entfliehen zu können. Die Liste der bewundernswerten Stuttgarter Sehenswürdigkeiten ist lang und schreit nach mehreren Besuchen in dieser Stadt. Stuttgart ist sehr gut mit der Bahn zu erreichen und man kommt innerhalb der City gut mit dem Fahrrad oder öffentlichen Verkehrsmitteln zum Ziel.

 

 

Geheimtipps der Stadt Stuttgart

 

 

Haben Dir meine Stuttgart Sehenswürdigkeiten und Insidertipps geholfen? Welche weiteren Sehenswürdigkeiten und Geheimtipps zu Stuttgart möchtest Du mit uns teilen? Ich freue mich auf Deinen Kommentar!

Tolle Insider-Tipps für Stuttgart sind auch im MARCO POLO Reiseführer* zu finden.

 

 

Hier findest Du weitere Infos & Artikel über Deutschland:

DEUTSCHLAND

 

 

* Hinweis: Die gekennzeichneten Links sind Affiliate Links. Wir bekommen eine kleine Provision vom Anbieter wenn Du darüber ein Produkt bestellst. Der Preis verändert sich für Dich nicht, Du hast also keinerlei Nachteile davon.

Im Gegenteil: Dadurch hilfst Du uns auch weiterhin tolle Artikel auf reisefroh veröffentlichen zu können. Danke! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar senden

Go to Top