Paris Sehenswürdigkeiten: Top 10 Highlights & meine besten Paris Geheimtipps

Anna Ulbricht: Autorin bei reisefroh.de Autor/in: Anna Ulbricht

„Paris je t’aime!“ ist nicht nur ein Filmtitel, sondern auch mein persönliches Credo, denn ich muss zugeben: ich bin der französischen Metropole verfallen.

Die Stadt der Liebe war 2018 Besuchermagnet für fast 40 Millionen (!) Touristen. Wenn es Dir vor langen Schlangen graut und Du Bedenken hast Deinen Paris Städtetrip vor lauter Touristenmassen nicht genießen zu können, dann lies Dir unbedingt meinen Artikel durch und erfahre mehr über die Geheimtipps zu den besten Sehenswürdigkeiten in Frankreichs Hauptstadt Paris.

 

Ich verspreche Dir: So verbindest Du entspannte Kulturausflüge mit dem richtigen Savoir vivre ganz nach französischem Vorbild und wirst mit einem leisen Paris je t’aime auf den Lippen zurückkehren.

Viel Spaß beim Lesen! 🙂

Paris Sehenswürdigkeiten | Ein Überblick

 

In Frankreichs Hauptstadt Paris erwarten Dich unzählige Sehenswürdigkeiten. Aber welche Sehenswürdigkeiten darfst Du bei Deinem Besuch der Stadt auf keinen Fall verpassen? Was sind DIE Highlights und Attraktionen von Paris?

Hier kommen meine Top 10 Sehenswürdigkeiten und ein Vorschlag wie drei perfekte Tage in der Hauptstadt aussehen könnten!

 

Stadt Paris, Panorama, Frankreich

Bild © Jose Caceres / 2019

 

Zur besseren Übersicht habe ich Dir die Paris Sehenswürdigkeiten auf eine Karte eingezeichnet:

 

  1. Eiffelturm mit Geheimtipps für einen entspannten Besuch des Wahrzeichens
  2. Basilika Sacré-Coeur und das Künstlerviertel Montmartre
  3. Moulin Rouge & Pigalle mit Tipps für einen Abend im verruchten Paris
  4. Museum Le Louvre & Tipps für einen Besuch ohne Anstehen
  5. Pariser Szeneviertel mit echten Geheimtipps um Paris wie die Einheimischen zu erleben
  6. Ile de la Cité & Kathedrale Notre-Dame de Paris sowie Sehenswürdigkeiten der Umgebung
  7. Triumphbogen & Champs Elysées und schönste Aussichtspunkte über Paris
  8. Katakomben von Paris und mein Tipp für den besten Crêpe (süßer Pfannkuchen) von Paris
  9. Parks in Paris – bekannte Parkanlagen und meine Top 6 Lieblingsparks
  10. Sehenswertesten Museen der Stadt inkl. Informationen zu Tickets ohne Anstehen

Mein Sondertipp für Paris: die angesagtesten Festivals in der französischen Hauptstadt

 

 

Infografik: Paris Sehenswürdigkeiten

 

Infografik Paris Sehenswürdigkeiten, Karte

Paris, Frankreich – Map Data: OpenStreetMap ODbL

 

 

Paris Reisetipps – das Wichtigste in Kürze

 

 

 

Eiffelturm – die bekannteste Pariser Sehenswürdigkeit | Top 1

 

Ganz klar! Der Eiffelturm muss unter den Sehenswürdigkeiten von Paris an erster Stelle stehen. Egal wen man fragt, der Eiffelturm steht symbolisch für Paris und ganz Frankreich und jeder, der in der Stadt Paris zu Besuch ist, will ihn einmal gesehen haben! Du bestimmt auch. 😉

 

Der stählerne Riese wurde anlässlich der Weltausstellung in Paris 1889 gebaut und ist eine Ikone der Ingenieurskunst. Die bekannteste Pariser Sehenswürdigkeit steht im 7. Arrondissement und erhebt sich über die Grünfläche Champs de Mars.

Mit seinen 324 Metern ist der Eiffelturm bis heute das höchste Gebäude in der Pariser Skyline, eines der meistbesuchten Wahrzeichen in ganz Frankreich und bei Touristen für die schöne Weitsicht über Paris beliebt.

 

Eiffelturm Paris, Tour Eiffel

Panorama-Aufnahme im 7. Arrondissement: Der Eiffelturm ist das Wahrzeichen von Paris.

 

 

Öffnungszeiten, Eintritt & Tickets zum Eiffelturm

 

Doch um das bekannte Wahrzeichen und die beliebteste Sehenswürdigkeit zu besichtigen, musst Du oft lange Schlange stehen, auch wenn Du Dein Ticket für die Fahrt mit dem Lift bereits vorher online auf der offiziellen Seite des Eiffelturms reservierst. Du hast die Wahl, ob Du bei Deinem Besuch auf die 2. Etage oder bis ganz nach oben möchtest.

Je nachdem für welche Option Du Dich entscheidest, sind die Kosten für den Besuch des Eiffelturms unterschiedlich.

 

 

Eintrittspreise zum Eiffelturm & Tickets

Mein Tipp: Buche Deine Tickets unbedingt einige Tage vor Deinem Besuch online und wähle Tickets ohne Anstehen bzw. Tickets mit Vorzugseinlass. Denn sonst kannst Du Stunden damit verbringen vor der Pariser Sehenswürdigkeit zu stehen.

 

 

Meine Geheimtipps für einen entspannten Eiffelturm-Besuch

 

Du stehst nicht auf Massentourismus, willst aber trotzdem einen Blick auf Frankreichs Sehenswürdigkeit schlechthin – den Eiffelturm – erhaschen, dann lies Dir unbedingt meine Insidertipps zum Eiffelturm-Besuch durch:

 

 

Aussicht über die Stadt Paris – Alternativen zum Eiffelturm

Wer sagt, dass man auf den Eiffelturm muss? Das Einzige, was Du oben auf dem Eiffelturm nicht siehst, ist der … Eiffelturm, richtig! Wenn Du ein Paris-Panorama mit Eiffelturm bevorzugst, dann bieten sich Dir viele Alternativen. Du musst also nicht unbedingt auf den Eiffelturm, um Paris von oben zu sehen.

 

Es gibt noch viele andere und günstigere Alternativen, bei denen Du nicht so lange Anstehen musst, wie zum Beispiel ein Blick über Paris:

 

 

Tolle Ausblicke auf den Eiffelturm

 

Paris Sehenswürdigkeiten: Eiffelturm, Champ de Mars

Ein Bild vom Eiffelturm darf bei keinem Besuch der Stadt Paris fehlen. Der Turm ist mit seinen 324 Metern Höhe die wohl bekannteste Sehenswürdigkeit der Stadt und ganz Frankreich. Von oben hast Du zwar keinen Blick auf den Eiffelturm selbst, dafür aber über viele weitere Sehenswürdigkeiten der Stadt wie beispielsweise den Triuphbogen, die Avenue des Champs-Élysées, sowie zahlreiche Kirchen und Kathedralen.

 

 

Sacré-Coeur und das Künstlerviertel Montmartre | Top 2

 

Oh Montmartre! Wie oft bin ich durch deine schmalen Kopfsteinpflastergassen und über deine versteckten Treppen flaniert.

Auf dem Hügel Montmartre findest Du allerlei französischen Charme und so manche Gaumenfreuden! Auf der höchsten natürlichen Erhebung Paris thront die Basilika Sacré-Cœur, ein weiteres Wahrzeichen der Stadt Paris, welches nicht zu übersehen ist.

Die Wallfahrtskirche Sacré-Cœur ist eines der beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Paris, da die Stufen vor der Basilika Sacré-Coeur einen herrlichen Blick über die Stadt Paris bieten. Das ist natürlich kein Geheimtipp mehr, also stelle Dich beim Besuch auf viele Selfie-knipsende Menschen ein. Wer Paris von ganz oben sehen möchte, kann auch auf die Kuppel der Basilika steigen.

 

Bis ins 19. Jahrhundert war das Dorf Montmartre ein Magnet für Maler und Künstler. Zu Zeiten der Belle Epoche lebten Picasso, Renoir, Matisse und weitere Künstler auf dem Montmartre und noch heute stellen Künstler auf dem Place du Tertre ihre Kunstwerke aus. Auch das Dali-Museum ist einen Abstecher Wert.

 

 

Praktische Infos zu Montmarte & Sacré-Cœur

 

Obwohl Montmartre ein beliebtes touristisches Viertel der Stadt ist und sich rund um die Basilika Sacré-Coeur und dem Place du Tertre viele Besucher tummeln, verlaufen sich die Menschenmassen etwas abseits dieser Attraktionen und Du kannst in den kleinen Gassen in das alte romantische Paris eintauchen.

Gemütliche Restaurants und Bars mit kleinen Außenterrassen gibt es rund um den Butte Montmartre in Hülle und Fülle.

 

Liebhaber des bekannten Films „Die Fabelhafte Welt der Amélie“ können in Montmartre auf die Spuren der Originalschauplätze gehen und im Café deux moulin, in dem Amélie gearbeitet hat, einen Kaffee trinken oder auf die Suche nach dem Eck-Gemüseladen Au marché de la butte gehen.

 

 

Viertel Montmartre, Kirche Sacre Coeur

Die „Basilica minor Sacré-Cœur de Montmartre“ befindet sich im 18. Arrondissement von Paris. Bild: © Jose Caceres / 2019

 

 

Geheimtipps für einen wunderschönen Tag im Viertel Montmartre

 

 

Paris Sehenswürdigkeiten: Sacre Coeur, Montmartre

Ein Besuch in Montmartre ist kein Geheimtipp mehr und dennoch wirst Du bei einem Besuch des wohl charmantesten Viertels der Stadt schnell kleine Gassen finden und in das typisch gelassene Flair Frankreichs abseits der Pariser Sehenswürdigkeiten eintauchen können. Ein Blick nach oben zeigt die zuckersüßen und mit Blumen verzierten Balkone der Gebäude.

 

 

Moulin Rouge & Pigalle – Symbol für das verruchte Paris | Top 3

 

Verrucht, verraucht, extravagant und weltweit bekannt: das Varieté-Theater Moulin Rouge ist eine wahre Attraktion der Stadt.

Im Viertel Montmartre kannst Du vom Hügel Montmartre zum Place Blanche laufen und die Rote Mühle am Boulevard de Clichy von außen sehen. Auf dem Hügel Montmartre gab es im 19. Jahrhundert viele Windmühlen, die später zu Cafés und Veranstaltungshäusern für Besucher umgebaut wurden.

Die Rote Mühle auf dem Dach des Gebäudes Moulin Rouge ist allerdings nur eine Nachbildung. Das Moulin Rouge wurde 1889 als Ballhaus eröffnet, in dem bekannte Tänzerinnen den Cancan und Chahut tanzten und für damalige Zeiten sehr freizügig waren, indem sie ihre Kleider hoben und den schaulustigen Besuchern die „Knie zeigten“.

 

Später traten im Moulin Rouge auch Chansoniers, wie Charles Aznavour auf oder es fanden extravagante Shows mit Tigerpythons oder schwimmenden Tänzerinnen in einem Aquarium statt.

Noch heute kann man das Showspektakel in Frankreichs Moulin Rouge besuchen, wenn man bereit ist 89 bis 185 € pro Person auszugeben.

 

Moulin Rouge, Pigalle, Paris bei Nacht

Berühmte Attraktion der französischen Hauptstadt: Das Moulin Rouge Theater im Stadtviertel Montmarte.

 

 

Eintritt, Öffnungszeiten, Tickets & Touren für das Moulin Rouge

 

Im Moulin Rouge finden jeden Abend drei Shows statt, entweder die Show mit Abendessen um 19 Uhr oder die normale Show um 21 Uhr oder 23 Uhr. Die Show um 23 Uhr ist etwas günstiger. Es empfiehlt sich zwei Wochen vorher online zu reservieren*, da die Attraktion immer ausgebucht sind.

 

Auch ohne Besuch des Kabaretts lässt es sich rund um das Moulin Rouge und im Viertel Pigalle bestens amüsieren. Denn rund um den Place Pigalle gibt es neben Sex Shops viele Ausgehmöglichkeiten, um die Nacht zum Tag werden zu lassen.

Natürlich ist das Stadt-Viertel bekannt und oft gut besucht, weshalb die Preise für einen Cocktail und ein Bier etwas höher sein können. Mit 6 – 8 € für ein Bier musst Du ungefähr rechnen.

 

 

Eintrittspreise zum Moulin Rouge

 

Anzeige: Paris Touren & Tickets online buchen!

 

 

Meine Geheimtipps für einen aufregenden Abend rund um das Moulin Rouge

 

 

Moulin Rouge, Pigalle, Paris

Sehenswürdigkeit & Attraktion zugleich: Das Gebäude des Moulin Rouge leuchtet rot und zieht die Blicke der Besucher aus aller Welt an. Viele lassen sich die Attraktion trotz des teuren Eintritts bei einem Besuch der Stadt nicht entgehen.

 

 

Der Louvre – das bekannteste Museum der Welt | Top 4

 

Das Museum der Louvre (offiziell Musée du Louvre) ist das größte und bis jetzt meistbesuchte Museum der Welt. Circa 10 Millionen Menschen schlängeln sich jedes Jahr durch den Eingang der Glaspyramide in die Ausstellungsräume des Louvre. Hier wollen natürlich alle einmal von der „Mona Lisa“ (auf französisch La Joconde) angelächelt werden.

Immerhin ist das kleine Gemälde von gerade einmal 77 x 53 cm das bekannteste Gemälde der Welt und befindet sich in einem eignen Raum des Gebäudes.

 

Die Menschenmassen verlaufen sich in dem weitflächigen Gebäude des Louvre nur bedingt, weshalb es meiner Meinung nach wichtig ist den Louvre zur richtigen Zeit zu besuchen. Ich habe den Fehler gemacht nachmittags um 14 Uhr ein Ticket für das Museum zu reservieren und war schnell genervt von den Besuchern und der Drängelei vor der Mona Lisa.

 

Beherzige gern meine Tipps zum Louvre-Besuch, damit Du in Ruhe alle Ausstellungsstücke, Skulpturen und Gemälde des Museums bewundern kannst.

Neben dem berühmtesten Gemälde der Welt von Leonardo da Vinci findest im Museum Du viele andere berühmte Werke, wie „Die Krönung Napleons in der Notre-Dame“ von Jacques-Louis David, „Die Freiheit führt das Volk“ angeführt von der Marianne“ von Delacroix, die Skulptur „Amor küsst Psyche“ von Antonio Canova, die „Venus von Milo“ oder „Der sitzende Schreiber“ in der ägyptischen Abteilung.

Dies sind natürlich nur einige Beispiele, denn das Museum Louvre ist so riesig, dass nicht einmal ein ganzer Tag ausreichen würde, um alles zu sehen.

 

Paris Sehenswürdigkeiten: Louvre Museum

Das Kunstmuseum der Louvre (franz. Musée du Louvre) ist das meistbesuchte Museum der Welt!

 

 

Öffnungszeiten, Eintritt & Tickets für den Louvre

 

 

Eintrittspreise & Tickets zum Louvre

 

Anzeige: Paris Touren & Tickets online buchen!

 

 

Meine Tipps für einen Louvre Besuch ohne Stress und Anstehen

 

 

Von der Sehenswürdigkeit Louvre zum Triumphbogen spazieren

Schlendere unter dem Arc de Triomphe du Carrousel (den Triumphbogen) zum Jardin des Tuileries (Tuileriengarten) und genieße die Weitsicht entlang der Axe Historique (auf deutsch: „historischen Achse“) vom Louvre-Museum über die Champs Elysées bis hin zum Triumphbogen und dem Grande Arche de la Défense (ein moderner Nachbau des Triumphbogens im Viertel Défense).

Du kannst die fünf Kilometer gerade Strecke entlang laufen und kommst an vielen berühmten Pariser Sehenswürdigkeiten vorbei: Place de la Concorde, das Pariser Riesenrad, die Champs-Elysées, den Triumphbogen bis zur Grande Arche de la Défense.

 

Picknick im Jardin des Tuileries oder auf den Bänken der Pont des Arts

Plane nach Deinem Louvre Besuch ein Picknick im Jardin des Tuileries oder am Abend auf der nicht weit entfernten Pont des Arts (Brücke der Künste) ein.

Die Fußgängerbrücke, die die Seine (den Fluss, der durch die Stadt führt) überspannt ist auch bei Parisern an lauen Sommerabend für ein Glas Wein im Freien sehr beliebt.

 

Paris Fluss Seine, Louvre

Sowohl Museum als auch Sehenswürdigkeit: Die Ursprünge des Gebäudes gehen auf das 14. Jahrhundert zurück, heute zieht das Museum in Frankreich rund 10 Millionen Besucher jährlich an! Die gläserne Pyramide vom Louvre ist sowohl Pariser Sehenswürdigkeit als auch Wahrzeichen der Stadt. Bild links: Ich genieße eine kleine Sightseeing-Pause beim Picknick an der Seine. 😉

 

 

Pariser Szeneviertel – Paris wie ein Pariser erleben  | Top 5

 

Wenn Du wissen möchtest, wo das bunte Treiben und das Pariser Nachtleben stattfindet, dann kann ich Dir gleich mehrere Quartiers, also Viertel in der Stadt Paris empfehlen.

 

 

Szeneviertel Le Marais | Tipp N°1

 

Marais bedeutet auf deutsch „Sumpf“ und klingt aufs erste nicht besonders einladend. Doch das ehemalige Sumpfgebiet wurde bereist im 13. und 14. Jahrhundert trocken gelegt und wurde schnell zu einer beliebten Wohngegend des Adels.

Heute ist das Marais-Viertel jüdisches Zentrum Paris, Hochburg der Schwulenszene und ist ein sehr beliebtes Ausgehviertel der Stadt. Die kleinen Gassen werden gesäumt von modischen Boutiqueläden, Kunst- und Antiquitätenläden, Bistros mit Außenterrassen, Jüdischen Restaurants und Bäckereien und Kneipen und Jazz Bars, die sich zu später Stunde mit Leben füllen.

 

Die Mischung aus dörflicher Atmosphäre und kosmopolitischen Charme, Mode und Kunst und schicken Villen und kleinen bunten Hausfassaden macht das Marais zum Trendviertel der Stadt Paris und für mich aus diesem Grund auch zu einer Sehenswürdigkeit.

 

Besonders beliebt sind die Rue Vieille-du-Temple, die Rue des Francs-Bourgeois und die Rue des Rosiers.

 

 

Szeneviertel Bastille & Rue Oberkampf | Tipp N°2

 

Ob Jung oder Alt, angesagte Bars oder gemütliche Bistros mit Käse- und Wurstplatten: auf der Rue Oberkampf und um die Plätze Place de la République und Place de la Bastille findet jeder Besucher der Stadt nach einem langen Tag voller Sehenswürdigkeiten die perfekte Location für einen gelungen und authentischen Abend unter Franzosen in Paris.

Rund um die Rue Oberkampf und dem Place de la Bastille tummeln sich viele Studenten in den Konzertsäalen, Weinbars und Tanzkneipen herum. Wer erst gemütlich essen und trinken will und dann noch Lust hat zu tanzen, findet in 11. Arrondissement der Stadt sicher sein Glück.

 

Die Bars befinden sich in den Gebäuden der Rue Oberkampf (zwischen den Metro-Stationen Parmentier und Ménilmontant) sowie in den Straßen Rue Jean-Pierre Timbaud und Rue Saint-Maur und beim Place de la Bastille vor allem in der Rue de Lappe, einer Ausgehmeile, die den kleinen Kneipenstraßen rund um die Hamburger Reeperbahn in nichts nachstehen.

 

 

Szeneviertel Canal Saint-Martin | Tipp N°3

 

Während der Sommermonate sind die Ufer des Canal Saint Martin ein beliebtes Ziel, um zu picknicken oder in den kleinen Cafés und Bars rechts und links des Kanals einen kleinen „Apéro“ zu sich zu nehmen.

Auch tagsüber ist der Canal Saint Martin einen Ausflug wert, da sich hier viele kleine alternative Boutiquen und Kunstgeschäfte in den charmanten Gebäuden angesiedelt haben.

 

Paris Le Marais, Szeneviertel, Bar

Egal ob Le Marais, La Bastille oder der Canal Saint-Martin – die Pariser Viertel bieten unzählige Bars und Restaurant zum Ausgehen.

 

 

Szeneviertel Rue Mouffetard | Tipp N°4

 

Die Rue Mouffetard ist eine herrliche Marktstraße, in der tagsüber mit frischem Obst – und Gemüse und leckeren Käse, und Fleisch, und Meeresfrüchten gehandelt wird.

Zahlreiche Restaurants und Bars haben sich hier ebenfalls niedergelassen, sodass in den Abendstunden in der Rue Muffetard und in den angrenzenden Straßen, wie Rue du Pot de Fer ein beschwingtes Pariser Ambiente herrscht, das Besucher verzaubert.

 

 

Szeneviertel Saint-Germain-des-Près & Quartier Latin | Tipp N°5

 

Das goldene Zeitalter von Saint-Germain-des-Près lag in der Nachkriegszeit, wo sich Künstler, wie Jean-Paul Sartre, Simone de Beauvoir, Picasso, Man Ray, Léo Ferré ou Georges Brassens in den Bistros des Viertels trafen.

Der Name des früheren Künstler- und Literatenviertel ist auch so manch einem aus der Welt des Jazz geläufig.

 

Neben vielen touristischen Straßen, kann man in diesem schicken Viertel aber auch einen gemütlichen Cocktail trinken und in Jazz Bars, wie Chez Papa Jazz Club, in der Caveau de la Huchette, im Café Laurent oder im Le petit Journal Saint Michel und vielen mehr den Tag in Paris ausklingen lassen.

 

Paris Geheimtipps: Szeneviertel

Erlebe die Stadt Paris auch abseits der klassischen Sehenswürdigkeiten und Attraktionen. Lass das Flair Frankreichs auf Dich wirken, genieße die köstliche französische Küche und tauche in das echt Pariser Stadt-Leben ein!

 

 

Ile de la Cité & Kathedrale Notre-Dame – die Stadtinseln  | Top 6

 

Auf der von der Seine umgebenen Stadtinsel Île de la Cité, dem ältesten Stadtteil von Paris befinden sich nicht nur kleine süße Gassen, die zum flanieren einladen und die Ufer der Seine, die für eine willkommene Pause sorgen, sondern auch neben dem Eiffelturm und dem ouvre eines der bekanntesten Wahrzeichen der Stadt: die Kathedrale Notre-Dame de Paris.

Bis zum Brand der Kathedrale Notre-Dame de Paris vom 15. April 2019 konnten Touristen die wunderschönen Verzierungen des Westportals aus der Nähe bestaunen, den fünfschiffigen Innenraum der Kathedrale betreten und auf die Westtürme der Kathedrale Notre-Dame steigen um die fantasievollen Wasserspeicher von nahem zu sehen.

 

Kathedrale Notre-Dame – 2019 aktuelle Lage:

Seit dem Großbrand der Kathedrale Notre-Dame, bei dem der gotische hölzerne Vierungsturm der Kirche eingestürzt ist, ist die Kathedrale Notre-Dame de Paris bis auf Weiteres für Besucher geschlossen. Die Umgebung der Kathedrale Notre-Dame ist durch die Bauarbeiten weitgehend abgesperrt. Leider wird noch einige Zeit verstreichen, bis Du Die Kathedrale Notre-Dame wieder betreten darfst.

Der französische Präsident Emmanuel Macron kündigte einen Wiederaufbau der Kathedrale Notre-Dame binnen der nächsten fünf Jahre, also bis 2024 an.

 

Notre Dame de Paris Kathedrale

Die gothische Kathedrale Notre-Dame von Paris wurde beim Großbrand am 15. April 2019 teilweise zerstört.

 

 

Weitere Sehenswürdigkeiten auf der Pariser Île de la Cité

 

Neben der Kathedrale Notre-Dame befinden sich aber auf der Île de la Cité weitere Sehenswürdigkeiten:

 

 

Meine Tipps für Deinen Besucher der Ile de la Cité

 

 

Am besten nimmst Du etwas kleines zu Essen und zu Trinken mit und tust es den Parisern gleich und setzt Dich ans Ufer der Seine und genießt den Blick auf die Hausboote, die vorbeifahrenden Bateau mouches und die Pariser Brücken.

Solltest Du kein Proviant mitgenommen haben, kannst du auf dem Bootsanleger Vedettes du Pont neuf etwas kaufen.

 

Paris Sehenswürdigkeiten: Notre Dame Kathedrale

Die Basilika Notre-Dame war lange Zeit eine DER Sehenswürdigkeiten von Paris. Als sie im April 2019 in Flammen stand, gingen die Bilder um die Welt und lösten tiefe Betroffenheit aus. Für Besucher bleibt das Wahrzeichen Frankreichs bis auf Weiteres gesperrt. Auf der Ile de la Cité findest Du trotzdem viele tolle Sehenswürdigkeiten aus vergangenen Jahrhunderten.

 

 

Wahrzeichen Triumphbogen & Champs Elysées | Top 7

 

Wenn ich die Champs Elysées entlang spaziere, kommt mir immer das Lied von des französischen Chansoniers Joe Dassin in den Sinn und ich muss einfach vor mich hin summen:

 

„Aux Champs-Elysées, aux Champs-Elysées 

Au soleil, sous la pluie, à midi ou à minuit 

Il y a tout ce que vous voulez aux Champs-Elysées…“

 

Von der Glaspyramide des Palais du Louvre, den Jardin des Tuillieries und den Place de la Concorde mit dem Obelisken von Luxor kannst Du die Prachtstraße Champs Elysées bis zum Triumphbogen entlang spazieren.

Die geradlinige Strecke wird auch historische Achse (axe historique) genannt. Auf diesen fünf Kilometern kommst Du an vielen bekannten Pariser Sehenswürdigkeiten vorbei.

 

Tipp: Bei Deinem Spaziergang kannst Du auch einen Abstecher zur pompösen Brücke Pont Alexandre III machen, ebenfalls eine Sehenswürdigkeit der Stadt.

 

Arc de Triomphe, Paris Reisetipps

Das Denkmal Triumphbogen (franz. Arc de Triomphe de l’Étoile) steht an der Place Charles-de-Gaulle. Im Südosten führt er zur Champs-Elysées, im Nordwesten zum Finanzzentrum La Défense.

 

 

Am Ende gelangst Du zum Triumphbogen, dem Arc de Triomphe de l’Etoile, von welchem sich zwölf große sternförmige Boulevards ausbreiten. Der Platz rund um den Triumphbogen ist ein Verkehrsknotenpunkt der Stadt und Du wirst Dich vielleicht fragen, wie sich die Autofahrer in diesem mehrspurigen Kreisverkehr vor dem Triumphbogen zurechtfinden.

Keine Angst, um den Triumphbogen zu besichtigen musst Du Dir keinen Weg durch den Autoverkehr bahnen. Als Fußgänger erreichst Du die Sehenswürdigkeit aus dem frühen 19. Jahrhundert durch eine ausgeschilderte Unterführung.

 

Der von Kaiser Napoleon in Auftrag gegebenen Triumphbogen ist gleichzeitig eine Gedächtnisstätte. Unter dem Bogen liegt das „Grabmal des unbekannten Soldaten“ und leuchtet die „Ewige Flamme“. Beides Erinnerungen an die vielen unbekannten gefallenen Soldaten im Ersten Weltkrieg.

Über 248 Treppenstufen (oder einen Aufzug) gelangst Du zur Aussichtsplattform des Triumphbogens und Du kannst Paris mit all seinen prachtvollen Sehenswürdigkeiten auf 50 Metern Höhe überblicken.

 

 

Öffnungszeiten & Tickets ohne Anstehen für den Triumphbogen

 

 

 

Meine Geheimtipps für die Champs Elysées & den Triumphbogen

 

 

Paris Sehenswürdigkeiten: Triumphbogen

Der Triumphbogen ist Verkehrsknotenpunkt der Stadt, Gedenkstätte und Sehenswürdigkeit zugleich. Aber fotografiere dieses Highlight nicht nur von der Straße aus, sondern besuche auch die Aussichtsplattform des Triumphbogens mit tollem Blick über die Skyline von Paris mit ihren Sehenswürdigkeiten wie dem Eiffelturm!

 

 

Die Katakomben von Paris – eine unterirdische Sehenswürdigkeit | Top 8

 

Etwas beklemmend sind die Katakomben von Paris schon, aber definitiv einen Besuch Wert. In den stillgelegten unterirdischen Steinbrüchen im heutigen 14. Arrondissement rund um den Place Denfert Rochereau wurden die Gebeine von mehr als 6 Millionen Pariser Einwohnern in die unterirdischen Gänge überführt und teilweise zu skurrilen Anordnungen gestapelt.

Im 18. Jahrhundert führten das Einwohnerwachstum in Paris und Seuchen zu einem Platzmangel auf den umliegenden Friedhöfen der Stadt. Die Toten wurden deshalb frühzeitig exhumiert, um Platz zu schaffen. Die teils nur halb verwesten Leichen führten zu katastrophalen hygienischen Zuständen und einem fürchterlichen Gestank in Paris.

Friedhöfe, wie der Cimetière des Innocents, St-Eustache de Paris und Saint-Landry wurden aufgelöst und die Gebeine in die unterirdischen Katakomben geführt.

 

Heute kannst Du einen kleinen Teil der Katakomben von 1,5 Kilometern selbst begehen. Dafür musst Du 131 Stufen in die Tiefe steigen.

 

 

Anfahrt, Eintritt & Öffnungszeiten der Katakomben von Paris

 

 

Eintrittspreise zu den Katakomben von Paris

 

Mein Tipp: Eintritt Katakomben online buchen! Ich empfehle Dir sehr, Dich bei Deinem Besuch für das Onlineticket ohne Anstehen* zu entscheiden. Als ich die Menschenschlange sah, war ich froh mit einem Ticket bis zur prioritären Linie vorbeispazieren zu können.

Mit dem ausgedruckten Ticket erscheinst Du dann am besten 30 Minuten vorher am Eingang der Katakomben, wo Du noch kurz in der „2. Schlange“ warten musst, bis Du eingelassen wirst.

 

 

Weitere Sehenswürdigkeiten von Paris in der Nähe der Katakomben

 

 

Katakomben, Paris, Hauptstadt

Ein Besuch der Katakomben ist schwere Kost, im 18. Jahrhundert wurden hier Millionen von Menschen begraben.

 

 

Die schönsten Parks in Paris | Top 9

 

In einer mit Gebäuden eng bebauten und pulsierenden Großstadt, wie Paris wirst auch Du Dich bei Deinem Städtetrip nach etwas Ruhe und Grünen sehnen. Der Pariser hat oft selbst kaum die Möglichkeit in einem Hinterhof oder eigenen Garten zu entspannen, weshalb auch die Einwohner ihre Parks und Squares (kleine Parkanlagen) lieben.

Du wirst sehen, sobald das Wetter passt, spielt sich das Leben der Pariser draußen in den Straßencafés, auf den Freiflächen und in den Parks ab.

 

Paris Park, Garten: Jardin du Luxemburg

Der Jardin du Luxemburg ist ein staatlicher Schlosspark und einer der beliebtesten Parkanlagen der Stadt.

 

 

Das sind meine sechs Lieblingsparks zum Entspannen in Paris

 

  1. Jardin du Luxemburg: Große und schöne Schloss-Parkananlage im Quartier Latin (6. Arrondissement). Hier kannst Du Dich in den typisch grünen Stühlen im Park vom Besichtigen der Sehenswürdigkeiten ausruhen, picknicken, joggen oder Tennis, Basketball oder Boule spielen. Für Kinder gibt es Ponyreiten, Spielplätze und Modellboote können gemietet werden, die auf dem zentralen Wasserbecken im Park ihre Runde fahren.
  2. Parkfriedhof Père La Chaise: Kein Park, sondern ein Friedhof, aber trotzdem grün und ruhig. Auf dem Friedhof Père La Chaise, dem größten Friedhof in Paris, kannst Du nicht nur zu den Grabstätten von Jim Morrison, Oscar Wild und Frederic Chopin pilgern, sondern auch auf einer Bank die Ruhe und das Grün des ersten Parkfriedhofs der Welt genießen.
  3. Parc des Buttes Chaumont: Nordöstlich im 19. Arrondissement von Paris befindet sich einer der originellsten und abwechslungsreichsten Parkanlagen von Paris, der mit Tropfsteinhöhle, Wasserfall und Hängebrücke und Aussichtsturm mit Blick auf Paris und das Viertel Montmartre eine kleine Attraktion geworden ist.
  4. Champ de Mars: die Parkanlage direkt vor der Sehenswürdigkeit schlechthin – dem Eiffelturm –  ist eine willkommene Grünfläche zum picknicken und fürs abendliche Zusammentreffen bei schönem Wetter.
  5. Bois de Vincennes: Östlich von Paris liegt dieses große Park- und Waldgebiet im 12. Arrondissement und lädt zu langen Spaziergängen ein. Außerdem findest du hier u.a.: Flüsse, Seen, eine Pferderennbahn, den Zoo de Vincennes, das Château de Vincennes und den Blumenpark Parc floral de Paris.
  6. Parc de la Vilette: der Parc de la Vilette liegt im 19. Arrondissement und ist der größte Park in Paris. Der Park wird von dem Schiffskanal Canal de l’Ourcq durchquert und bietet viele Freizeitmöglichkeiten für Groß und Klein: Kinobesuch im IMAX-Kino, Ausstellungen im Museum Cité des Siences, Bootsvermietung von Booten, Parcours bis hin zur Zipline über dem Kanal.

 

Paris Sehenswürdigkeiten: Jardin du Luxemburg

Neben all den wundervollen, berühmten Bauwerken tut Erholung in einem grünen Park richtig gut! Kauf Dir ein Croissant und genieße das Flair Frankreichs.

 

 

Die sehenswertesten Museen in Paris | Top 10

 

206 Museen und 1016 Kunstgalerien wurden 2016 in Paris gezählt! An Kunst, Kultur und Geschichte mangelt es in Paris tatsächlich nicht. Doch welche Museen solltest du neben dem Louvre nicht verpassen?

Ich verrate Dir meine Lieblingsmuseen!

 

 

Museum der Modernen Kunst im Centre Georges-Pompidou

 

Allein das Bauwerk des Centre Pompidou (aus dem 20. Jahrhundert) ist eine Sehenswürdigkeit für sich, denn die vielen Rohre der Gebäudetechnik schmücken in grellen Farben die Außenfassade. Entdecke Sammlungen moderner Kunst, Fotographie und Kunstinstallationen in den Wechselausstellungen im Museum für Moderne Kunst.

Das Viertel rund um das Centre Georges-Pompidou lädt zum bummeln, einkaufen und flanierten ein.

 

Es gibt besonders viele Kunst- und Papeterieläden. Auch der Strawinski-Brunnen auf dem Place Igor Stravinsky am Centre Georges Pompidou wird Dir sicher gefallen.

 

 

Musée d’Orsay

 

Das Musée d’Orsay ist neben dem Louvre, dem Museum Quai Branly und dem Centre Georges-Pompidou das bekannteste Museum in Paris und gehört ebenfalls zu meinen Top Empfehlungen für Pariser Museen.

Das Gebäude des Musée d’Orsay war früher ein Bahnhof, was den besonderen Charme des Museums ausmacht. Berühmte Sammlungen und weltbekannte Werke von Manet, Monet. van Gogh, Courbet, Liebermann, Rodin, Cézanne und vielen mehr werden im Musée d’Orsay ausgestellt.

 

 

Museum Paris: Musée d'Orsay

Das Kunstmuseum Musée d’Orsay war ursprünglich ein Bahnhof und wurde zur Weltausstellung im Jahre 1900 erbaut.

 

 

Weitere sehenswerte Museen

 

 

 

Spartipp: Freier Eintritt zu Pariser Museen

 

Erster Sonntag im Monat freier Eintritt in Museen: Falls Du das Glück hast am ersten Sonntag im Monat in Paris zu sein, dann kommst Du in den Genuss, dass viele Museen kostenlos sind:

 

 

Centre Georges Pompidou: Museum Paris

Das Centre Georges-Pompidou gehört zu den bekanntesten Museen in Paris und beherbergt eine Fülle an berühmten Kunst-Sammlungen.

 

 

Extratipp: Festivals in Paris

 

Die Basilika Sacré-Coeur, der Eiffelturm, die Kathedrale Notre-Dame, der Triumphbogen, die Champs-Elysées und alle die Museen – Paris hat ein großes kulturelles Angebot.

Und wenn Du Lust hast, gibt es das ganze Jahr über große und kleine Events in der Stadt, die Du bei Deinem Urlaub in Paris mit einbinden kannst:

 

 

 

Paris in 4 Tagen entdecken | Mein Vorschlag für Deinen Städtetrip

 

Das sind meine ganz persönlichen Empfehlungen für 4 entspannte Tage in Paris.

 

Pariser Sehenswürdigkeiten – Tag 1

 

  Am ersten Tag in der Stadt erkundest Du das Montmartre Viertel, trinkst einen Café in einem typischen Pariser Bistro, besuchst das Montmartre oder Dali Museum, machst eventuell einen Abstecher auf den Friedhof Montmartre, wo berühmte Persönlichkeiten, wie Heinrich Heine, Emil Zola und André-Marie Ampère begraben sind und genießt den ersten weitschweifenden Ausblick über die Stadt auf den Treppen der Basilika Sacré-Coeur…

 

Daraufhin stellst Du Dich auf französische Spezialitäten bei einer Weinverkostung mit Käseplatte oder bei einem Restaurantbesuch in den vielen Straßen von Montmartre oder rund um den Place des Abbesses ein.

Schlendere danach bei Mondschein durch die süßen Gassen Richtung Pigalle und dem berühmten Moulin Rouge und wenn Du noch Lust und Energie hast, kannst Du den Abend im Divan du Monde oder einem anderen Club fortsetzen.

 

 

Pariser Kunst & Kultur erleben – Tag 2

 

  Wie wäre es am zweiten Tag mit etwas Kunst und Kultur, zum Beispiel in den Museen Louvre oder Musée d’Orsay. Deine Tickets für den Eintritt hast Du bestenfalls online gekauft, so dass Du vor den Museen nicht Anstehen musst.

Rechne für Deinen Museumsbesuch durchschnittlich mit 3 bis 4 Stunden.

 

Nach dem Kulturhunger kommt der richtige Hunger? Der Tuileriengarten bietet sich bei schönem Wetter perfekt zum Picknicken an. Die vielen Eindrücke kannst Du bei einem Spaziergang entlang der „historischen Achse“ zum Place de la Concorde, entlang der Champs Elysées und bis zum Triumphbogen setzen lassen.

Gegen Abend bietet das Marais-Viertel zum Essen, Trinken oder Ausgehen genau die richtige Abwechslung. Du liebst Jazz in einem urigen und gemütlichen Jazz-Keller? Dann schau im 38 Riv‘ vorbei!

 

 

Entdecke die Ile de la Cité – Tag 3

 

  Am dritten Tag empfehle ich Dir die linke Seite der Seine (Rive gauche) zu entdecken und gemütlich bis zur Seine und Ile de la Cité zu spazieren. Wenn Du die Katakomben von Paris sehen möchtest, empfehle ich Dir Dein Ticket ohne Anstehen vorab online zu buchen*. Plane mit diesem Ticket 1 bis 2 Stunden für Deinen Katakomben-Besuch ein.

Spaziere danach über den Friedhof Montparnasse ins Montparnasse-Viertel. Auf dem Turm Montparnasse kannst Du ein atemberaubendes Paris-Panorama erleben. Stärke Dich in der Rue Montparnasse in den besten Crêperien und spaziere dann zum Jardin Luxemburg, wo Du Dir eine kleine Pause gönnen kannst.

 

Du bevorzugt Picknick statt Restaurant? Vor dem Jardin Luxemburg (zum Beispiel in der Rue Vavin) gibt es viele Bäckereien und kleine Supermärkte. Wenn Du den Jardin Luxemburg durchquerst, gelangst Du zum berühmten Pantheon und kannst dann entweder durch das Viertel Saint Michel oder Saint-Germain-des-Près spazieren.

Du wirst merken, dass sich Die Straßen langsam mehr und mehr mit Touristen füllen, denn bald bist Du an der Seine und die Ile de la Cité und die Kathedrale Notre-Dame de Paris sind nicht weit entfernt. Durch den Brand im April 2019 ist die Kathedrale Notre-Dame voraussichtlich bis 2024 oder länger nicht für Besichtigungen geöffnet.

 

Alternativ kannst du auf der Ile de la Cité am unteren Ufern der Seine bis zur Spitze der Insel spazieren oder auf einer Bank die vorbeiziehenden Boote beobachten.

 

 

Pariser Wahrzeichen & die Umgebung der Stadt erkunden – Tag 4

 

 Den vierten Tag kannst Du nutzen, um Richtung Eiffelturm zu fahren oder ein Viertel Deiner Wahl zu erkundschaften. Wie wäre es zum Beispiel mit dem Viertel am Canal St. Martin, wo Du nicht nur lecker Essen, sondern dank kleiner Geschäfte schön bummeln kannst?

Oder Du willst ein weiteres Museum besichtigen, einen der vielen Parks zum entspannen nutzen oder vielleicht eine Radtour mit Mieträdern in Paris und Umgebung machen? Oder wie wäre es zum Beispiel mit einem Backkurs, in dem Du lernst echte französische Macarons zu backen?

 

Den letzten Tag kannst Du ganz entspannt und locker gestalten, denn Du hast in den letzten 3 Tagen immerhin schon richtig viele Sehenswürdigkeiten von Paris gesehen.

 

 

Hotel-Tipps: Wo in Paris am besten übernachten?

 

In Paris ein bezahlbares, schönes und zentrales Hotel zu finden, ist nicht leicht. Empfehlen kann ich Dir:

 

 

Da Paris ein teures Pflaster ist, können auch Air BnB Wohnungen eine gute Alternative sein (über diesen Link bekommst Du 25€ auf Deine erste Buchung*). Auch Couchsurfing ist natürlich eine tolle Option, um Paris Low Budget zu erleben.

Lesetipp: Unseren Beitrag Couchsurfing mit den besten Hinweisen und ehrlichen Erfahrungen.

 

Die besten Viertel zum Übernachten in Paris sind meiner Meinung nach:

 

Paris, Hauptstadt Frankreich

Über den Dächern der Stadt: Paris bietet seinen Besuchern eine breite Auswahl an Unterkünften und Hotels. Bild: © Jose Caceres / 2019

 

 

Städtetrip nach Paris | FAQ, Infos & Tipps

 

Reiseführer: Welcher ist der beste Reiseführer für Paris?

 

Lonely Planet Reiseführer Paris*: Ausführlicher Reiseführer zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten inkl. Infos zu Transport, Öffnungszeiten & Preisen – perfekt für alle, die auf eigene Faust losziehen. Auflage 2019 – Preis: EUR 19,99

MARCO POLO Reiseführer Paris*: Kompakter Reiseführer mit Infos zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Paris – ideal für einen kurzen Städtetrip in Frankreichs Hauptstadt. Auflage 2018 – Preis: EUR 12,99

Paris MM-City Reiseführer*: Touren-Tipps für jedes Stadtviertel, Infos zu bekannten und unbekanntere Sehenswürdigkeiten. Auflage 2018 – Preis: EUR 17,90

 

 

Dauer: Wie viele Tage solltest Du für einen Paris Städtetrip einplanen?

 

Paris hat wahnsinnig viel zu bieten und selbst nach 18 Monaten habe ich nicht alles gesehen. Je mehr Zeit Du einplanst, umso intensiver kannst Du das Pariser Flair wahrnehmen und umso entspannter wird Deine Städtereise.

Da sich Dein Städtetrip aber, wie bei den meisten Touristen sicherlich auch auf einige Tage begrenzen wird, empfehle ich Dir mindestens 4 bis 5 volle Tage für Deinen Besuch in Frankreichs Hauptstadt einzuplanen. In 2 bis 3 Tagen gewinnst Du natürlich auch einen Eindruck, aber Du wirst Dein Programm sehr bewusst wählen müssen, da die Zeit nicht für alle Sehenswürdigkeiten und Ausflüge, die ich Dir vorschlagen werde, ausreichen wird.

Dann kommst Du aber sicher wieder, denn Paris ist, wie Audrey Hepburn bereits sagte „Immer eine gute Idee!“

 

 

Anreise: Wie reise ich am besten nach Paris?

 

Wer in der Nähe der französischen Grenze oder in Städten wie Frankfurt, Mannheim, Köln, München und Stuttgart wohnt, kann bequem mit dem Zug direkt oder mit nur wenigen Stopps nach Paris fahren.

Von deutschen Städten wie Berlin oder Hamburg bieten sich Nachtzüge nach Paris an.

Wer mit dem Flugzeug anreist, kann von vielen deutschen Städten mit unterschiedlichsten Airlines nach Paris fliegen und landet entweder auf den Flughäfen Roissy Charles de Gaulle oder Paris Orly.

 

 

Vom Flughafen ins Zentrum: Wie kommst Du vom Flughafen Charles de Gaulle oder Orly nach Paris?

 

Vom größten Flughafen Charles de Gaulle sind die Züge der RER die praktischste Art und Weise ins Pariser Zentrum zu gelangen. Folge einfach den RER-Zeichen am Flughafen.

 

Vom Terminal 1-3 und Terminal 2 fahren die RER B Züge alle RER-Stationen in Paris an: Gare du Nord, Chatêlet les Halles, Saint-Michel – Kathedrale Notre-Dame, Denfert-Rochereau, Cité Universitaire.

 

Das Ticket kostet 10,30€ (Stand: Mai 2019) pro Person und kann ebenfalls für die Metro in Paris genutzt werden. Die RER-Züge fahren regelmäßig im 10 bis 20 Minutentakt und in circa 30 Minuten bist Du bereits im Pariser Zentrum.

Vom Flughafen Orly bietet sich der OrlyBus an, der an der RER- und Metro-Station Denfert Rocherau im 14. Arrodissement hält. Das Ticket kostet 8,30€ (Stand: Mai 2019) und der Bus braucht 25 bis 30 Minuten bis ins Zentrum. Der OrlyBus verkehrt aller 8 bis 15 Minuten.

 

 

Transport: Welches U-Bahn-Ticket kaufst Du am besten bei Deinem Besuch in Paris?

 

In Frankreich und Paris wird die U-Bahn als „Métro“bezeichnet. Die öffentlichen Pariser Verkehrsbetriebe heißen RATP (Régie autonome des transports Parisiens). An den Schaltern oder Automaten der RATP kaufst Du Deine Métro-Tickets. Doch welches Ticket wählst Du für Deinen Paris Besuch am besten?

 

10er Carnet Ticket t+:

Du weißt noch nicht wie häufig Du mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren willst, dann entscheide Dich für ein Carnet mit 10 Fahrscheinen, die Du einlösen kannst, wann Du willst. Ein 10er Carnet kostet 14,90€ (voller Tarif) und 7,45€ (ermäßigter Tarif).

Mit den Fahrscheinen des Carnets kannst Du alle Metrolinien nutzen, die RER Züge in der Zone 1 und die Buslinien in der Region Île-de-France (außer Orlybus und Roissybus), sowie die Seilbahn von Montmartre (Funiculaire de Montmartre). Wenn Du Dein Einzelticket abgestempelt hast, kannst 2 Stunden damit fahren.

 

Paris Visite Travel pass:

Mit dem Paris Visite Travel pass hast Du die Möglichkeit ein Tagespass für bis zu 5 Tage zu kaufen und alle öffentlichen Verkehrsmittel in Paris zu nutzen. Du entscheidest selbst ob ein Tag oder mehr und welche Zonen Du nutzen möchtest (nur das Pariser Zentrum oder auch die Pariser Umgebung Île-de-France Region?).

Ein Tagespass für fünf Tage kostet für die Zonen 1-3 (Paris Zentrum) 38,35 € für Erwachsene und 19,15 € für Kinder.

 

Paris Passlib’ ab 2 Tagen:

Wenn Du in kurzer Zeit wirklich viele Sehenswürdigkeiten in Paris sehen möchtest, lohnt sich ein Paris Passlib’ ab 2 Tagen, in welchem die öffentlichen Verkehrsmittel, sowie der „Paris Museum Pass“, eine Bootsfahrt auf der Seine und ein Tagesticket mit dem Panoramabus inbegriffen sind.

Der Paris Pass kostet beispielsweise 109 € für 2 Tage für einen Erwachsenen.

 

Gut zu wissen: Die öffentlichen Transportmittel verkehren nur bis zu einer bestimmten Zeit. In der Woche fahren die Metros und RER Züge von 5.30h bis 1.15h. Freitag, Samstag und an Vorabenden von Feiertagen fahren die Metros sogar bis 2:15 h.

Für die Nachtschwärmer stehen allerdings Nachtbusse „Noctilien-Busse“

 

Sehenswürdigkeiten planen: Wie planst Du den Besuch von Sehenswürdigkeiten in Paris am besten?

 

Paris lässt sich grob in zwei Teile teilen: die linke Seine-Seite (give gauche) und die rechte Seine-Seite (rive droite).

Außerdem ist Paris in 20 verschiedene Viertel (Arrondissements genannt) unterteilt. Während so mancher vermutet, dass die Nummerierung der Arrondissements per Losverfahren vergeben wurde, so steckt doch ein System dahinter, was Dir bei der Orientierung helfen kann: die Arrondissements sind in Form eines Schneckenhauses von innen nach außen im Uhrzeigersinn nummeriert worden.

Tipp: die Nummer des Arrondissements steht auch immer auf den Straßenschildern.

 

Schau bei Deiner Planung auf eine Karte, welche Sehenswürdigkeiten in welchem Viertel beieinander liegen und plane „kleine Rundgänge“ in einem Viertel. So sparst Du Dir lange Wege und Zeit.

 

 

Tipp N°1: Vorab Online Buchen!

Wenn Du weltbekannte Attraktionen, wie den Louvre, die Katakomben oder andere Pariser Museen besuchen möchtest, empfehle ich Dir alle Eintritte vorab zu reservieren. Mit dem Onlineticket buchst Du Deinen Besuch zu einer bestimmten Zeit und musst nicht 1 bis 2 Stunden Schlange stehen! Wer den Parislib’ Pass besitzt, braucht ebenfalls nicht anzustehen.

 

Tipp N°2: Gratis Eintritte beachten!

Für alle Besucher unter 26 Jahren mit europäischem Personalausweis oder Reisepass ist bei vielen Sehenswürdigkeiten der Eintritt gratis.

 

Tipp N°3: Reserviere einen Tisch!

Wenn Du in Paris in touristischen Gegenden und angesagten Vierteln Essen gehen möchtest und Dein Restaurantbesuch nicht im Frust endet, dann mache es wie alle Pariser und reserviere einen Tisch vorab auf La Fourchette.

Auf dieser Seite gibt es auch immer wieder bis zu 50 % Rabatt für  Restaurantbesuche zu bestimmten Uhrzeiten. Klicke dafür auf „petits prix“.

 

Tipp N°4: Paris mit dem Fahrrad oder Elektroroller erkunden!

Um Dich schneller auf Paris Straßen fortzubewegen, kannst Du Mietfahrräder oder neuerdings Elektroroller nutzen. An über 300 Vélib-Stationen kannst Du in Paris Fahrräder leihen.

Oder Du willst das neue Trend-Fortbewegungsmittel Elektroroller ausprobieren? Dann leihe Dir einen Elektroroller über die Anbieter Lime oder Bird. Um einen E-Roller zu entsperren, brauchst Du nur ein Handy, Internet und Deine Bankdaten.

Achtung: Mit einem E-Roller darfst du nur auf den Fahrradwegen fahren und nicht auf den Gehwegen! Obwohl E-Roller Spaß bringen können und mittlerweile das Pariser Stadtbild prägen, beachte auch die Kosten: der Grundbetrag beträgt 1€ und jede Minute kostet 0,15€, sodass Dich eine Stunde Elektrorollerfahren 10€ kostet.

 

Tipp N°5: Geführte Touren durch Paris unternehmen!

Schau bei Get your Guide und Air BnB Entdeckungen nach ganz persönlichen Führungen von Locals für unvergessliche Momente in Paris. Hier einige Tour-Empfehlungen von mir:

  1. Die Geheimnisse von Paris – 4-stündige Fahrradtour* auf Englisch, ab 37€ pro Person.
  2. Fahrradtour zu Paris versteckten Ecken und Winkeln, 3 Stunden, auch auf Deutsch, für 35€ pro Person.
  3. NO DIET CLUB – die beste Feinschmecker-Tour in Paris, 5,5 Stunden, auf Englisch und Französisch, für 65€ pro Person
  4. Erlebe den Pariser Markttrubel: 3 Stunden, auf Englisch, für 70€ pro Person.
  5. Weinverkostung und Spaziergang in Montmartre: 2,5 Stunden, auf Englisch und Französisch, für 40€ pro Person

 

Bei der Hülle und Fülle an Pariser Sehenswürdigkeiten und Highlights verliert man schnell den Überblick, doch mit meinen aktuellen Tipps wird Dein Städtetrip in die Stadt der Tausend Lichter ein unvergessliches Highlight!

On y va!

 

Paris Sehenswürdigkeiten und Highlights

Charmantes Paris: Die Stadt der Liebe ist ein perfektes Reiseziel für Paare und frisch Verliebte! 😉 Bild: © Jose Caceres / 2019

 

 

Paris Sehenswürdigkeiten | Mein Fazit

 

Um das Pariser Flair so richtig einsaugen zu können, ohne von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten zu rennen, empfehle ich Dir mindestens 4 Tage für Deinen Paris Städtetrip einzuplanen.

Pack Dir Deinen Tag nicht mit zu vielen Sehenswürdigkeiten voll, sonst besteht schnell die Gefahr in akuten Urlaubsstress zu verfallen und vieles nicht wirklich auf sich wirken lassen zu können.

Am besten suchst Du Dir eine „Hauptattraktion“ pro Tag aus und gestaltet Dir Deinen Tag in Paris rund um diese Sehenswürdigkeit mit angenehmen Spaziergängen, kulinarischen Höhepunkten und vielleicht noch dem einen oder anderen abendlichen Highlight.

 

Eineinhalb Jahre habe ich in dieser magischen, romantischen, stilvollen und manchmal auch stressigen Stadt gelebt und gearbeitet und habe trotzdem immer wieder entspannte Orte, idyllische Gassen, interessante Ausstellungen, coole Clubs und Lokale und natürlich auch viele Sehenswürdigkeiten entdeckt.

Heute komme ich immer wieder in die Stadt der Liebe und entdecke jedes Mal neue schöne Ecken in Frankreichs Hauptstadt! 🙂

 

 

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren:

 

Hier findest Du weitere Infos & Artikel über Frankreich:

FRANKREICH

 

* Hinweis: Die gekennzeichneten Links sind Affiliate Links. Wir bekommen eine kleine Provision vom Anbieter wenn Du darüber ein Produkt bestellst. Der Preis verändert sich für Dich nicht, Du hast also keinerlei Nachteile davon.

Im Gegenteil: Dadurch hilfst Du uns auch weiterhin tolle Artikel auf reisefroh veröffentlichen zu können. Danke! 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar senden

Go to Top