Fahrradsattel Test: Die besten Fahrradsättel im Vergleich

Cityrad, Crossbike, Mountainbike oder Trekkingrad – der Markt hat viele Arten an Fahrrädern zu bieten. Häufig ist die Rede davon, wie viele Gänge das Fahrrad hat, wie schnell es ist oder wie es um das Reifenprofil steht. Mit einem guten Fahrrad ist es leicht die schönen Sehenswürdigkeiten Deutschlands zu erkunden, durch den schönen Hamburg zu fahren oder eine Fahrradtour durch Berlin zu machen. Das Fahren macht sowohl im Sommer als auch im Winter Spaß. Ob Du gerne mit Deinem Fahrrad unterwegs bist, hängt jedoch vielmehr mit dem Fahrradsattel zusammen. Der falsche Sattel zur falschen Gelegenheit kann Dir die Tour mit dem Rad ganz schön vermiesen. Während bei Stadträdern auf breitere und stark gepolsterte Varianten gesetzt wird, steht der Fokus bei Rennrädern und Mountainbikes auf schmalen Sätteln; auf der Rennstrecke und im Gelände mit dem Gravel Bike bist Du schließlich deutlich sportlicher unterwegs!

 

Testsieger: Die besten Fahrradsättel im Vergleich

 

◄► Die Tabelle lässt sich seitlich verschieben ◄►

 
1. Platz
Velmia 9235866-2
2. Platz
Büchel 97204
3. Platz
SPGOOD Schwarz
4. Platz
SYOSIN ‎97204-1
5. Platz
199_SML
6. Platz
PLAUSO Schwarz
7. Platz
Toptrek PTT00101
Velmia 9235866-2 im TestBüchel 97204 im TestSPGOOD Wasserdicht im TestSYOSIN ‎97204-1 im TestSGODDE SGODDEHUIHUGUAJUI199_SML im TestPLAUSO Schwarz im TestToptrek PTT00101 im Test
Materialtyp
‎Memory foam
Andere
Memory Foam
PU Leder, Fatty Gel Weich
PU Leder, Memory Foam, PVC
Memory Foam
GEL Material (High-Density Silica Gel), PU Material
Geeignet für
Trekkingrad, Cityrad, MTB
Cityrad
Cityrad, Rennrad, MTB
Cityrad, Rennrad, MTB
Cityrad, Trekkingrad, MTB
Cityrad, MTB
BMX, MTB, Rennrad, EMTB, Dirt Bike
Maße
‎29,5 x 18,5 x 11,3 cm
26 x 22 x 11 cm
26 x 21,2 x 14,4 cm
‎25,4 x 21,5 x 14 cm
25 x 21 x 13,5 cm
‎26 x 20,9 x 11,7 cm
‎27 x 16 x 8 cm
Gewicht
840 g
693 g
1080 g
1040 g
740 g
730 g
600 g
Geleinlagen
Vorteile:
  • hochwertiger Memory Foam
  • atmungsaktiv
  • wasserdicht
  • anatomisches Design
  • hochwertige Verarbeitung
  • extra Polsterung
  • reflektierend
  • abnehmbare Vorrichtung
  • atmungsaktives Design
  • rutschfestes Tuch
  • reflektierend
  • wasserdicht
  • ergonomisch
  • atmungsaktiv
  • dämpfendes Design
  • regenfeste Oberfläche
  • reflektierend
  • regenfest
  • reflektierend
  • abriebfestes Material
  • leichter Carbon Stahl
Online Shops

 

 

Was ist ein Fahrradsattel?

 

Was ist Fahrradsattel im Test?Der Fahrradsattel ist streng genommen der Teil des Fahrrades, der mit am meisten Einfluss auf den Fahrkomfort hat. Er gibt Dir beim Radfahren Halt und ermöglicht Dir das Sitzen in verschiedenen Positionen. Über einen langen Zeitraum wurden Fahrradsattel aus Leder gefertigt. Der Ledersattel wurde dem klassischen Pferdesattel nachempfunden.

Mittlerweile wird hauptsächlich Kunststoff verwendet, welches als äußerst strapazierfähig gilt und sich ausgezeichnet polstern lässt.

Wie genau der jeweilige Fahrradsattel geformt sein sollte, hängt maßgeblich von 2 Faktoren ab:

 

 

Welche Vorteile bieten Fahrradsattel?

 

Vorteile beim Fahrradsattel im Test

Die Vorteile von Sätteln liegen klar auf der Hand: Es kommt beim Fahrradfahren zu einer Verteilung des Drucks auf der Sitzfläche. Je nach Form wird insbesondere darauf geachtet, den empfindlichen Dammbereich und das Schambein zu schonen. Wichtig ist das verwendete Material. So unterscheiden sich beispielsweise Ledersattel, die noch immer gefertigt werden, deutlich von den Kunststoff-Ausführungen. Beim Test kommt es deswegen zwar zu einem direkten Vergleich, der Fairness halt halber wird aber jede Gruppe an sich detailliert beschrieben, damit Du einen guten Eindruck darüber bekommst, was sie ausmacht. In unseren Top-Ten des Fahrradsattel Tests sollte hoffentlich jeder ein passendes Modell finden.

Es kommt darauf an, was Du mit Deinem Fahrrad hauptsächlich vorhast und wie viel Geld und Zeit Du in Dein Fahrrad investieren möchtest. Ledersitze setzen nun mal eine gute Pflege voraus und dazu ist eine regelmäßige Öl-Behandlung mindestens einmal pro Halbjahr notwendig.

 

 

Vorteile von Sätteln aus Leder oder Kunststoff im Vergleich:

 

 

 

Welche Arten von Fahrradsätteln gibt es?

 

Beim Fahrradsattel Test werden die unterschiedlichen Arten genauer unter die Lupe genommen. Dazu zählen:

 

 

Was versteht man unter einem Citybike-Fahrradsattel?

 

Ein Citybike-Fahrradsattel gilt als besonders bequem und komfortabel.

Der Lenker dieses Rad-Typs ist höher als der Fahrradsattel, sodass Du schön entspannt und aufrecht sitzen kannst, während Du die Stadt oder den Ort erkundest.

Citybike-Fahrradsattel fallen im Vergleich zu anderen Ausführungen angenehm breit aus, was für diesen Zweck geradezu perfekt ist. Häufig sind Citybike-Sattel mit Gel oder Memory-Foam gefüllt, was die Sitzfläche besonders weich macht.

 

 

Was versteht man unter einem Fahrradsattel für Kinder?

 

Der Sitzknochenabstand ist bei Kindern deutlich geringer. Für Deine Kinder solltest Du Dich in jedem Falle für einen breiteren Fahrradsattel entscheiden, der ihnen sicheren Halt bietet und eine aufrechte Position des Oberkörpers ermöglicht. Ein optimaler Sattel wird dabei der Körpergröße Deines Kindes angepasst.

Insbesondere “Ersttäter”, die sich mit ihrem Laufrad beziehungsweise Kinderfahrrad auf ein neues Terrain begeben, sollten es möglichst komfortabel haben für einen perfekten Einstieg.

 

 

Was versteht man unter einem Mountainbike-Fahrradsattel?

 

Die besten Mountain Bike Fahrradsättel im Test und VergleichBei diesem Modell ist die Sattelnase besonders markant.

Im Vergleich zu den übrigen Sätteln fällt sie mit einer durchschnittlichen Länge zwischen 27 Zentimetern und 30 Zentimetern verhältnismäßig lang aus.

Dadurch sitzt Du auf dem Rad in leicht nach vorne gebeugter Position und kannst Dich besser auf Dein sportliches Event einlassen. Darauf kommt es schließlich an beim Mountainbike-fahren an.

 

 

Was versteht man unter einem Rennrad-Fahrradsattel?

 

Die Form fällt besonders schmal und hart aus. Dies begünstigt die Stabilität.

In einem solchen Sattel bist Du sehr sportlich unterwegs und kannst ordentlich in die Pedale treten, sodass Du Deinem Rennrad alle Ehre machen kannst und es schön auslastest.

 

 

Was versteht man unter einem Trekking-Fahrradsattel?

 

Wenn Du ein Trekkingrad oder Tourenrad Dein Eigen nennst, benötigst Du einen deutlich breiteren Fahrradsattel als bei einem Mountainbike. Du sitzt aufrechter und es lastet mehr Körpergewicht auf Deinem Gesäß, weil Du weiter außen auf Deinen Sitzknochen sitzt.

Doch Dank einer speziellen Polsterung (z. B. mit Gel) bekommst Du eine optimale Federung beim Fahrradfahren.

 

 

Wozu dient die Aussparung im Sattel?

 

Das Loch im Sattel dient der Entlastung des Dammbereichs beim Mann. Fahrradfahren steht (besonders im Profisport) in Verdacht, Hoden- und Prostata-Krebs zu begünstigen. Durch ein Loch oder einen Spalt im Sattel sollen die Gefäße im Dammbereich nicht gequetscht werden. Es gibt Loch-Sättel für fast alle Rad-Typen und sind insbesondere für Männer interessant, die mehrere Stunden am Stück Fahrradfahren.

Bei Frauen hingegen kann eine sportliche Haltung zum Druck auf das Schambein führen. Auch hier soll ein „Cut“ im Sattel helfen. Ansonsten empfehlen wir Fahrerinnen mit diesem Problem einen Blick auf die Sättel der Marke BÜCHEL.

 

 

Fahrradsattel-Bestenliste – 7 Marken im Überblick

 

BROOKS FLYER

Im Jahre 1866 wurde das Unternehmen BROOKS durch John Boultbee Brooks gegründet.

Inspiriert durch den klassischen Pferdesattel entstanden bequeme Sättel, die viel bequemer waren als die Prototypen aus Stahl oder Holz. Der allererste BROOKS-Fahrradsattel wurde bereits im Jahre 1882 patentiert. Die Marke zeichnet sich im Vergleich zu den Ausführungen anderer Hersteller durch die beispiellose Anpassungsfähigkeit aus. So erhältst Du einen individuellen Fahrradsattel für Deine Körperform mit einer perfekten Druckverteilung. Zur Herstellung werden bis heute Lederhäute verwendet, welche sich durch die Fähigkeit auszeichnen, besonders atmungsaktiv zu sein. Am BROOKS Herrensattel B erkennst Du ganz deutlich das formschöne Design, welches diesen Hersteller ausmacht.

BÜCHEL

Fahrradsättel der Marke BÜCHEL stehen für anatomische Optimierung. So sind die Sattel für Damen mit einer Extrapolsterung ausgestattet und verfügen Dank der 3-Komfort-Zonen über eine entsprechende Komfort-Federung. Dadurch bist Du auch auf holprigen Wegen immer gut geschützt. Der sogenannte Kloben gilt als Erkennungszeichen. Dank der tiefen Bauweise beim Kloben lässt sich der Sattel angenehm niedrig montieren, sodass insbesondere auch kleinere Personen gut mit dem Fahrrad und der Sitzhöhe zurechtkommen.
Der Damen Fahrradsattel mit der offiziellen Bezeichnung City Grande Citta Medicus konnte beim externen Test bereits punkten. Das geschmeidige Obermaterial besteht aus hochwertigem Leder und weiche Gel-Einlagen wurden zur Sattelfüllung verwendet.
Wenn Du weiblich bist und bei längeren Fahrten häufiger über Schmerzen im Intimbereich klagst, kann ein Sitz dieses Herstellers die richtige Lösung sein.

LACHESIS

Ergonomisches Sattel-Design ist das Aushängeschild der Marke LACHESIS. Das zeigt sich auch beim externen Vergleich regelmäßig.
Da die Oberflächen der einzelnen Modelle aus einer rutschfesten Textur bestehen und obendrein auch noch abriebfest sind, zählen auch die LACHESIS-Fahrradsättel zu den besten. Begründen lässt sich das damit, dass Du durch den Kauf eines solchen Modelles einen besonders langlebigen Sitz für Dein Fahrrad bekommst. Neben der Haltbarkeit zählen Elastizität und Komfort zu den wichtigsten Attributen bei LACHESIS. Der bequeme und im Vergleich zu anderen Modellen deutlich breitere Fahrradsattel im HOLLOW-Design bietet eine ausgezeichnete Belüftung und ist atmungsaktiv.

OUTERDO

Die speziellen Tourensattel von OUTERDO lassen keine Wünsche offen, denn sie sind mittels des praktischen Memoryschaumes bestens gepolstert. Die Fahrradsattel sind wasserdicht und atmungsaktiv, was besonders ihrer Langlebigkeit zugute kommt.
Die MTB Sattel eignen sich für Damen und Herren. Wenn Dir Nachhaltigkeit wichtig ist, wird es Dich bestimmt gleich doppelt freuen, dass OUTERDO sich schon länger mit der Entwicklung hochwertiger Sport-Fahrradsattel befasst und auch in Sachen Umweltschutz im Vergleich zu den anderen getesteten Fahrradsatteln inzwischen längst Vorreiter geworden ist.

SELLE Italia

Fahrradsättel und Zubehör zählen zum umfangreichen Portfolio von SELLE. Alles ist ausgerichtet auf die praktische Komponente, denn wenn Du als Radfahrer erst unterwegs bist, möchtest Du sicher keine unnötigen Zwischenstopps. Unter der Bezeichnung “SELLE ITALIA” hat dieser Hersteller einen fast filigranen Fahrradsattel entwickelt, der besonders robust ist und Dich auch bei ungemütlichen Witterungen sicher ans Ziel bringt.

SPGOOD

Flexibel und mit den wichtigsten Basics ausgestattet, sind die Fahrradsättel der Marke SPGOOD. Wie bei externen Sattel Tests anschaulich dargestellt, hast Du bei SPGOOD die Wahl zwischen sportlich-schmalen und den breiteren Varianten. Der bequeme breitere Sitz ist mit Hohler Memory-Schaum gefüllt, atmungsaktiv und wasserdicht. 

Besonders vorteilhaft ist die simple und zügige Montagemöglichkeit dieses Sattels. 

Einem komplikationslosen Austausch steht somit nichts im Wege. Auch der ergonomische Fahrradsitz für Damen und Herren erfreut sich allgemein großer Beliebtheit, was nicht zuletzt daran liegt, dass er kompatibel ist mit Mountainbikes  Rennrädern und sogar Heimtrainern.

VELMIA

Die Attribute “Leidenschaft, Freiheit und Sicherheit” sind das Credo dieses Herstellers. Alles rund ums Thema Fahrrad und Fahrradzubehör wird von dieser renommierten Marke vertrieben. Du bekommst beste Qualität zu fairen Preisen. VELMIA bietet Produkte des täglichen Bedarfs an und das mit größter Liebe zum Detail. Der bequeme und besonders komfortable Trekking-Sattel eignet sich für Damen und Herren gleichermaßen und ist nach dem ergonomischen 3-Zonen-Konzept konzipiert worden, damit die Radtour möglichst angenehm vonstattengeht.

 

 

Fahrradsattel-Kaufratgeber – Darauf solltest Du achten

 

Wenn Du leidenschaftlich gerne Fahrrad fährst, solltest Du auf hohen Komfort beim Sattel achten. Am Ende sollte der anschließende Muskelkater damit zu tun haben, dass Du sportlich unterwegs gewesen bist und sich nicht als Haltungsschaden herausstellen. Dazu kann es nämlich tatsächlich kommen, wenn der Sattel minderwertig ist. Die Marke BÜCHEL spricht dabei von 3 Sitzkomfortzonen:

Die Balancezone nimmt den vorderen Teil des Sattels ein. Besonders auffällig ist dabei die spezifische Nasenform. Diese steht für die Balance und der daraus resultierenden Sicherheit beim Fahren.

Die Dynamikzone befindet sich in der Mitte des Fahrradsattels. Die Dreiecksaussparung steht dabei für die gewünschte Dynamik des Sattels, denn sie ist nicht nur anatomisch aufgebaut, sondern sorgt auch für eine entsprechende Federung.

Die Sitzzone füllt schließlich den hinteren Teil des Fahrradsattels aus. Sie dämpft während der Fahrt und macht die dynamische Anpassung des Gewichtes überhaupt erst möglich. Der Vorteil ist der enge Körperkontakt zum Fahrrad, selbst in aufrechter Sitzposition.

 

 

Fahrradtyp und Fahrradsitz müssen eine Einheit bilden

 

Der schöne Fahrradsattel im Test und VergleichWenn Du mit Deinem Rad Rennen fährst oder unwegsame Gelände Dein Ziel sind, ist ein breiter Fahrradsattel wie bei Citybikes sicherlich nicht das richtige Programm.

Es existieren unterschiedliche Sattelarten. Wenn Du einen Blick auf entsprechende Vergleichstabellen wirfst, kannst Du alle Ausführungen für Dich entdecken und zuvor abwägen, welcher Sitz am Ende perfekt ist für Dein Vorhaben.

Unsere Empfehlungen aus der Tabelle sollten für die Ansprüche und das Budget der meisten passen. Wenn Du ganz individuelle Wünsche hast, kannst Du bei Marken wie SQlab auch Spezial-Anfertigungen für Deinen individuellen Sitzknochenabstand erhalten.

 

 

So werden Fahrradsättel getestet – Kriterien & Produktmerkmale

 

Alle Händler möchten ihre Fahrradsattel verkaufen, soviel ist sicher. Aus diesem Grunde überbieten sie sich förmlich mit Vorteilen ihrer Produkte.

 

 

Doch wie ist es wirklich um die einzelnen Modelle verschiedener Hersteller bestellt?

 

Der gute Fahrradsattel im Test und VergleichExterne Vergleiche und Tests nehmen die getesteten Fahrradsattel detailliert ins Visier und stellen sie einander gegenüber.
Da die Distanz der Sitzknochen bei jedem Fahrradfahrer individuell ausfällt, ist ein gezielter Fahrradsattel Test recht komplex und alles andere als einfach – Du kannst nun mal nicht alle über einen Kamm scheren!

Die Stiftung Warentest machte 2013 in ihrem Sattel Test einen Unterschied zwischen kleinem Sitzknochenabstand und großen Sitzknochenabstand. Ein Modell, welches bei aufrechter Haltung für beide Größen passen ist, ist laut Stiftung Warentest SQlab 602. Bei einer sportlichen Haltung passte der Herren-Sattel Selle SMP Trekking für alle gemessenen Sitzknochenabstände.

Beim Fahrradsattel kommt es auf verschiedene Produktkriterien an:

Fahrradsättel für Rennräder fokussieren sich meist auf ihr Gewicht, die Polsterung spielt dabei eine eher untergeordnete Rolle. Wenn Du mit Deinem Fahrrad Rennen fährst, trägst Du vermutlich ohnehin gepolsterte Fahrradhosen, sodass eine zusätzliche Polsterung des Sattels nicht notwendig sein dürfte.

Fahrradsättel für längere Ausflüge dürfen hingegen breiter und komfortabler sein. Sogenannte Gelsattel bieten diesen Luxus wie kein anderer.  Doch welcher Fahrradsattel auch immer der richtige für Dich ist; die richtige Sattelbreite ist das A und O!

Von der Form des Fahrradsattels hängt auch die Sitzposition ab.  Schlechte Qualität ist ein Garant für dauerhafte Rückenschmerzen. Das Material entscheidet darüber, wie komfortabel Du sitzt und wie groß der eventuelle Wartungsaufwand ausfällt. Fahrradsattel aus Leder nehmen beim Test nach wie vor eine gute Position ein, denn sie passen sich optimal dem Körper an, sind weich und heizen nicht so stark auf, wie die Kunststoff-Varianten. Dafür bedürfen sie einiger Pflege und sind auch nicht so strapazierfähig. Der Preis liegt zudem deutlich über den Preisen für Kunststoff-Varianten.

Bei bestimmten Disziplinen mit dem Fahrrad empfehlen sich härtere Ausführungen. Wenn Du in diesem Punkt die falsche Wahl triffst, wirst Du es beim Fahren vermutlich schnell bereuen. Eine ausgiebige Recherche ist da absolut sinnvoll. Externe Produktvergleiche sind dafür mehr als gut geeignet.

 

 

Der beste Fahrradsattel für das Mountainbiken

 

Ein Fahrradsattel für das Mountainbike sollte folgende Eigenschaften besitzen:
längere Fahrten bergauf und bergab ohne Schmerzen ermöglichen. Dabei hilft eine breitere Sattelnase. Das oft empfohlene Sattel-Loch hingegen konnte beim externen Test nicht punkten, weil es beim Fahren die Auflagefläche automatisch verringert und dadurch für schmerzhafte und hartnäckige Druckstellen sorgt.
Auch eine übertriebene Polsterung ist eher kontraproduktiv und hat nur anfänglich den Anschein des komfortablen Sitzens.

 

 

Der beste Fahrradsattel für Radrennen

 

Modelle der Marke SELLE und BROOKS beweisen es: Rennräder brauchen einen Fahrradsattel, der schmal ist. Gute Testergebnisse erzielte diesbezüglich zum Beispiel das Modell SELLE ITALIA CARBONIO SLR KIT und das Modell CAMBIUM C15 von BROOKS.

Bei einem Fahrradsattel für Rennräder ist die Polsterung wie schon beim Mountainbike auf der Agenda ganz unten. Hier kommt es maßgeblich auf die Passform und die Flexibilität an. Eine gewisse Federung, die den Aufprall beim schnellen Fahren dämpft, ist jedoch geboten.

Da Du beim Rennen stark nach vorne geneigt bist, gilt es, den Schambereich wirkungsvoll und zielgerichtet zu entlasten. Das gelingt wiederum mit den sogenannten “Love-Channels”. Damit sind die Aussparungen im Sitz gemeint, die durch entstehende Vertiefungen den Schambereich erfolgreich schonen. Durch den schmalen Fahrradsattel und die Tatsache, dass Du beim Fahren stark nach vorne geneigt bist, werden die Sitzknochen entlastet.

 

 

Der beste Fahrradsattel für eine Tour durch die Stadt

 

City Bike Fahrradsattel im Test und VergleichBei Citytouren und gemütlichen Familienausflügen mit dem Rad, kannst Du den Fokus zu 100 % auf einen breiten, gut gepolsterten und komfortablen Fahrradsattel legen. Der Po sitzt angenehm und die ganze Fläche darf genutzt werden. Ein schöner weicher Ledersitz ist hier das Non Plus Ultra, denn mehr Komfort geht wohl kaum! Beim Test liegen die hochwertigen Ledersitze bei den eingefleischten Bikern noch immer leicht vorn, obgleich Kunststoff Fahrradsattel durchaus ihre Daseins-Berechtigung haben. Sie sind meist auch hochwertig verarbeitet, stabil und enorm strapazierfähig. Doch auch der niedrigere Preis reizt viele und die Tatsache, dass man diese Sitze im Prinzip nicht pflegen muss.

 

 

Die häufigsten Fragen zu Fahrradsätteln

 

Welcher Fahrradsattel gilt als der Beste und Bequemste?

Da die Sitzposition vorrangig von der Art des Fahrradsattels abhängig ist, lässt sich das gar nicht genau pauschalisieren. Es kommt ganz darauf an, was Du mit Deinem Fahrrad vorhast. Dadurch steht natürlich auch die Art Deines Fahrrades im Vordergrund.
Breitere Sitze sind natürlich gemütlicher, dadurch aber auch kontraproduktiv beim Rennen fahren.

Welcher Fahrradsattel passt am besten zu Dir?

Dies hängst davon ab, ob Du lange Strecken fährst oder kurze, ins Geländer möchtest oder lieber durch die Stadt oder ob Du das Rennen auf dem Fahrrad für Dich entdeckt hast. Natürlich spielen auch Dein Alter und Deine Körpergröße eine maßgebliche Rolle.
In diesem Punkt musst Du individuell entscheiden und vor dem Kauf alle Punkte genau miteinander abwägen.

Welcher Fahrradsattel ist am besten für Frauen geeignet?

Die ausschlaggebenden Kriterien beim Fahrradsattel sind Form und Länge des Sattels und die Art der Polsterung. Im Detail solltest Du darauf achten, welche Sattelform sich für Dein Geschlecht beziehungsweise Deinen Körperbau sich am besten eignet.
Anhand einer Vergleichstabelle beim externen Fahrradsattel Tests kannst Du schnell fündig werden.
So konnte der Fahrradsattel der Marke Lachesis bei den Damen aufgrund seiner optimalen Druckentlastung am Damm gut punkten.

Welcher Fahrradsattel ist am besten für Männer geeignet?

Männer haben andere Bedürfnisse als Frauen, das ist beim Fahrradsattel nicht anders.
Die Sattelspitze, die bei Frauen-Fahrradsatteln optimalerweise nicht vorhanden ist, spielt bei den Varianten für Männer eine wichtige und ausschlaggebende Wirkung.
Bedingt durch diese Spitze wirkt sich das längere Sitzen auf dem Fahrrad nicht negativ auf die Prostata des Mannes aus.

Welcher Fahrradsattel ist am besten für Kinder und Jugendliche geeignet?

Bei Kindern und Jugendlichen spielen Körperbau und Gewicht die entscheidende Rolle, denn der Fahrradsattel sollte genau passen und sich dem Körper des Kindes anpassen.

Wie lassen sich Fahrradsattel auswechseln?

Für einen stabilen Halt, der beim Radfahren sehr wichtig ist, musst Du dafür sorgen, dass die Sattelstütze mindestens 6 Zentimeter tief im Fahrradrahmen versenkt und eingelassen wird. Durch diese Position können Klemme und Muffe den nötigen Druck auf die Sattelstange ausüben und entsprechend festhalten. Eine ideale Einstellung erreichst Du dadurch, dass die Kraft beim Treten sanft nach vorne auf die Pedale übertragen wird.

Was ist besser, Fahrradsitze aus Leder oder Kunststoff?

Beide Materialien haben ihre Vor- und Nachteile. Leder ist angenehm kühl und bietet einen weichen Sitzkomfort. Kunststoff hingegen heizt sich zwar insbesondere im Sommer schneller auf, ist aber auch strapazierfähiger und kostet weniger. Wer Leder liebt und auch bereit ist, es regelmäßig zu pflegen, sollte sich für diese Variante entscheiden. Andernfalls sind Kunststoffsitze die bessere Alternative.

Wofür ist der Schlitz im Fahrradsattel?

Der Schlitz am Fahrradsattel dient dazu den Dammbereich zu entlasten. Ebenfalls so der Druck vom Schambein genommen werden. Zusätzlich dient der Schlitz einer optimalen Belüftung. Auf diese Art und Weise heizt sich der Sitz nicht so auf und Du schwitzt nicht unnötig am Po.

Was versteht man unter der Fahrradsattel-Ausrichtung?

Unter der Fahrradsattel-Ausrichtung versteht man die Drehung um die Achse der Sattelstütze. Dabei gibt es der Einfachheit halber nur eine mögliche Einstellung, was die Sache sehr erleichtert. Das ganze Geheimnis liegt darin, dass die Fahrradsattelspitze genau auf die Mitte des Lenkers zeigt.

Woran kannst Du minderwertige Qualität erkennen?

Eine schlechte Verarbeitung ist der beste Hinweis darauf, dass es um die Qualität nicht allzu gut bestellt ist. Hiermit sind ungleichmäßige und schnell platzende Nähte gemeint oder eine ungleichmäßige Verteilung des Futters. Wenn sich der Sattel nicht gut fixieren lässt und sich dreht, kippt etc. ist dies ebenfalls ein Zeichen für minderwertige Qualität.

 

 

Fazit

 

Eine Art “Einheits-Fahrradsattel” gibt es nicht – kein Sattel kann allen Anforderungen des Fahrers entsprechen! Wenn Du also verschiedene Touren mit Deinem Fahrrad unternehmen möchtest, solltest Du in Bezug auf den passenden Fahrradsattel gut sortiert sein. Der falsche Sattel bei Mountainbike-Touren ist ebenso gesundheitsschädlich, wie ein schmaler Fahrradsattel, der ursprünglich für ein Rennrad gedacht ist, aber für das Cityrad genutzt wird. Gerade bei den Heranwachsenden kannst Du vieles falsch machen. Die Körpergröße ist eine wichtige Grundlage, damit die empfindlichen Knochen eines Kindes nicht dauerhaft geschädigt werden.

 

 

Tipp:

 

 

 

Wir hoffen unsere Tipps und Infos zu den besten Fahrradsätteln haben Dir geholfen! Besitzt Du auch schon einen guten Fahrradsattel? Was gefällt Dir daran am Meisten? Wir freuen uns auf Deinen Kommentar!

 

 

 

Hier findest Du weitere Ratgeber & hilfreiche Beiträge zum Thema:

Fahrrad

 

 

*Hinweis: Die gekennzeichneten Links sind Affiliate Links. Wir bekommen eine kleine Provision vom Anbieter wenn Du darüber ein Produkt bestellst. Der Preis verändert sich für Dich nicht, Du hast also keinerlei Nachteile davon.

Im Gegenteil: Dadurch hilfst Du uns auch weiterhin tolle Artikel auf reisefroh veröffentlichen zu können. Danke! 🙂

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar senden

Go to Top