Spanisches Essen: Dein Food-Guide für die spanische Küche

Marco Schätzel: Autor bei reisefroh Autor/in: Marco Schaetzel

Spanisches Essen ist köstlich!

In Spanien isst man viel, gern, gut und lange – Spanier zelebrieren wahrlich das Essen. Aus einfachen, frischen Zutaten werden dabei super leckere und vielfältige Gerichte, von leichtem mediterranen Speisen an der Küste bis zu deftigen Eintöpfen im Landesinneren.

Dieser Artikel macht Hunger auf Spanien! In meinem Food-Guide für spanisches Essen erfährst Du alles über die spanische Esskultur und die leckersten Gerichte des Landes.

Qué aproveche! Guten Appetit! 🙂

 

Spanisches Essen: Tengo Hambre! Ich habe Hunger!

 

Ich habe 9 Monate in Spanien gelebt und in dieser Zeit das Land und das spanische Essen wahrlich lieben gelernt.

Das liegt natürlich auch daran, dass Liebe bekanntlich durch den Magen geht – und der konnte sich in der Zeit in Spanien definitiv nicht beschweren! Allein der Gedanke an spanisches Essen macht mich glücklich – ein Glück, dass ich gerade eben in einer Tapas-Bar sitze. 😀

 

Was ist aber das Besondere der spanischen Küche? Was macht ihre Gerichte und Spezialitäten so einzigartig?

Auf geht’s auf eine kulinarische Reise durch Spanien!

 

 

Spanisches Restaurant: Tapas, Abendessen

In spanischen Restaurants findest Du köstliche Spezialitäten: Von frischem Schinken über Eintöpfe, Meeresfrüchte und leckeres Gemüse.

 

 

Spanische Tapas – eine Lebens- & Essensphilosophie

 

So wie Deutschland für Bratwurst und Sauerkraut steht, steht Spanien für seine Tapas. Aber was sind eigentlich Tapas?

Im Spanischen bedeutet Tapa ursprünglich „Deckel“. Diesen Deckel gab es einst in spanischen Bars um das Getränk (z.B.: Wein oder Sherry) vor Fliegen zu schützen und dessen Aroma zu bewahren.

Irgendwann begannen Gastwirte dann kleinere Snacks auf diesen Deckeln zu servieren (z.B. Oliven, Nüsse). Mit der Zeit wurden diese Snacks größer und kreativer und daraus schlussendlich die Tapas, wie wir sie heute kennen und schätzen.

 

 

Tapas sind also diverse, leckere Gerichte bzw. Snacks.

Oftmals in kleineren Schälchen oder Tellern serviert, eignen sie sich perfekt dazu in einer geselligen Runde im Laufe eines langen Abends im Restaurant oder Zuhause miteinander geteilt zu werden.

Die kreativsten und ausgefallensten Tapas gibt es übrigens im Baskenland, insbesondere in San Sebastian. Dort heißen die Köstlichkeiten allerdings nicht Tapas, sondern Pintxos/Pinchos und kosten dort in der Regel auch etwas mehr.

Auch mit der Gefahr, dass mir das Wasser im Mund zusammenläuft, kommen wir nun zu einigen der bekanntesten und leckersten spanischen Tapas, die Du auf einer Reise nach Spanien mal probieren solltest:

 

Spanisches Restaurant, Tapas

Restaurant und Bar in Spanien: Der Besuch einer guten Tapas-Bar in Spanien ist ein wirkliches Highlight wenn man sich durch all die landestypischen Spezialitäten der spanischen Küche naschen kann.

 

 

Schinken & Wurst: Jamón & Chorizo | Top 1

 

Die Wurst- und Schinkenspezialitäten in Spanien sind absolute Delikatessen. Herunterhängende oder auf dem Tresen platzierte Keulen eines Jamón serrano oder Jamón ibérico Schinkens, prägen das Bild spanischer Tapas-Bars und Restaurants.

Jamón Serrano bzw. der deutlich teurerer Ibérico Schinken sind luftgetrocknete, sehr aromatische Schinken, die extrem dünn geschnitten serviert werden.

 

Chorizo ist eine würzige Paprika/Knoblauch-Wurst, ansatzweise vergleichbar mit einer ungarischen Salami. Sowohl der Schinken als auch die Chorizo-Wurst wird in Spanien auch gern auf Brot in einem sogenannten bocadillo gegessen.

 

Spanisches Essen: Schinken Tapas

Spanischer Schinken: Der hauchdünn geschnittene Serrano Schinken oder der Ibérico Schinken sind echte spanische Spezialitäten und schmecken himmlisch!

 

 

Käse: Queso [vegetarisch] | Top 2

 

Käse (queso) ist fester Bestandteil eines spanischen Tapas-Abends. Besonders berühmt und beliebt in Spanien ist das Gerich queso manchego, ein Hartkäse aus Schafsmilch, ursprünglich aus der Region Castilla-La Mancha. Hartkäse wird in Spanien meist in länglichen Dreiecken geschnitten, die dann kreisförmig angeordnet auf dem Teller serviert werden.

 

Auch der würzige Ziegenkäse, der queso de cabra wird in Spanien sehr gern gegessen und hat es bei mir ganz weit oben in die Favoritenliste der spanischen Spezialitäten geschafft! Aufgrund seines starken Eigengeschmacks ist der Käse jedoch nicht jedermanns Sache.

Tipp: Besonders lecker finde ich die Kombination Ziegenkäse mit karamellisierter Zwiebel. Klingt vielleicht gewöhnungsbedürftig, schmeckt aber überragend!

 

Manchego, Ziegenkäse, Spanien

Eine Spezialität der spanischen Küche ist der würzige Ziegenkäse. Am liebsten Esse ich den Ziegenkäse in Kombination mit karamellisierten Zwiebeln.

 

 

Frittierte Kartoffelwürfel – Patatas Bravas [vegetarisch] | Top 3

 

Ein leckerer und günstiger Tapas Bar Klassiker sind patatas bravas, frittierte Kartoffelwürfel, die mit einer würzigen Sauce aus Tomaten oder Knoblauch und Olivenöl-Creme (Aioli) gegessen werden.

Auch wenn das Kartoffel-Gericht ansatzweise vergleichbar mit würzigen Pommes ist, so ist es durch die leckere Knoblauch- bzw. Tomatensauce doch um ein Vielfacheres aromatischer.

 

Bravas Tapas, Kartoffeln

Abendessen im spanischen Restaurant: Ein günstiges Gericht sind die frittierten Kartoffeln, die mit einer Knoblauch- und Oilivenöl-Creme oder Sauce aus Tomaten serviert wunderbar lecker schmecken!

 

 

Croquetas | Top 4

 

Auch sehr lecker, wenngleich ähnlich fettig, da frittiert, sind ist das kleine Gericht croquetas. Trotz des Namens sind diese jedoch nicht mit deutschen Kartoffel-Kroketten zu vergleichen.

Basis der Croquetas ist eine sehr, sehr dicke Béchamelsauße, der wahlweise gehackter Jamón-Schinken, Champignons oder andere Füllungen zugegeben werden.

 

Croquetas, Typisch spanisches Gericht

Spezialität der spanischen Küche: Auch wenn die Croquetas optisch an Kartoffel-Kroketten erinnern, so sind die beiden Gerichte nicht miteinander vergleichbar.

 

 

Spanische Suppen: Gazpacho [vegetarisch] & Salmorejo | Top 5

 

Gazpacho ist eine würzige Gemüsesuppe aus Tomaten mit Olivenöl, Gurke, Zwiebeln, Knoblauch, Gewürzen und eingeweichtem Brot, die kalt serviert wird. Gazpacho ist nicht unbedingt „Tapas“, aber eine super Vorspeise für ein üppiges Abendessen oder auch ein leichter Mittagssnack, der aufgrund der frischen Zutaten an an hitzigen Sommertagen wunderbar erfrischend ist.

 

Salmorejo ist ebenfalls eine Suppe bzw. ein leichter Eintopf, wenn auch etwas dickflüssiger und sättigender als das Gazpacho. Denn zur Zubereitung der Salmorejo wird zu dem Gemüse sowohl etwas mehr Brot als auch wahlweise Serrano-Schinken und Ei hinzugefügt.

Beide Suppen sind eine Spezialität der Region Andalusien.

 

Gazpacho, Spanische Suppe, Vorspeise

Gazpacho – ein typisches Gericht der Region Andalusien: Auch bei der würzigen Gazpacho-Suppe aus Tomaten und Gemüse dürfen Zwiebeln, Knoblauch und Olivenöl nicht fehlen.

 

 

Buch-Tipps: Rezepte der traditionellen Tapas-Gerichte zum Nachkochen

 

Es gibt ein paar ausgezeichnete Bücher voller authentischer, leckerer spanischer Gerichte, die Du ganz einfach Zuhause nachkochen kannst.

 

Empfehlenswert sind vor allem:

 

 

Spanische Hauptgerichte: Traditionelle Spezialitäten

 

Natürlich musst Du Dich in Spanien nicht immer nur mit kleineren Tapas-Gerichten über den Abend hangeln. Es gibt auch ganz normale Hauptgerichte zum Mittag- oder Abendessen.

Insbesondere am Mittag (in Spanien ca. 13:00-16:00 Uhr) kannst Du dank der speziellen Mittagsmenüs in Spanien für wenig Geld, gut und reichhaltig essen. Für 8-15 € gibt es in vielen Restaurants bereits ein komplettes Menü inklusive primer plato (Vorspeise), segundo plato (Hauptgang), postre (Nachspeise), pan (Brot) und Getränke (z.B. Wein oder Bier).

 

Ähnlich wie in Italien, ist auch in Spanien der Primer Plato keine kleine Vorspeise, sondern eine sattmachende Portion, z.B. Nudeln oder Linseneintopf. Der Hauptgang ist dann meist der proteinhaltigere Gang (Fisch, Fleisch).

Ein Menü ist  – was Preis-Leistung angeht – also kaum zu toppen, denn an sich sind Primer Plato und Segundo Plato bereits 2 Hauptmahlzeiten für sich. Am Abend gibt es die Menüs zwar auch, dann sind sie jedoch teurer.

 

 

Kommen wir nun aber zu einigen leckeren spanischen Hauptgerichten:

 

 

Fisch & Meeresfrüchte | Top 1

 

Bei knapp 5.000 km Küstenlinie, wundert es kaum, dass Fisch und Meeresfrüchte eine wichtige Rolle im spanischen Essen spielen. Spanier essen im Durchschnitt 3 mal mehr Fisch als Deutsche.

Gibst Du einem Spanier Fischstäbchen, schaut er Dich mit Sicherheit schief an.

Beliebte Fischsorten sind merluza (Seehecht), boquerones (Sardellen), átún (Thunfisch) und bacalao (Kabeljau).  Zu Fisch isst man gern gedünstetes bzw. angebratenes Gemüse. Und wie so oft in Spanien darf eine dezente Brise Knoblauch und ein Schuss Olivenöl natürlich nicht fehlen. So stellt man sich eine gesunde mediterrane Speise vor. 😉

 

Überall in Spanien findest Du auf der Karte zudem Meeresfrüchte, wie z.B. calamares fritos (Tintenfisch) oder pulpo frito (Krake). Die Meeresfrüchte werden oftmals frittiert und mit Zitrone und Aioli serviert. Sehr empfehlenswert sind auch die gambas al ajillo (Garnelen, angemacht mit Knoblauch).

 

Spanisches Essen: Fisch, Gemüse, Grill

Fisch und Meeresfrüchte in Spanien sind echte Delikatessen. Serviert mit einem Hauch Knoblauch, gebratenem Gemüse und einem Schuss Olivenöl ist das Gericht ein Traum!

 

 

Gerichte aus Kartoffeln | Top 2

 

Das spanische Omlett Tortilla de Patata [vegetarisch] ist ein Aushängeschild der spanischen Küche. Das ziemlich sättigende Ei-Kartoffel-Zwiebel-Omelett ist ein Klassiker und Du findest es mit Garantie in jedem Restaurant und auch in jeder Tapas-Bar, da man ohnehin auch oft einfach nur ein kleines Stück Tortilla bestellt, anstelle einer ganzen Portion.

Auch dieses Kartoffel-Gericht ist nicht unbedingt für Schlankheitsfans und kalorienbewusste Esser, denn die Kartoffeln werden für eine Tortilla de Patata in einer Menge Öl gegart. Varianten des Gerichts existieren unter anderem auch als Tortilla mit Chorizo, Jamón-Schinken oder Gemüse wie beispielsweise Champignons.

 

Die kanarischen Inseln bieten Liebhabern der Kartoffel ein weiteres Highlight: Papas arrugadas [vegetarisch]. Dabei handelt es sich um eine Art geschrumpelte Salzpellkartoffeln, die jeweils mit einer würzigen roten und grünen Mojo-Sauce gegessen werden.

Papas arrugadas sind nicht so fettig wie Tortilla de Patata und Du musst dafür auch nicht zwangsläufig nach Gran Canaria fliegen. Auch einige Restaurants auf dem Festland haben die kanarische Speise im Angebot.

 

Papas, Arrugadas, Spanisches Essen

Gerichte aus Kartoffeln gehören in allen Variationen zum spanischen Essen dazu. Auf dem Bild siehst Du die Papas Arrugadas – eine Kartoffel, die ähnlich einer Salz-Pell-Kartoffel ist.

 

 

Paella & weitere Reisgerichte | Top 3

 

Neben Kartoffeln spielt auch Reis eine wichtige Rolle in der spanischen Küche. Das Reisgericht Paella ist sogar eines der Nationalgerichte Spaniens und ein kulinarisches Muss auf einer Spanien Reise. Das Gericht Paella stammt aus der Region Valencia und Einheimische sind sehr bedacht darauf, dass Du eine gute Paella wirklich nur dort essen kannst.

Paella wird in einer riesigen Pfanne gekocht. Hinein kommt je nach Variante Reis, Meeresfrüchte, Hühner- oder Kaninchenfleisch, Zwiebel, Bohnen, Gemüse und spezielle Gewürze, wie z.B. Safran. Letzteres ist der Grund warum ich persönlich leider nicht an Paella rankomme. 😉

Den meisten schmeckt Paella aber super, von daher solltest Du es unbedingt probieren!

 

 

Paella, Nationalgericht Spanien

Nationalgericht Paella: Die Paella ist eines der bekanntesten Gerichte des Landes (eines seiner Nationalgerichte) und die beste Paella, da sind sich die Einwohner sicher, die gibt es in Valencia.

 

 

Eintöpfe aus Hülsenfrüchte – Fabada | Top 4

 

Hülsenfrüchte: wie beispielsweise Kichererbsen, Bohnen und Linsen sind ein fester Bestandteil der spanischen Küche und werden besonders oft in deftigen Eintöpfen (potajes) verwendet.

Auch in Spanien kann es im Winter kalt werden und da Spanier gefühlt bei unter 20 Grad zu frieren beginnen, werden die Eintöpfe in Restaurants besonders gern in den kalten Jahreszeiten im Herbst und Winter zubereitet und gegessen.

 

Ein typisches Eintopfgericht ist z.B. die fabada asturiana aus dem Norden Spaniens. Weiße Bohnen werden hierfür mit Schweinefleisch (Bauch oder Haxe), Chorizo und/oder morcilla (Blutwurst), sowie ordentlich Zwiebel und Knoblauch für lange Zeit geköchelt. Das Ergebnis ist ein deftiges, aber sehr leckeres Gericht!

 

Auf ähnlichem Prinzip basieren die Kichererbsen-Eintöpfe (cocidos de garbanzo). Bei diesem klassischen Gericht kommen neben Kichererbsen, Fleisch, Knoblauch und Zwiebel wahlweise noch Gemüse und Kartoffeln in den Topf. Viele Regionen sind stolz auf ihre eigene Eintopf-Variante. So gibt es in Madrid den cocido madrileño  und in Galicien den cocido gallego. Weitere Eintopf-Varianten gibt es neben Kichererbsen auch mit Linsen.

Die spanischen Eintöpfe sind reichhaltige, sattmachende Speisen, liegen recht schwer im Magen und werden daher auch nicht als Vorspeise, sondern immer als Hauptgericht gegessen.

 

Fabada, Hülsenfrüchte, Spanischer Eintopf

Fabada: Die spanischen Eintöpfe sind sehr reichhaltig und echte Sattmacher. Daher sind es klassische Gerichte, die von Restaurants vor allem im kalten spanischen Winter serviert werden.

 

 

Buch-Tipps für spanische Hauptgerichte

 

Nimm Dir die spanische Küche nach Hause und koche das leckere und raffinierte spanische Essen mit diesen Kochbüchern nach:

 

 

Spanisches Essen: Nachspeisen & süße Spezialitäten

 

Für einen süßen Nachtisch ist immer noch Platz – das gilt selbst auch nach einem deftigeren spanischen Essen! Das Gebäck spanischer Bäcker reicht meiner Meinung nach nicht an deutsches oder französisches Niveau heran.

Auf einen Nachtisch musst Du deswegen nach einem leckeren Gericht aber nicht verzichten. Hier einige süße Spezialitäten aus Spanien:

 

 

Milchpudding – Crema Catalana | Top 1

 

Der typisch spanische Nachtisch Crema Catalana ähnelt der französischen crème brûlée und ist ein Milchpudding, der mit Zimt sowie Zitronen bzw. Orangenschale aromatisiert und traditionell in Tonschalen serviert wird. Das i-Tüpfelchen der Nachspeise macht eine Karamellschicht auf dem Pudding, die durch Flambieren von gestreuseltem Zucker entsteht.

Entgegen seinem Namen findest Du die Crema Catalana aber nicht nur in der Region Katalonien, sondern auch auf den Speisekarten der Restaurants im Rest des Landes.

 

Crema, spanischer Nachtisch, Nachspeise

Spanisches Essen & Desserts: Der eigentlich aus Katalonien stammende Nachtisch Crema Catalana ist zuckersüß und schmeckt fantastisch!

 

 

Milchreis – Arroz con Leche | Top 2

 

Süße Hauptspeisen, wie Grießbrei, Milchreis oder Pfannkuchen kennt man in Spanien nicht. Der typisch spanische Milchreis, den Arroz con leche, gibt es dafür aber gern zum Nachtisch.

Die Speise ähnelt sehr dem deutschen Milchreis, wird anders als bei uns jedoch kalt gegessen.

 

Arroz, Milchreis, Spanischer Nachtisch

Der typisch spanische Milchreis ist ein Desser-Klassiker unter den Gerichten!

 

 

Weißer Nougat – Turrón | Top 3

 

Eigentlich eine traditionelle Weihnachtsspezialität, findest Du diese typische spanische Süßigkeit auch das ganze Jahr in den Geschäften des Landes. Ursprünglich aus dem arabischen Raum, wird der Nougat (turrón) aus Mandeln, Honig, Eiklar und Zucker hergestellt.

Das Wort Süßigkeit trifft es bei Turrón übrigens sehr gut – hier reichen kleine Mengen um den Tagesbedarf an Zucker zu decken. 😉

 

Neben dem typisch traditionellen Rezept gibt es mittlerweile auch verschiedenen Varianten, z.B. Nougat mit Schokolade oder kandierten Früchten. Auch die Konsistenz des süßen Gerichts variiert – im Norden wird härteres Turrón bevorzugt, im Süden wird es gern etwas weicher gegessen.

 

Nougat, Spanischer Turron, Dessert

Typisch spanisch: Der traditionelle Nougat ist eine zuckersüße Köstlichkeit!

 

 

Iberisches Gebäck – Churros | Top 4

 

Churros, ein typsich traditionelles Gepäck, wird in Spanien eigentlich gern als Frühstück gegessen und hat es auch ganz nach oben in meine Favoritenliste geschafft. So wie Du in Deutschland Brat- oder Currrywurstbuden findest, sieht man in Spanien des Öfteren churrerías.

Als typische Churrerías bekommst Du eine Art längliche Krapfen, die mit einer warmen und dickflüssigen Schokolade gegessen werden. Eine absolute Kalorienbombe aber einfach unheimlich lecker. Churrerías haben teilweise bis in die Nacht geöffnet, weshalb ich Churros in Madrid auch gern mal nach dem Feiern als süß-deftige Kater-Mahlzeit gegessen habe. 🙂

 

Churros solltest Du allerdings nur frisch gemacht essen, wenn Sie warm sind und direkt aus der Fritteuse kommen. Kalte Churros aus dem Tresen können da auf keinen Fall mithalten!

 

Churros Spanien, Dessert, Frühstück

Das Gebäck Churros ist eine wahre Köstlichkeit und geht immer – egal ob als Nachtisch zum Mittagessen, Abendessen oder zum Frühstück mit einer Tasse Kaffee.

 

 

Spanische Getränke – Wein, Bier & Co

 

Spanischer Wein

 

Spanier können nicht nur gut kochen, sondern auch gut trinken – insbesondere vino (Wein).

La Rioja ist eine weltberühmte Weinregion und Wein steht in Spanien deutlich öfter auf dem Tisch als in Deutschland. Ein Glas Wein ist in Spanien zudem günstiger als bei uns!

Neben Sangría, für den wohl keine weitere Erklärung nötig ist ;), gibt es auch noch einige interessante Weingetränke, wie z.B. tinto de verano, eine Mischung aus Wein und Zitronenlimonade. Tinto de verano ist eine sehr erfrischendes Getränk an heißen Sommertagen, das auch nicht sofort so zu Kopf steigt.

 

Spanischer Wein, La Rioja

Der leckere, typische Wein des Landes, steht in Spanien bei Mahlzeiten deutlich öfter auf dem Tisch als in Deutschland.

 

 

Spanisches Bier

 

Auch Bier (cerveza) wird in Spanien gern getrunken, oft jedoch in kleineren Maßeinheiten als in Deutschland.

Beliebt ist die caña, ein kleines Bier, das meist wie ein Kölsch in 0,2 Liter Größe ausgeschenkt wird. Typisch spanische Biere sind leichter und weniger würzig als Deutsche, was an heißen Tagen aber sehr angenehm ist.

In einer Runde werden oft auch cubos bestellt, eisgekühlte Eimer, gefüllt mit 4-8 kleineren Bierflaschen. Bier wird in Spanien ohnehin ziemlich kalt getrunken. Ein lauwarmes Bier, was ein Deutscher noch pflichtbewusst leeren und genießen würde, rührt in Spanien keiner mehr an.

 

Zum Bier werden in Spanien sehr gern Sonnenblumenkerne (pipas) gegessen. Wenn Du in einer Bar stehst, wo der Boden mit Schalen von Sonnenblumenkernen übersät ist, weißt du, dass Du in Spanien angekommen bist. 😀

 

San Miguel, Spanisches Bier

Neben Wein ist auch das spanische Bier ein beliebtes Getränk zu Mahlzeiten. Probiere unbedingt das Bier San Miguel.

 

 

Spanische Liköre und Spirituosen

 

Härtere Schnäpse gehören nicht so sehr zur typisch spanischen Trinkkultur, wie beispielsweise in Osteuropa. Zwei etwas höherprozentige Spezialitäten solltest Du aber dennoch probieren:

Zum einen der aus Jerez (Andalusien) stammende Sherry. Das ist ein trockener Weißwein, der nach Gärung mit Branntwein versetzt wird und nach erneutem Reifeprozess in Fässern am Ende immerhin auf 15-17% Umdrehungen kommt. Den je nach Reifeprozess gold-, rotbräunliche Sherry kostet Du am besten in einer bodega, einem traditionellen Weinkeller.

 

Ein köstlicher Likör kommt zudem aus den kanarischen Inseln. Ron de miel, ist ein Rum aus Zuckerrohr und Honig, der dementsprechend deutlich süßer und mit einem Alkoholgehalt von 20-30% milder als normaler Rum ist. Das Getränk schmeckt hervorragend, sowohl als Appetitanreger vor dem Essen, als auch als Abgang nach dem Essen. 😉

 

Sherry, Spanischer Likör, Getränk

Zu einem typisch spanischen Essen gehört auch ein typisch spanisches Getränke. Wie wäre es mit einem Glas Sherry?

 

 

Alkoholfreie Getränke

 

Ein typische nicht-alkoholisches Spezialität, insbesondere in der Region Katalonien und Valencia ist horchata de chufa, ein milchiges Erfrischungsgetränk aus Erdmandeln, Zucker und Wasser.

 

 

Grundzutaten und Geheimnisse der spanischen Küche

 

Knoblauch – die Geheimwaffe der spanischen Küche

 

In Deutschland leider mit einem, wie ich finde, etwas negativem Ruf behaftet, ist Knoblauch ein wesentliches Element der spanischen Küche. Das muss man sicherlich mögen. Ich persönlich liebe es. 🙂 Knoblauch passt einfach sehr gut zu fast jedem spanischem Gericht.

Auf der Speisekarte erkennst Du am Anhang al ajillo (in Knoblauch-Sauce), dass das Gericht besonders intensiv nach Knoblauch schmecken wird, so zum Beispiel mit Knoblauch angemachte Garnelen (z.B. gambas al ajillo). Ein Klassiker der spanischen Küche ist auch die Knoblauchcreme aioli, die als Dip zum Brot oder als Begleitung zu einigen Tapas angeboten wird.

 

Abgesehen von Knoblauch, werden Gewürze und Kräuter in der spanischen Küche eher sparsam verwendet. Der Fokus liegt auf der Verwendung von frischem Fleisch/Fisch/Gemüse und unverarbeiteten Zutaten.

 

 

Olivenöl – als Grundzutat beim spanischen Essen

 

Ein weiterer wesentlicher Unterschied zur deutschen Küche ist das Öl! Wo die deutsche Hausfrau, wenn ich mal von meiner Mama ausgehe, eher zu Bratfett wie Margarine oder Butter greift, steht in Spanien das Olivenöl an erster Stelle.

Das ist auch ein Grund, warum die mediterrane und damit auch spanische Küche als besonders gesund gilt. Wenn man eine längere Zeit in Spanien gelebt hat, trübt sich der Eindruck einer besonders gesunden, mediterranen Küche jedoch etwas – dazu später mehr. 😉

 

 

Brot – die unverzichtbare Beilage

 

Nicht unbedingt eine Zutat, aber unverzichtbar in der spanischen Küche ist zudem das Brot. Anders als in Deutschland, wird in Spanien zu jedem Essen Brot als Beilage gereicht (Weißbrot).

Bereits im erhöhten Weißbrotkonsum liegt ein Grund, warum spanisches Essen meiner Meinung nach auf Dauer vielleicht doch nicht so gesund ist, wie der Ruf der mediterranen Küche es verspricht.

 

Aioli, Knoblauch Sauce, Spanische Vorspeise

Knoblauch, Olivenöl und Brot sind absolute Grundzutaten spanischer Gerichte. Vor allem aioli, die Knoblauch-Creme wird in Restaurants gerne zusammen mit Brot serviert.

 

 

Typisch Spanisch – Eine andere Esskultur!

 

Die spanische Esskultur unterscheidet sich in einigen Aspekten wesentlich von der unsrigen. Allein bei den Essenszeiten spürt man deutlich, sich in Spanien zu befinden. Es kann hier schon mal passieren, dass das Abendessen erst um 22:00 Uhr startet.

Wenn dem Deutschen schon lange der Magen knurrt, geht es in Spanien erst entspannt los.

Für das Essen nehmen sich die Spanier zudem Zeit – mehr Zeit als in Deutschland. Kurze Mittagspausen, in denen sich hektisch das Essen hineingeschlungen wird, sind die Seltenheit. Ein Abendessen kann sich mit mehreren Gängen, bzw. verschiedenen Tapas sowie 2-3 Gläsern Wein gern über mehrere Stunden hinziehen.

 

Am Morgen zum Frühstück isst man in Spanien dagegen generell wenig. Ein Milchkaffe, eventuell ein Croissant und ein Orangensaft – viel mehr gibt es nicht. Die wichtigste Mahlzeit ist ganz klar das Abendessen. Abends ist auch die super Zeit um in Spanien essen zu gehen.

Dann sind die Tapas Bars voll und die Straßen und Terrassen der Restaurants mit Leben gefüllt.

Der Geräuschpegel in spanischen (Tapas-) Bars und Restaurnats liegt deutlich über dem Deutschen. Spanier sind sehr kommunikativ, temperamentvoll und es ist nicht unüblich, dass Unterhaltungen lautstark quer über den ganzen Tisch geführt werden und Du Dein eigenes Wort kaum verstehst. In gehobenen Restaurants geht es jedoch auch ruhiger zu.

 

Ein weiterer sympathischer Vorzug der spanischen Esskultur ist das Teilen! Während in Deutschland jeder neidisch auf den Teller des Sitznachbarn schaut, kommt in Spanien das Essen meist in die Mitte des Tisches und jeder greift im Laufe des Abend nach dem, was ihm lieb ist.

 

Esskultur Spanien

In Spanien lässt man sich beim Essen Zeit und genießt das temperamentvolle Beisammensein im Restaurant oder Zuhause.

 

 

Was kostet Essen gehen in Spanien?

 

La Cuenta, por favor! Im Restaurant Essen zu gehen, ist in Spanien durchschnittlich günstiger als in Deutschland.

Dank Tapas, kann man im Laufe des Abends zudem auch mal einfach mehrere, kleinere Snacks probieren und wird satt, ohne tatsächlich ein Hauptgericht gegessen und ein Vermögen ausgegeben zu haben.

In manchen Bars, insbesondere in Andalusien, bekommst Du nach alter Tradition mit Bestellung eines (meist alkoholischen) Getränkes zudem kostenlos Tapas mitserviert. An einem flüssigen Abend wirst Du also auf keinen Fall hungern! Die Wahl der Tapas liegt dann allerdings meist beim Gastwirt.

 

Achtung vor Preisfallen: Brot, das in Restaurants auf dem Tisch serviert wird, wird bei Konsum zum Teil extra berechnet. Auch für das Essen draußen, auf der Terrasse, fallen manchmal Zuschläge an. Im Zweifel hier vorher fragen!

 

Das Prinzip des Teilen gilt in Spanien nicht nur beim Essen sondern auch beim Bezahlen der Rechnung. Hier wird im Restaurant selten separiert, sondern der Gesamtbetrag auf alle Schultern verteilt und jeder schmeißt einen Beitrag in die Mitte.

 

 

Trinkgeld in Spanien

 

Trinkgeld gibt man auch in Spanien, bei durchschnittlich 5-10% des Rechnungsbetrages im Restaurant jedoch etwas weniger als in Deutschland. Das unsrige „stimmt so“ ist in Spanien nicht üblich.

Du begleichst beim Essen im Restaurant ganz normal Deine Rechnung und lässt das Trinkgeld nach dem Bezahlen einfach auf dem Teller bzw. der Mappe mit der Rechnung.

 

 

Hunger? Spanische Rezepte zum selber Kochen

 

Dir fehlen Geld, Urlaubstage oder Reisebegleitung, um direkt nach Spanien zu fliegen und die nächste Tapas-Bar zu überfallen?

Kein Problem, viele Gerichte und typisch spanisches Essen kannst Du ganz einfach selber machen und so auch im niedersächsischen Buxtehude oder bayerischen Schnarchenreuth, einen spanischen Abend erleben. 😉

 

Hier mein Menü-Vorschlag für drei spanische Speisen, die Du entweder als üppiges Mittagessen oder traditionelles Abendessen servieren kannst. Zur Zubereitung habe ich Dir die passende

 

» Vorspeise: Salmorejo Andaluz (optional: mit Jamón Serrano)

» Hauptgericht: Tortilla de Patata mit Aioli

» Nachtisch: Arroz con Leche

 

Noch nicht satt genug? Die spanische Küche ist vielfältig. Probiere Dich mit weiteren leckeren Rezepten aus diesem Spanischen Kochbuch* aus!

 

 

Mein Fazit: Kurz und knapp zusammengefasst: Mhhhhhhh….qué rico (wie lecker) !!! 😀

Was sind Deine spanischen Lieblings-Gerichte? Und was sollte man bei einem Urlaub in Spanien auf keinen Fall verpassen? Schreib uns Deine Antwort in die Kommentare! 🙂

 

 

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren:

Hier findest Du noch viele weitere Infos & Artikel über Spanien:

SPANIEN

 

* Hinweis: Die gekennzeichneten Links sind Affiliate Links. Wir bekommen eine kleine Provision vom Anbieter wenn Du darüber ein Produkt bestellst. Der Preis verändert sich für Dich nicht, Du hast also keinerlei Nachteile davon.

Im Gegenteil: Dadurch hilfst Du uns auch weiterhin tolle Artikel auf reisefroh veröffentlichen zu können. Danke! 🙂

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (9 Bewertungen, 4,95 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar senden

Go to Top