Familienzelt Test - Das Wichtigste auf einen Blick

Familienzelte eignen sich hervorragend zum “Glamping” – dem Camping mit Stil und Komfort. Sie bieten meist eine Apsis mit Stehhöhe und zwei Schlafkabinen. Ein Nachteil ist natürlich das hohe Gewicht. Doch wenn man mit dem PKW anreist, ist dies kein Problem. Im Gegenteil – in diesem Fall eignet sich vielleicht sogar ein Heckzelt, das SUV und Zelt verbindet. Wir haben die besten Familienzelte für Dich verglichen und sagen Dir, worauf Du beim Kauf achten musst. Zudem stellen wir Dir die bekanntesten Hersteller und ihre Zelt-Bestseller vor. Für den Fall, dass Du zwei linke Hände hast, haben wir übrigens genau das Richtige: ein Luftzelt, dass sich ganz von selbst aufstellt!

Testsieger: Die besten Familienzelte im Vergleich

                                                             ◄► Die Tabelle lässt sich seitlich verschieben ◄►

________________________


________________________
________________________
1. Platz
CampFeuer Super+
________________________
________________________
2. Platz
CampFeuer ‎1050
________________________
________________________
3. Platz
Qeedo ‎Quick Villa4
________________________
________________________
4. Platz
Skandika ‎1937
________________________
________________________
5. Platz
Coleman ‎205114
________________________
________________________
6. Platz
Justcamp Lake 6
________________________
________________________
7. Platz
Salewa ‎00-0000005908
________________________
Geeignet für
4 Personen
4 Personen
4 Personen
8 Personen
4-6 Personen
6 Personen
4 Personen
Anzahl Schlaf­kam­mern
1
2
1
4
2
2
2
Material der Zelthaut
Po­ly­es­ter
Po­ly­es­ter
Nylon
Po­ly­es­ter
Po­ly­es­ter mit PU-Schicht
Po­ly­es­ter
Po­ly­es­ter
Maße aufgebaut
4,10 x 2,60 m
4,75 x 3,05 m
3,40 x 2,60 m
7 x 3,1 m
4,60 x 2,30 m
5,6 x 2,3 m
5,8 x 2,8 m
Vorteile:
  • separate Bo­den­pla­ne
  • mit 2 Eingängen und Vordach
  • sehr praktisch
  • ein­fa­cher Aufbau
  • ‎wasserdicht
  • mit 3 Eingängen
  • schnelle Montage
  • gute Be­lüf­tung
  • mit ab­schließ­ba­rem Fenster
  • leichter Aufbau
  • gute Be­lüf­tung
  • inkl. Re­pa­ra­tur-Set
  • gute Be­lüf­tung
  • ein­fa­cher Aufbau
  • mit Sonnendach
  • guter Luftzug
  • inkl. Mos­ki­to­netz
  • großzügige Packtasche mit Tragegriff
  • hohe Ver­ar­bei­tungs-qualität
  • inkl. Re­pa­ra­tur-Set
  • ab­ge­dun­kel­te Schlaf­ka­bi­nen
Online ShopsAmazonAmazonAmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Welche Arten von Familienzelten gibt es?

Welche Arten von Familienzelten gibt es in einem Test?Familienzelte für 4 bis 6 Personen gibt es in verschiedensten Ausführungen. Am beliebtesten ist das Tunnelzelt oder eine Kombination aus Kuppelzelt und Tunnelzelt. Weiterhin gibt es häufig Pyramidenzelte (Tipi). Der Vorteil vom Pyramidenzelt ist der sehr große und hohe Innenraum, in dem man gemütlich zusammensitzen kann (es gibt sogar Modelle mit Schornstein!). Allerdings hat man nur einen einzigen Raum und nicht mehrere Schlafkabinen. Selten sind Kuppelzelte, Geodätzelte, Steilwandzelte, Wurfzelte oder andere Formen. Wir stellen Dir die wichtigsten Formen für Familienzelte noch mal vor:

Tunnelzelt

Tunnelzelt im Test und VergleichDie meisten Familienzelte sind Tunnelzelte. Der Aufbau von mehreren hintereinander angeordneten Zeltbögen bietet sich perfekt an, um 2 Schlafkabinen und eine Apsis miteinander zu verbinden. Tunnelzelte lassen sich mit einem geringen Gewicht konstruieren (Zeltstangen aus Aluminium, Carbon oder Luftschläuche) und somit gibt es große Familienzelte für 4 bis 6 Personen, die als Tunnelzelt nur 4 bis 6 kg wiegen. (Das sonst übliche Gewicht liegt bei etwa 11 kg.) Der zweite große Vorteil neben dem geringen Gewicht ist die gute Platzausnutzung. Die Zeltwände gehen bei einem Familien-Tunnelzelt fast senkrecht nach oben, weshalb die Raumausnutzung besser ist als bei Pyramidenzelten oder Kuppelzelten mit schrägen Zeltwänden. Der Nachteil von Tunnelzelten ist, dass sie im Vergleich zum Iglu nicht so standfest sind. Dies kannst Du allerdings dadurch ausgleichen, dass Du das Tunnelzelt gut abspannst. (Achte auch auf die passenden Heringe für den jeweiligen Untergrund!)

Heckzelt

In seiner klassischen Form wird ein Heckzelt an die Heckklappe eines Kleinbusses angebracht und dient als Vorzelt für den Camper. Das heißt: Du schläfst im Camper und hast im Heckzelt einen zusätzlichen überdachten Platz für Küche und Gepäck. Natürlich kannst Du das Zelt auch abtrennen und mit dem Fahrzeug wegfahren. Mittlerweile gibt es viele Modelle für den SUV, die sich auch als Schlafplatz eignen. Wichtig ist hierbei, dass das Heckzelt über eine Innenkabine verfügen muss. Eine solche bietet zum Beispiel der Hersteller Skandika für das Heckzelt Pitea an, oder Fritz-Berger beim Modell Berger Liberta-L Rear.

Achtung: Die Innenkabine muss oft im Zubehör separat gekauft werden!

Luftzelt

Familienzelte werden mehr und mehr als Luftzelt angeboten. Das Tolle: Anstatt der Zeltstangen wird die Konstruktion mit Luftschläuchen gehalten. Du musst Dir nicht erst eine Aufbauanleitung durchlesen, sondern steckst einfach eine Luftpumpe (evtl. mit Kompressor) an das Ventil und in nur 2 bis 4 Minuten steht das Zelt! Wie das Outdoor Magazin in einem Test von Luftzelten bestätigte, sind die Schläuche sehr robust und langlebig. Im Notfall können sie wie ein Fahrradschlauch geflickt werden.

Im Vergleich zu Wurfzelten sind Luftzelte wesentlich besser ausgestattet, also auch mit einer oder mehreren Innenkabinen versehen. Du kannst von einem Luftzelt die gleiche Ausstattung wie bei einem herkömmlichen Familienzelt erwarten. Es gibt Luftzelte als Tunnelzelte, Geodätzelte, Heckzelte, Kuppelzelte und in allen weiteren Zeltformen.

Ein Nachteil von Luftzelten: Im Vergleich zu Zelten mit Gestänge sind Luftzelte – wer hätte es gedacht – schwerer! Familien Luftzelte für 4 bis 6 Personen wiegen oft 16 oder 18 Kilogramm! Es kommt aber auch hier auf die Marke an. Hochwertige Luftzelte wie das Modell Heimplanet Nias für 4 bis 6 Personen wiegt nur 6,8 kg (Preis um die 1.000 Euro), während das Luftzelt QUECHUA Air Seconds für 4 Personen ganze 18,5 kg Gewicht auf die Waage bringt (Preis ca. 450 Euro).

Welche Wassersäule sollte ein Familienzelt haben?

Alles wissenswerte aus einem Familienzelt TestDie Wassersäule besagt, wie viel Wasser(druck) ein Material aushalten kann, bis Wasser hindurch dringt. Bei einer Wassersäule von 2.000 mm gilt ein Material als “wasserdicht”. Es kann somit einer 2.000 mm (2 Meter) hohen Säule aus Wasser standhalten. Hierfür eignen sich synthetische Materialien wie Polyester, Nylon oder PVC. Durch weitere Beschichtungen, wie beispielsweise Silikon oder eine Membran kann die Wassersäule noch erhöht werden. Viele Familienzelte haben eine Wassersäule von über 3.000 mm oder sogar über 5.000 mm. Der Zeltboden besitzt oft sogar eine Membran von 10.000 mm. In diesem Fall kann das Zelt sogar in einer Wasserpfütze stehen, ohne dass Wasser durchdringt. Generell ist eine hohe Wassersäule ein Qualitätsmerkmal, allerdings muss man es bei Zelten für den normalen Camping-Einsatz auch nicht übertreiben, denn die synthetischen Beschichtungen sind nicht gerade umweltfreundlich. Es gibt aktuell sogar einen Trend zu “Retro-Zelten” mit Baumwoll-Gewebe, für die gar keine Wassersäule angegeben wird.

Wie viel Platz benötigt man im Zelt?

Wenn Zelthersteller ein Zelt für mehrere Personen bewerben, heißt das in der Regel, dass jede Person mindestens 55 cm Platz zum Schlafen hat. Dies deckt sich mit der üblichen Größe für Isomatten. Wie unser Isomatten Test gezeigt hat, haben die meisten Modelle eine Breite von 50 oder 51 cm. Manche Hersteller berechnen den Platzbedarf allerdings großzügiger. Decathlon geht bei seinen QUECHUA Zelten von 70 cm pro Person aus.

Auf diese Punkte solltest Du beim Zeltkauf achten

Apsis

Worauf muss ich beim Kauf eines Familienzelt Testsiegers achten?Ein Familienzelt zeichnet sich durch eine Apsis aus, dies ist der Vorraum oder Mittelraum. Oft hat die Apsis sogar Stehhöhe – diese liegt meist bei 180 oder 195 cm – weshalb größere Personen vor dem Kauf besser die Produktbeschreibung genauer prüfen sollten. Die Apsis bietet Platz für Gepäck und bei schlechtem Wetter lässt es sich darin sogar kochen.

Achtung: Beim Kochen muss jede Zeltwand mindestens 50 cm Platz zur Kochstelle aufweisen!

Eingänge

Ein Familienzelt in Form eines Tunnelzelts bietet oft 2 oder 3 Eingänge, was praktisch für die Belüftung ist (zudem muss man nicht dauernd übereinander klettern!) Bei den Reißverschlüssen empfiehlt das Outdoor Magazin den Marktführer YKK.

Belüftung

Wichtig ist, dass immer zwei Belüftungsöffnungen gegenüber liegen, sodass mit Durchzug gelüftet werden kann. Die Hutzen sind durch ein Moskitonetz vor Insekten geschützt und müssen sich dicht verschließen lassen. Besonders bequem ist es, wenn sie sich aus dem Innenraum heraus schließen lassen.

Sturmabspannung

Achte bei den Sturmleinen darauf, dass sie direkt mit dem Gestänge verbunden sind. Der Abspannpunkt liegt am besten im unteren Drittel. Die Leinen sollten in der Länge verstellt werden können, damit Du die Heringe flexibel setzen kannst.

Zeltboden

Der Zeltboden sollte eine Wassersäule von mindestens 3.000 mm besitzen, es gibt einige Modelle mit bis zu 10.000 mm Wassersäule. Überlege aus Gründen der Nachhaltigkeit am besten vorab, wie viel Du wirklich brauchst. Wichtig ist, dass der Zeltboden fest mit dem Innenzelt verbunden ist und einen etwa 8 cm hochstehenden Rand besitzt.

Gestänge

Zeltstangen im Test und VergleichDie Zeltstangen sind meistens aus Aluminium, bei hochwertigen Ultraleicht-Zelten auch aus Carbon. Durch Gummisegmente lassen sich die Zeltstangen falten und verbinden. Um den Aufbau noch einfacher zu machen, sind die Zeltstangen manchmal bereits im Außenzelt fest vernäht. Bei Luftzelten wird komplett auf Stangen verzichtet (was die Zelte allerdings nicht unbedingt leichter macht!).

Reflektierende Bereiche

Kein Muss, aber Nice-to-have! Im Dunkeln kannst Du somit Dein Zelt viel besser finden.

Heringe

Die mitgelieferten Aluminiumheringe kannst Du in den meisten Fällen vergessen! Tipp: Überprüfe, ob Du sie mit der Hand verbiegen kannst. Ist das der Fall, dann solltest Du unbedingt noch in ein paar bessere Heringe investieren. Persönlich haben wir gute Erfahrungen mit roten, dicken, Kunststoff-Heringen mit T-Profil gemacht. (Nachhaltiger ist allerdings Eisen.)

Abgedunkelte Kabinen

Der neue Trend geht jetzt zu schwarz verkleideten Innenkabinen. Der Vorteil: Sie lassen Dich länger schlafen. Der Nachteil: Es wirkt darin irgendwie enger und dunkel. Persönlich werden wir lieber vom Sonnenlicht geweckt, das hell durch die grüne Zeltplane scheint – doch das ist Geschmacksache. Jede Camper-Generation hat so ihre Trends. Neuerdings wollen Reisende wohl auch noch ausschlafen! 🙂

Die bekanntesten Hersteller von Familienzelten und ihre Bestseller und Neuheiten

Wichtiger Tipp für den Online-Kauf von Zelten

Die besten Ratgeber aus einem Familienzelt TestEgal, ob Du ein Familienzelt aus dem Geschäft oder im Internet kaufst, empfehlen wir Dir immer, das Zelt vor dem ersten Einsatz einmal zu Hause aufzubauen. Hierbei lernst Du in aller Ruhe den Aufbau kennen und siehst, ob alle Teile vollständig und intakt sind. Selbst wenn Dir die Größe des Innenraums sowie die Höhe des Eingangs bereits aus der Beschreibung bekannt sind, bekommst Du das tatsächliche Raumgefühl erst, wenn das Zelt aufgebaut ist. Du siehst dadurch schnell, ob Deine persönlichen Dinge wie Isomatte, Schlafsack und Rucksack wirklich so gut Platz finden wie gedacht.

Beim Online-Kauf hast Du ein 30-tägiges Rückgaberecht. Dass Produkte zurückgeschickt werden, ist ein von den Verkäufern vorab einkalkuliertes Risiko. Allerdings ist die stetig wachsende Anzahl an Retour-Sendungen ein großes Umweltproblem! Es verbraucht durch die Transportwege unnötig viel CO₂. Zudem können viele neue Produkte, im Anschluss nicht mehr verkauft werden. Vielleicht kennst Du die Berichte über “Destroy-Stationen”, bei denen retournierte Ware vernichtet wird, was wiederum eine unglaubliche Ressourcenverschwendung darstellt!

Wir geben uns aus diesem Grund besondere Mühe, Dir die Produkte in unserem Vergleich genau zu beschreiben und bitten Dich, Dir bereits vor dem Zeltkauf die Größe vor Augen zu führen. Du kannst dir zum Beispiel mit einem Zollstock den Zeltumfang schon vor der Bestellung bei Dir zu Hause auf dem Boden auslegen, um dir die genauen Ausmaße besser vorstellen zu können.

Auch halten wir (aus den oben genannten Gründen) nichts von der sehr fragwürdigen Gewohnheit, sich einfach jedes Mal mehrere Produkte “zur Ansicht” zu bestellen, mit der Absicht, ohnehin nur eines zu behalten.

Da es sich bei Campingzelten um hochwertige Produkte aus verschiedensten Materialien handelt, die größtenteils nicht biologisch abbaubar sind, wollten wir diesen Punkt an dieser Stelle betonen. Achte beim ersten Probeaufbau zu Hause darauf, dass Du den Karton und die einzelnen Umverpackungen nicht beschädigst. Im Fall des Falles (also wenn es Deine Erwartungen einfach wirklich nicht erfüllt) kannst Du es dadurch so zurücksenden, dass es ein weiteres Mal als Neuware verkauft werden kann.

Hast Du Dein neues Familienzelt hier gefunden oder hast Du noch Fragen zu einzelnen Modellen? Dann schreib mir gerne in den Kommentaren. 😉

                                                        Hier findest Du weitere Ratgeber & hilfreiche Testberichte:

Camping

*Hinweis: Die gekennzeichneten Links sind Affiliate Links. Wir bekommen eine kleine Provision vom Anbieter wenn Du darüber ein Produkt bestellst. Der Preis verändert sich für Dich nicht, Du hast also keinerlei Nachteile davon. Im Gegenteil: Dadurch hilfst Du uns auch weiterhin tolle Artikel auf reisefroh veröffentlichen zu können. Danke! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert