Nepal – das ideale Reiseland für Naturfreunde und spirituell Interessierte

Nepal ist kein klassisches Reiseland und für den Durchschnitts Touristen eher weniger von Interesse. Nepal ist etwas Besonderes. Das Land lädt ein zu ausgedehnten Trekkingtouren durch atemberaubende Berglandschaften. Außerdem handelt es sich um ein Land mit sehr speziellem kulturellem Erbe. Sowohl der Hinduismus als auch der Buddhismus tibetischer Prägung haben hier tiefe Wurzeln. Häufig werden Nepalreisen gebucht von Leuten, die sich dem tibetischen Buddhismus verbunden fühlen. Ein Überblick über interessante Reiseangebote für eine Nepal Reise finden sich im folgenden Beitrag.

 

Tipp 1: Mount Everest

 

Für Trekkingreisen ist der Mount Everest ein besonders interessantes Ziel. Mit einer Höhe von 8.848 m ist er der höchste Berg der Welt. Seinen Namen hat er nach dem britischen Landvermesser George Everest (1790-1866). Das Bergmassiv befindet sich in der nordost-nepalesischen Region Khumbu an der Grenze zum chinesisch kontrollierten Tibet. Der Mount Everest gilt als Ort der Verehrung des tibetischen Nationalheiligen Padmasambhava, der als der zweite Buddha gilt, und im 8. Jahrhundert den Buddhismus von Indien nach Tibet gebracht haben soll. Für viele Reisende sind Trekking-Touren auf dem Mount Everest daher auch ein spirituelles Erweckungserlebnis.

 

Mount Everest in Nepal

Mount Everest

 

 

Tipp 2: Kathmandu

 

Kathmandu ist die Hauptstadt Nepals. Besonders sehenswert ist hier der königliche Palast, der auf eine Jahrhunderte alte Geschichte zurückblickt. Vor dem Palast erstreckt sich der Durbar-Platz, was so viel wie „königlicher Platz“ bedeutet. Am Durbar-Platz finden sich vor allem hinduistische Tempel. Hier zeigt sich, dass die staatliche Tradition Nepals in erster Linie hinduistisch geprägt ist. Aber in Bodnath, einem Vorort von Kathmandu, stößt man doch auf den tibetischen Buddhismus. Hier erhebt sich der große Weiße Stupa, der seit Jahrhunderten tibetisch-buddhistische Pilger anzieht.

 

 Durbar-Platz in Kathmandu

Durbar-Platz in Kathmandu

 

 

Tipp 3: Lalitpur

 

Lalitpur befindet sich unmittelbar südlich von Kathmandu, und ist die drittgrößte Stadt Nepals. Mit einer 2300-jährigen Geschichte gilt Lalitpur als älteste Stadt des Kathmandu Tals. Die Stadt war über viele Jahrhunderte Hauptstadt eines eigenständigen Königreichs, das erst 1768 an das Königreich Nepal angeschlossen wurde. Auch hier befindet sich in der Stadtmitte ein königlicher Palast, vor dem sich ein von hinduistischen Tempeln gesäumter Durbar-Platz erstreckt. Im königlichen Palast von Lalitpur befindet sich heute das Patan Museum, das zu den schönsten Museen Asiens zählt. Außerdem verfügt Lalitpur über einen seit 1932 bestehenden Zoo, bei dem es sich um den einzigen Zoo Nepals handelt.

 

Patan Museum Lalitpur

Patan Museum Lalitpur

 

 

Tipp 4: Pokhara

 

Pokhara liegt 200 km westlich von Kathmandu, und ist die zweitgrößte Stadt Nepals. Bis 1968 die erste Straßenverbindung fertiggestellt wurde, war Pokhara nur zu Fuß erreichbar. Dies macht die Stadt tief im Himalaya noch sagenumwobener als Kathmandu. Der Phewa See, an dessen Ufer sich die Stadt befindet, ist von Bergen umrandet und bietet ein unvergessliches Panorama. Am Seeufer kann man eines der als „Doonga“ bezeichneten Boote mieten, und den See befahren. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Pokhara zählen das tibetisch-buddhistische Shree Gaden Dhargay Ling Kloster sowie der hinduistische Gupteshwor Mahadev Tempel.

 

Doonga Boote in Pokhara

Doonga Boote in Pokhara

 

 

Tipp 5: Bharatpur

 

Bharatpur liegt im Chitwan-Tal in der südlichen Mitte Nepals und ist ca. 146 km von Kathmandu entfernt. Die Stadt liegt am Gandak, einem der linken Nebenflüsse des Ganges. Wegen des beeindruckenden Panoramas, das sich am Ufer bietet, ist der Fluß ein beliebtes Ausflugsziel. Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt zählt ferner der Chitwan-Nationalpark, der 1973 gegründet und 1984 in das UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen wurde. Der Park erstreckt sich über 932 km2 und grenzt im Süden an Indien.

 

Chitwan-Nationalpark

Chitwan-Nationalpark

 

 

Tipp 6: Janakpur

 

Janakpur ist eine Stadt im Südosten Nepals, die mit dem antiken Mithila identifiziert wird. Mithila war die Residenzstadt eines sagenumwobenen Königshauses, das auch in dem alten indischen Vers Epos Ramayana eine bedeutende Rolle spielt. Hierdurch ist Janakpur eine bedeutende Pilgerstadt für Hindus. Dementsprechend finden in der Stadt zahlreiche hinduistische Festivals statt. Ferner beeindruckt Janakpur durch seine über 120 meist hinduistischen Tempel. Die wichtigsten unter ihnen sind der 1911 nach zwölf Jahren Bauzeit eröffnete Janaki-Tempel, und der 1882 durch König Rana Bahadur erbaute Rama-Tempel.

 

Janaki-Temple in Janakpur

Janaki-Temple in Janakpur

 

 

Planung

 

Es macht viel Sinn, sich bei der Vielzahl an möglichen Unternehmungen, im Voraus einen Plan zu machen, was genau man alles sehen und erleben möchte. Bei der Organisation einer Nepalreise kann man jedoch auch idealerweise einen professionellen Reiseanbieter buchen, der die landesüblichen Gepflogenheiten und besondere Plätze kennt.

 

 

Fazit

 

Alles in allem macht Nepal dem Reisenden mit außergewöhnlicher Interessenlage ein ungemein reichhaltiges Angebot. Trekking-Touren profitieren von den unvergleichlichen Panoramen, die die Bergwelt des Himalayas bietet. Darüber hinaus öffnet sich dem kulturell und historisch interessierten Reisenden eine Welt alter Tradition, die sich in zahlreichen Sehenswürdigkeiten erkunden und bewundern lässt. Ein guter Überblick über Kultur und Religion Nepals findet sich hier.

 

 

Warst Du schon mal in Nepal? Was sollte man Deiner Meinung nach auf keinen Fall verpassen? Hast Du noch Fragen zu den Nepal Sehenswürdigkeiten? Wir helfen Dir gerne weiter, hinterlasse uns einfach einen Kommentar! 🙂

 

 

 

Hier findest Du unseren Online-Reiseführer zu diesem faszinierenden Land:

NEPAL

 

* Hinweis: Die gekennzeichneten Links sind Affiliate Links. Wir bekommen eine kleine Provision vom Anbieter wenn Du darüber ein Produkt bestellst. Der Preis verändert sich für Dich nicht, Du hast also keinerlei Nachteile davon.

Im Gegenteil: Dadurch hilfst Du uns auch weiterhin tolle Artikel auf reisefroh veröffentlichen zu können. Danke! 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar senden

Go to Top